Montag • 26. August
Jahrestagung
03. Februar 2019

Arbeitskreis Christlicher Publizisten: Inseln der Hoffnung schaffen

Der frühere Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Werner Münch. Foto: idea/Klaus Rösler
Der frühere Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Werner Münch. Foto: idea/Klaus Rösler

Kassel (idea) – Christen sollten dazu beitragen, gesellschaftliche Fehlentwicklungen zu korrigieren – durch Engagement und Gebet. Dazu haben Referenten auf der Bundestagung des „Arbeitskreises Christlicher Publizisten“ (ACP) am 2. Februar in Baunatal bei Kassel aufgerufen. Nach den Worten des früheren Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Werner Münch (Freiburg), hängen viele Probleme der Gesellschaft damit zusammen, dass die Menschen heute nach totaler Freiheit strebten und Werte auflösten. Sie pflegten einen „Egokult“ und klammerten dabei Gott aus. Ein Beleg für diese Entwicklung sei für ihn das Gender-Mainstreaming. Die Anhänger dieser Ideologie strebten, so Münc...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE