Donnerstag • 27. Juni
Seyran Ates
09. Februar 2019

Kirchen könnten gegenüber Islam viel selbstbewusster sein

Die Frauenrechtlerin und Imamin Seyran Ates. Foto: picture-alliance/dpa
Die Frauenrechtlerin und Imamin Seyran Ates. Foto: picture-alliance/dpa

Köln (idea) – Die Kirchen in Deutschland könnten im Umgang mit dem Islam „viel selbstbewusster sein“. Diese Ansicht vertritt die Mitbegründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin, Seyran Ates, in einem Interview mit domradio.de (Köln). Sie verwies unter anderem auf die Kopftuch-Debatte. Dabei ließen es Kirchenleute zu, dass das Kreuz oder die Kippa mit dem Kopftuch verglichen werde. „Die Linke“ und Bündnis 90/Die Grünen machten sich dafür stark, Kreuze aus öffentlichen Räumen zu entfernen, während sie teilweise für das Kopftuch kämpften. In dieser „absurden Diskussion“ könnte, so die Juristin, die Kirche „durchaus eine etwas exponiertere Rolle e...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kirchentag Ein rot-grüner Kirchen-Parteitag
  • Kirchentagsbilanz Mein fabelhafter Kirchentag
  • Kommentar Wenn das geistliche Regiment gegen das Evangelium lehrt
  • Vortrag Hat die evangelikale Bewegung eine Zukunft?
  • Landgemeinde Allein auf weiter Flur – Landgemeinden in der Altmark
  • mehr ...
ANZEIGE