Dienstag • 22. Oktober
Ex-Familienministerin
21. Juli 2019

Kristina Schröder: Der Staat hat Familien nicht zu sagen, wie sie leben sollen

Die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder. Foto: Laurence Chaperon
Die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder. Foto: Laurence Chaperon

Berlin (idea) – Es ist nicht die Aufgabe des Staates, Familien zu sagen, wie sie leben sollen. Stattdessen sollte er es Familien ermöglichen, so leben zu können, wie sie wollen. Das schreibt die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder (CDU), in einem Essay in der Tageszeitung „Die Welt“ (Ausgabe 20. Juli), in dem sie für eine Wahlfreiheit plädiert. Nicht alle Eltern wünschten sich die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie. Das müsse der Staat akzeptieren, so Schröder.

Eine Verurteilung von Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen wollen, verbietet sich

Wer der Überzeugung sei, die Betreuung von unter dreij...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Dokumentation Die Texte des Bischofs
  • Interview „Gott hat die Welt zur Erforschung freigegeben“
  • Kommentar Anderen nicht den Glauben absprechen!
  • ideaSpezial Christenverfolgung 2019
  • DDR-Geschichte Soldaten ohne Eid und Waffen
  • mehr ...
ANZEIGE