Samstag • 29. Februar
„DAK-Gesundheit“
05. Februar 2020

Immer mehr Schulkinder sind depressiv

Schulkinder in Hessen leiden vermehrt unter Depressionen. Foto: pixabay.com
Schulkinder in Hessen leiden vermehrt unter Depressionen. Foto: pixabay.com

Darmstadt (idea) – Schulkinder in Hessen leiden vermehrt unter Depressionen und Angststörungen. Das geht aus einem Report der Krankenkasse „DAK-Gesundheit“ hervor, der am 5. Februar in Darmstadt vorgestellt wurde. Die repräsentative Studie beruht auf Abrechnungsdaten der DAK-Gesundheit aus den Jahren 2016 und 2017.

Demzufolge litten 2017 hochgerechnet 2,1 Prozent (10.900) aller Schulkinder in Hessen unter diagnostizierten Depressionen und zwei Prozent (10.100) unter Angststörungen. 2016 waren es noch 1,9 Prozent, die wegen Depressionen einen Arzt aufsuchten. Mädchen sind mehr als doppelt so häufig davon betroffen wie Jungen. 17 Prozent aller Schulkinder mit Depressione...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Blühende Gemeinden Wie eine sterbende Gemeinde quicklebendig wurde
  • Kommentar Um die Bibel ringen
  • Pro und Kontra Sollte die CDU mit der Linkspartei zusammenarbeiten?
  • Theologie Jesus – Versöhner oder Spalter?
  • Volkskirche Der Herzinfarkt einer blutleeren Kirche
  • mehr ...
ANZEIGE