Donnerstag • 13. August
Corona-Krise
31. Juli 2020

Lieberknecht erneuert Kirchenkritik: Es gab kein durchschlagendes Wort

Die frühere thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU). Foto: zeichensetzen/Gideon Baake
Die frühere thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU). Foto: zeichensetzen/Gideon Baake

Köln (idea) – Die frühere thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat ihre Kritik an den Stellungnahmen der Kirchen während der Corona-Krise bekräftigt. In einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ (Ausgabe 19. Mai) hatte die evangelische Theologin gesagt, die Kirche habe in der Corona-Krise „Hunderttausende Menschen alleingelassen – Kranke, Einsame, Alte, Sterbende“.

Rund 8.000 Menschen seien zu dem Zeitpunkt an Covid-19 gestorben, aber seit März auch 150.000 Menschen aus anderen Gründen. „Wo war da das Wort der Kirchen?“, fragt Lieberknecht. Mehrere Kirchenleiter wiesen die Kritik als unbegründet zurück.

Pointiert ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Arne Kopfermann „Theologie kann zu einem unbarmherzigen Feind des Menschen werden“
  • Kommentar Kirchenaustritte: Jetzt muss gehandelt werden
  • Ehe und Familie Damit Corona Euch nicht scheidet
  • Christliche Wirtin „Weil Gottes Liebe durch den Magen geht“
  • Elia-Serie Gottesurteil am Karmel
  • mehr ...
ANZEIGE