Sonntag • 25. August
Ex-Familienministerin
21. Juli 2019

Kristina Schröder: Der Staat hat Familien nicht zu sagen, wie sie leben sollen

Die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder. Foto: Laurence Chaperon
Die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder. Foto: Laurence Chaperon

Berlin (idea) – Es ist nicht die Aufgabe des Staates, Familien zu sagen, wie sie leben sollen. Stattdessen sollte er es Familien ermöglichen, so leben zu können, wie sie wollen. Das schreibt die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder (CDU), in einem Essay in der Tageszeitung „Die Welt“ (Ausgabe 20. Juli), in dem sie für eine Wahlfreiheit plädiert. Nicht alle Eltern wünschten sich die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie. Das müsse der Staat akzeptieren, so Schröder.

Eine Verurteilung von Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen wollen, verbietet sich

Wer der Überzeugung sei, die Betreuung von unter dreij...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

38 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE