Montag • 26. August
Käßmann
21. Juli 2019

Unserem Land wird etwas fehlen, wenn Kirchen verschwinden

Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann. Foto: EKD/Julia Baumgart
Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann. Foto: EKD/Julia Baumgart

Berlin (idea) – Deutschland wird etwas fehlen, wenn die Kirchen verschwinden. Davon ist die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann (Berlin) überzeugt. Anlass für die Aussage sind die am 19. Juli veröffentlichten Statistiken der beiden großen Kirchen, denen zufolge 2018 220.000 Menschen aus der evangelischen und 216.000 aus der katholischen Kirche ausgetreten sind. Wie sie in ihrer Kolumne für die „Bild am Sonntag“ (Ausgabe: 21. Juli) schreibt, prägen die Kirchen in fast jedem Dorf und fast jeder Stadt das Bild. Ein Kind habe sie einmal gefragt, was die „Pluszeichen“ auf den Kirchtürmen bedeuteten. Dazu Käßmann: „Wenigstens die elementaren Geschichten von Adam u...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

22 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE