Dienstag • 10. Dezember
„Lebenswende“
29. November 2019

Drogensüchtiger Flüchtling aus Afghanistan wurde Christ

Die Mitarbeiter und Gäste der christlichen Drogenhilfe „Lebenswende“. Foto: Lebenswende
Die Mitarbeiter und Gäste der christlichen Drogenhilfe „Lebenswende“. Foto: Lebenswende

Frankfurt am Main (idea) – Nach einjähriger Tätigkeit als neuer Leiter der christlichen Drogenhilfe „Lebenswende“ in Frankfurt am Main hat der Theologe Viktor Belalov eine erste Zwischenbilanz gezogen. „Drei ehemalige Abhängige können in diesen Tagen in die Nachsorge wechseln“, sagte der 48-Jährige der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Darunter sei ein 19-jähriger Flüchtling aus Afghanistan. Er sei 2015 nach Frankfurt gekommen und dort „in falsche Kreise geraten“. Dadurch sei er selbst nicht nur süchtig geworden, sondern habe Drogen verkauft, um seine Sucht zu finanzieren. Schließlich habe er sich für 57 Straftaten vor Gericht verantworten müssen. Ü...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Soziale Medien Du sollst nicht stänkern!
  • Alleinstehende Wie geht „richtig Weihnachten“?
  • Iran Geiseln im eigenen Haus
  • Seelsorge Gesetzentwurf zu Konversionstherapien gefährdet Religionsfreiheit
  • Onlinekommentare „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt“
  • mehr ...
ANZEIGE