Donnerstag • 18. Oktober
Studie
22. November 2016

Konservative Theologie und neue Formen lassen Gemeinden wachsen

Wachsende Gemeinden praktizieren der Studie zufolge „zeitgemäßen Lobpreis“ mit Gitarren und Schlagzeug, während in schrumpfenden Gemeinden überwiegend die Orgel spielt und der Chor singt. Foto: pixabay.com
Wachsende Gemeinden praktizieren der Studie zufolge „zeitgemäßen Lobpreis“ mit Gitarren und Schlagzeug, während in schrumpfenden Gemeinden überwiegend die Orgel spielt und der Chor singt. Foto: pixabay.com

Toronto (idea) – Eine konservative Theologie gepaart mit innovativen Gottesdienstformen – das ist einer kanadischen Studie zufolge das Rezept für Gemeindewachstum. Befragt wurden über einen Zeitraum von fünf Jahren 2.225 Gottesdienstbesucher protestantischer Gemeinden in der Provinz Ontario. Zudem führten die Autoren Interviews mit 29 Pastoren und 195 Gemeindemitgliedern. „Geht es um Gemeindewachstum, so sind die Gemeinden mit einer konservativen protestantischen Theologie die klaren Gewinner“, zitiert die Online-Ausgabe der britischen Tageszeitung „The Guardian“ Studienleiter David Haskell.

Wo an Wunder geglaubt wird, wachsen Gemeinden

Während Pas...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

23 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE