Dienstag • 22. Oktober
Dortmund
19. Juni 2019

Leyendecker: Der Kirchentag muss politisch sein

v. l.: Präses Annette Kurschus, Kirchentagspräsident Hans Leyendecker, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit Sirka Jendis, Generalsekretärin Julia Helmke, Finanzvorstand Stephan Menzel. Foto: idea/Wolfgang Köbke
v. l.: Präses Annette Kurschus, Kirchentagspräsident Hans Leyendecker, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit Sirka Jendis, Generalsekretärin Julia Helmke, Finanzvorstand Stephan Menzel. Foto: idea/Wolfgang Köbke

Dortmund (idea) – Eine Veranstaltung wie der Deutsche Evangelische Kirchentag muss politisch sein. Diese Ansicht vertrat dessen Präsident Hans Leyendecker (Leichlingen/Bergisches Land), auf der Eröffnungspressekonferenz des Protestantentreffens. Es findet vom 19. bis 23. Juni in Dortmund statt. Angesichts der gegenwärtigen politischen Weltlage reiche es nicht aus, ein reines Glaubensfest zu feiern, sagte Leyendecker. So erlebten „alte Wahnideen und Verrücktheiten“ eine Wiedergeburt. In Europa grassiere wieder „der alte Nationalismus“. In Deutschland finde „eine rabiate Missachtung der Menschenwürde einen verdammt großen Resonanzboden“. Als weiteres Beispiel nannte Leye...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE