Donnerstag • 17. Januar
„Asyl in der Kirche“
23. August 2018

Streit um das Kirchenasyl

Flüchtlinge haben in der Hamburger St. Pauli Kirche Zuflucht gefunden. Foto: picture-alliance/dpa
Flüchtlinge haben in der Hamburger St. Pauli Kirche Zuflucht gefunden. Foto: picture-alliance/dpa

Berlin (idea) – Mit dem sogenannten „Kirchenasyl“ versuchen zahlreiche Kirchengemeinden, ausreisepflichtigen Flüchtlingen befristet Schutz vor Abschiebung zu gewähren. Diese Praxis sorgt zunehmend für Spannungen zwischen Staat und Kirche. Die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche (BAG) mit Sitz in Berlin hat jetzt den Vorwurf zurückgewiesen, mit der Regierung getroffene Vereinbarungen nicht einzuhalten. Laut Bundesinnenministerium haben Gemeinden nur in 50 Prozent der Fälle, in denen Gemeinden Kirchenasyl gewähren, ein Härtefalldossier über den jeweiligen Asylbewerber vorgelegt. Zum Hintergrund: Seit 2015 gilt eine Übereinkunft zwischen den Kirchengemein...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

9 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Christenverfolgung Neuer Index der Weltverfolgung am 16. Januar
  • Kommentar Gegen die Verrohung
  • Pro & Kontra Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?
  • 10 Gebote Du sollst nicht töten
  • Mission Fern der türkischen Heimat
  • mehr ...
ANZEIGE