Freitag • 24. Mai
Wolfsburg
22. April 2019

Sexualerziehung: Referenten nach Protest ausgeladen

Wer darf den Sexualkundeunterricht an Schulen vornehmen? Darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Foto: picture-alliance/KEYSTONE
Wer darf den Sexualkundeunterricht an Schulen vornehmen? Darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Foto: picture-alliance/KEYSTONE

Wolfsburg (idea) – Der Vater einer Grundschülerin aus Wolfsburg hat sich erfolgreich gegen die Einladung externer Referenten an die Schule zum Thema Sexualerziehung gewehrt. Wie Vitali Pritzkau, der Vater der 10-jährigen Grundschülerin, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mitteilte, sollten Mitarbeiter der Organisation „donum vitae“ drei Stunden in den Klassen verbringen, um über Sexualität zu sprechen. Die Lehrer sollten nur am Anfang und am Ende dabei sein. Nach Angaben Pritzkaus haben die externen Referenten darauf bestanden, die Einheit ohne Lehrer zu gestalten. Es solle „ein besonderer Schutzraum“ entstehen, so dass sich die Kinder „ohne Hemmungen“ öffnen k...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

10 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE