Samstag • 25. Mai
„Abend der Begegnung“
06. März 2019

Bundesbeauftragter Klein: Antisemitische Denkmuster auflösen

Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland, Felix Klein. Foto: Agentur Hübner/braunschweigische Landeskirche
Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland, Felix Klein. Foto: Agentur Hübner/braunschweigische Landeskirche

Braunschweig (idea) – Antisemitismus kommt in Deutschland bei Einwanderern und bei Einheimischen vor und muss in beiden Gruppen gleichermaßen bekämpft werden. Diese Ansicht vertrat Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland, beim „Abend der Begegnung“ der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig am 5. März im Braunschweiger Dom. Nach seinen Worten sind „antisemitische Denkmuster Teil unserer Kultur“ und müssten „zur Auflösung gebracht werden“. Er verwies auf den religiösen Antisemitismus im Mittelalter und in der Reformation sowie auf Judenfeindlichkeit bei den Philosophen Immanuel Kant (1724–1804) und Johann Gottl...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE