Sonntag • 31. Mai
Theologe Bretschneider
05. Februar 2018

„Gott sei Dank, dass die Mauer weg ist“

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer, am 3. Oktober 1990 erfolgte die Wiedervereinigung Deutschlands. Foto: pixabay.com
Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer, am 3. Oktober 1990 erfolgte die Wiedervereinigung Deutschlands. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Frühere evangelische Kirchenvertreter in der DDR haben den Fall der Berliner Mauer als Wirken Gottes bezeichnet. Der Anlass: Am 5. Februar gibt es die Mauer genauso lange nicht mehr, wie sie zuvor gestanden hat – nämlich jeweils 28 Jahre, 2 Monate und 27 Tage. „Gott sei Dank, dass die Mauer weg ist“, sagte der 75-jährige Theologe Harald Bretschneider (Dresden) gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Der frühere sächsische Oberlandeskirchenrat ist Initiator der Friedensbewegung „Schwerter zu Pflugscharen“. „Wir haben damals in den Jugendgruppen die Bibel als frohe Botschaft gelesen – aber immer auch vor dem politischen Hintergrund.“ Desh...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE