Mittwoch • 21. August
Islam
10. Januar 2018

„Evangelische Frauen in Deutschland“ gegen generelles Kopftuchverbot

Viele weibliche Muslime tragen ein Kopftuch. Foto: pixabay.com
Viele weibliche Muslime tragen ein Kopftuch. Foto: pixabay.com

Hannover (idea) – Die „Evangelischen Frauen in Deutschland“ (EFiD/Hannover) sind gegen ein generelles Kopftuchverbot. Wie es in einer Erklärung des Verbandes heißt, ist das Tragen des muslimischen Kopftuchs als Teil der religiösen und kulturellen Vielfalt in Deutschland zu respektieren. Das erzwungene Tragen lehne man ab. Die Bedeckung könne aber Ausdruck des religiösen Glaubens sein. Für muslimische Frauen mit Migrationsgeschichte könne es zudem eine Gewohnheit sein, die nichts mit religiösen oder politischen Intentionen zu tun habe. Frauen, die es trügen, werde oft pauschal abgesprochen, „selbst denkende und sich selbst bestimmende Personen zu sein“. Nicht selten werd...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE