Freitag • 3. Juli
Vatikan
11. Juni 2019

Genderideologie widerspricht dem Glauben und der Vernunft

Die Genderideologie wolle die natürlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau auslöschen, heißt es in dem Dokument. Foto: picture-alliance/ikon images
Die Genderideologie wolle die natürlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau auslöschen, heißt es in dem Dokument. Foto: picture-alliance/ikon images

Vatikanstadt (idea) – Die Genderideologie widerspricht dem christlichen Glauben und der Vernunft. Diese Ansicht vertritt die Bildungskongregation für die katholische Lehre des Vatikans in einem Papier, das am 10. Juni veröffentlicht wurde. Es trägt den Titel „Als Mann und Frau schuf Er sie“. Die Genderideologie wolle die natürlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau auslöschen, heißt es in dem Dokument. Eine „Entfernung von der Natur“ führe dazu, dass die Gefühlsentscheidungen des Einzelnen zum alleinigen Maßstab erklärt würden. Dabei werde der Körper als „bloße Materie“ behandelt und der menschliche Wille absolut gesetzt. Diese Haltung bereite „einer kultur...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Kirchenaustritte Das große Schrumpfen
  • Interview Herr Landesbischof Manzke, was hat das Coronavirus zu bedeuten?
  • Urlaub „O Arzgebirg, wie bist du schie“
  • Pro und Kontra Sollten Christen weniger von Sünde reden?
  • Birgit Kelle Was es kostet, Mutter zu sein
  • mehr ...
ANZEIGE