Freitag • 20. Oktober
EKD-Friedensbeauftragter
04. August 2017

Renke Brahms: Atomwaffen verbieten

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms. Foto: idea/kairospress
Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms. Foto: idea/kairospress

Bremen (idea) – Für ein Verbot von Atomwaffen hat sich der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, ausgesprochen. Anlass sind die bevorstehenden Jahrestage der Atombombenabwürfe auf die beiden japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki vor 72 Jahren. „Die Opfer sind uns bis heute eine Mahnung, dass diese schrecklichen Waffen endlich verboten gehören“, erklärte Brahms am 4. August. Über der westjapanischen Stadt Hiroshima hatte ein US-Flugzeug am 6. August 1945 die erste Atombombe abgeworfen. Durch die Explosion starben bis Dezember desselben Jahres rund 140.000 der 350.000 Einwohner. Weitere etwa 70.000 kamen durch einen weiter...

ANZEIGE
9 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch Reformation: Wie soll es nach den Jubelfeiern weitergehen?
  • Pro & Kontra Ist es unchristlich, den Familiennachzug auszusetzen?
  • Reformation Es gibt genug Gründe, bewusst und dankbar zu feiern
  • Beziehung Als Christ allein in der Ehe
  • Lebenseinstellung Maxi, hast du „Danke“ gesagt?
  • mehr ...
ANZEIGE