Montag • 17. Juni
Essener Tafel
24. Februar 2018

Aufnahmestopp für Ausländer löst Debatte aus

Vor allem Senioren und alleinerziehende deutsche Mütter hätten sich bei der Lebensmittelausgabe nicht mehr wohl gefühlt. Foto: picture-alliance/Roland Weihrauch/dpa
Vor allem Senioren und alleinerziehende deutsche Mütter hätten sich bei der Lebensmittelausgabe nicht mehr wohl gefühlt. Foto: picture-alliance/Roland Weihrauch/dpa

Essen (idea) – Die Entscheidung der Essener Tafel, vorübergehend keine Migranten mehr aufzunehmen, hat eine bundesweite Debatte ausgelöst. Zum Hintergrund: Der Anteil der Ausländer unter den 6.000 Kunden der Essener Tafel ist nach Angaben des Lebensmittel-Verteilers seit 2015 von rund 35 auf 75 Prozent gestiegen. Vor allem Senioren und alleinerziehende deutsche Mütter hätten sich bei der Lebensmittelausgabe nicht mehr wohl gefühlt und seien offenbar einem schleichenden Verdrängungsprozess zum Opfer gefallen, sagte der Vorsitzende Jörg Sartor gegenüber der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ/Essen). Sie hätten sich scheinbar von der Vielzahl junger, fremdsprachiger Mä...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

37 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Reinhardt Schink „Die Vielfalt unserer Gesellschaft soll sich auch in der Allianz widerspiegeln“
  • Kinderrechte Das Erziehungsrecht der Eltern wird ausgehebelt
  • Pro und Kontra Auf die alten Sprachen verzichten?
  • Gebetsfrühstück Gebet als Kraftspender
  • Gerhard Maier Streiflichter eines Altbischofs
  • mehr ...
ANZEIGE