Donnerstag • 27. Juni
Populismus
11. April 2019

„Gemeinsames Wort“ der Großkirchen: Die Demokratie stärken

Die Publikation „Vertrauen in die Demokratie stärken“ folgt auf das Gemeinsame Wort „Demokratie braucht Tugenden“ aus dem Jahr 2006. Grafik: DBK/EKD
Die Publikation „Vertrauen in die Demokratie stärken“ folgt auf das Gemeinsame Wort „Demokratie braucht Tugenden“ aus dem Jahr 2006. Grafik: DBK/EKD

Hannover/Bonn (idea) – Die beiden großen Kirchen sehen das Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft und kultureller Prägung als Gewinn und Chance. Zugleich verkennen sie nicht „die damit verbundenen Herausforderungen und anerkennen das Recht des demokratischen Staates, Regeln der Einwanderung zu bestimmen“. So steht es in einem „Gemeinsamen Wort“, das die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die (katholische) Deutsche Bischofskonferenz am 11. April unter dem Titel „Vertrauen in die Demokratie stärken“ veröffentlicht haben. Die Publikation folgt auf das Gemeinsame Wort „Demokratie braucht Tugenden“ aus dem Jahr 2006. Wie es in dem Text heißt, liegt d...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kirchentag Ein rot-grüner Kirchen-Parteitag
  • Kirchentagsbilanz Mein fabelhafter Kirchentag
  • Kommentar Wenn das geistliche Regiment gegen das Evangelium lehrt
  • Vortrag Hat die evangelikale Bewegung eine Zukunft?
  • Landgemeinde Allein auf weiter Flur – Landgemeinden in der Altmark
  • mehr ...
ANZEIGE