- ANZEIGE -

Ressorts

icon-logo

Medien

Werberat: Alkoholwerbung verletzt religiöse Gefühle von Christen

20.06.2022

In dem Film trinkt Jesus das türkische Nationalgetränk beim letzten Abendmahl mit seinen Jüngern. Screenshot: YouTube/ Yakamoz Rakı
In dem Film trinkt Jesus das türkische Nationalgetränk beim letzten Abendmahl mit seinen Jüngern. Screenshot: YouTube/ Yakamoz Rakı

Berlin/Köln (IDEA) – Der Deutsche Werberat (Berlin) hat ein Online-Video beanstandet, weil es die religiösen Gefühle von Christen verletzt. Das erklärte das Aufsichtsgremium auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA.

Bei dem Clip handelt es sich um eine Internetwerbung der Kölner Firma Yakamoz für ihr alkoholisches Getränk Raki. In dem Film trinkt Jesus das türkische Nationalgetränk beim letzten Abendmahl mit seinen Jüngern. Als römische Soldaten kommen, um ihn zu verhaften, stoßen sie stattdessen mit ihm an. Schließlich singen Jünger und Soldaten gemeinsam angetrunken „Halleluja“.

Laut Medienberichten hatte der Zentralrat zur Förderung und Schutz der Kultur der Rum-Orthodoxen Christen von Antiochien (Köln) Beschwerde gegen das Video erhoben. Die Firma habe daraufhin einen erklärenden Vorspann eingefügt, in dem es heißt: „Bei der Darstellung des Videos handelt es sich um eine comedyhafte Abwandlung des letzten Abendmahls, in dem es in keiner Weise beabsichtigt ist, religiöse Gefühle von Christen oder anderen religiösen Gemeinschaften zu verletzen.“ Deshalb wird der Werberat nach eigenen Angaben keine öffentliche Rüge aussprechen.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

An dieser Stelle finden Sie externe Inhalte von Youtube, die unser redaktionelles Angebot ergänzen. Mit dem Klick auf "Inhalte anzeigen" stimmen Sie zu, dass wir diese und zukünftige Inhalte von Youtube anzeigen dürfen. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.


Weitere Hinweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.