Donnerstag • 2. April
Schlesischer Pfarrer zum Gedenktag
16. Juni 2015

Das Schicksal der deutschen Vertriebenen nicht vergessen

Der Vorsitzende der Gemeinschaft evangelischer Schlesier, Pfarrer Christian-Erdmann Schott, begrüßt, dass die Leiden der Vertriebenen jetzt mit einem jährlichen Gedenktag anerkannt werden. Foto: PR
Der Vorsitzende der Gemeinschaft evangelischer Schlesier, Pfarrer Christian-Erdmann Schott, begrüßt, dass die Leiden der Vertriebenen jetzt mit einem jährlichen Gedenktag anerkannt werden. Foto: PR

Wetzlar (idea) – Erstmals wird am 20. Juni in Deutschland der „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ begangen. Dabei soll nach dem Willen der Bundesregierung besonders die Bedeutung jener Vertreibungen gewürdigt werden, die 15 Millionen Deutsche nach 1945 hinnehmen mussten. Sie mussten ihre Heimat in Schlesien, Ostpreußen, Pommern, dem Baltikum und anderen ehemals deutschen Siedlungsgebieten verlassen. Der Vorsitzende der Gemeinschaft evangelischer Schlesier (Hilfskomitee), Pfarrer Christian-Erdmann Schott (Mainz), begrüßt, dass dieses Leiden jetzt mit einem jährlichen Gedenktag anerkannt werde. Die deutschen Vertriebenen seien mit anderen Opfern des Zweiten Welt...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch „Wir erleben das digitale Priestertum aller Gläubigen“
  • Kommentar Eine Herausforderung für unser Gottvertrauen
  • Pro und Kontra Corona-Pandemie: Eine Strafe Gottes?
  • Bibel Die Sünde: attraktiv und zerstörerisch zugleich
  • Quarantäne Stresstest für Ehepaare
  • mehr ...
ANZEIGE