Samstag • 25. Mai
Pro und Kontra
18. Oktober 2018

Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?

Lobpreis ist in vielen Gemeinden zu einem selbstverständlichen Bestandteil des Gottesdienstes geworden. Foto: Pixabay.com
Lobpreis ist in vielen Gemeinden zu einem selbstverständlichen Bestandteil des Gottesdienstes geworden. Foto: Pixabay.com

Wetzlar (idea) – In vielen Gottesdiensten werden statt traditioneller Kirchenlieder moderne Lobpreislieder gesungen – nicht immer zur Freude aller Gemeindemitglieder. Viele Kritiker sind der Meinung, dass es diesen Liedern an geistlicher Tiefe fehlt. Sind die heutigen Lobpreislieder zu seicht? Dazu äußern sich zwei Experten in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

Pro: Für mehr Kunst und handwerkliches Können in den Texten

Der Komponist und Musikproduzent Jochen Rieger (Greifenstein bei Wetzlar) ist der Meinung, dass besonders bei der Qualität „typischer“ Lobpreistexte „meist noch eine Menge ‚Luft nach oben...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

19 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE