Sonntag • 31. Mai
Islam
10. Januar 2018

„Evangelische Frauen in Deutschland“ gegen generelles Kopftuchverbot

Viele weibliche Muslime tragen ein Kopftuch. Foto: pixabay.com
Viele weibliche Muslime tragen ein Kopftuch. Foto: pixabay.com

Hannover (idea) – Die „Evangelischen Frauen in Deutschland“ (EFiD/Hannover) sind gegen ein generelles Kopftuchverbot. Wie es in einer Erklärung des Verbandes heißt, ist das Tragen des muslimischen Kopftuchs als Teil der religiösen und kulturellen Vielfalt in Deutschland zu respektieren. Das erzwungene Tragen lehne man ab. Die Bedeckung könne aber Ausdruck des religiösen Glaubens sein. Für muslimische Frauen mit Migrationsgeschichte könne es zudem eine Gewohnheit sein, die nichts mit religiösen oder politischen Intentionen zu tun habe. Frauen, die es trügen, werde oft pauschal abgesprochen, „selbst denkende und sich selbst bestimmende Personen zu sein“. Nicht selten werd...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE