Mittwoch • 20. Februar
Theologe Benjamin Hasselhorn
21. Januar 2019

Die versäumten Chancen der EKD im Reformationsjahr

Der Theologe und Historiker Benjamin Hasselhorn bei der Tagung der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in der Nordkirche. Foto: Ulrich Rüß
Der Theologe und Historiker Benjamin Hasselhorn bei der Tagung der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in der Nordkirche. Foto: Ulrich Rüß

Henstedt-Ulzburg (idea) – Die Evangelische Kirche in Deutschland hat es versäumt, im Jubiläumsjahr der Reformation 2017 geistliche Themen in den Mittelpunkt zu stellen. Diese Ansicht vertrat der Theologe und Historiker Benjamin Hasselhorn (Wittenberg) bei der Tagung der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in der Nordkirche am 19. Januar in Henstedt-Ulzburg. „Tatsächlich wurde die religiöse Seite des Reformationsjubiläums von der EKD kaum bedient“, so Hasselhorn vor 100 Teilnehmern. „Weder wurde das eigene religiöse Erbe stark gemacht, noch wurde überhaupt einmal erklärt, was evangelisch sein eigentlich bedeutet.“ Der Deutsche Evangelische Kirchentag Ende Mai 201...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Berlinale Großalarm ums Kreuz
  • DDR Linke diskreditieren die Aufarbeitung des SED-Unrechts
  • Bäckermeister Plentz Backen und beten
  • Debatte Ist Deutschland kinderfeindlich?
  • Bombenanschlag Die lebende Märtyrerin
  • mehr ...
ANZEIGE