Montag • 26. August
Zwischenruf
28. Mai 2017

Warum sich der Kirchentag umbenennen sollte

Einer der Höhepunkte des Deutschen Evangelischen Kirchentages: Das Gespräch von Kanzlerin Angela Merkel und dem früheren US-Präsidenten Barack Obama. Foto: Michael Tewes
Einer der Höhepunkte des Deutschen Evangelischen Kirchentages: Das Gespräch von Kanzlerin Angela Merkel und dem früheren US-Präsidenten Barack Obama. Foto: Michael Tewes

Angela Merkel (CDU, evangelisch) plauderte mit Barack Obama (Demokraten, protestantisch), Martin Schulz (SPD, passiv katholisch) sprach über Glaubwürdigkeit, Wolfgang Schäuble (CDU, evangelisch) klärte über die wirtschaftliche Lage Europas auf, Manuela Schwesig (SPD, evangelisch) sprach über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Katja Kipping (Die Linke, konfessionslos) diskutierte über „Die Verdammten der Globalisierung“, und Frank-Walter Steinmeier (SPD, evangelisch) beantwortete die Frage: „Ist die Vernunft noch zu retten?“ … und so weiter und so fort. Der Evangelische Kirchentag bietet allen eine Bühne. Er ist ein Marktplatz, auf dem sich Politiker gerne präsenti...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

24 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE