Ressorts
icon-logo

Gesellschaft

Prof. Mendel beklagt fehlende Solidarität mit Juden

04.11.2023

Der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main, Prof. Meron Mendel. Foto: Bildungsstätte Anne Frank
Der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main, Prof. Meron Mendel. Foto: Bildungsstätte Anne Frank

Osnabück (IDEA) – In der breiten Bevölkerung in Deutschland gibt es keine „spürbare Solidarität mit Juden“. Das hat der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main, Prof. Meron Mendel, beklagt.

Nach dem Überfall der Terrororganisation Hamas auf Israel und nachfolgenden antisemitischen Übergriffen sei die „empathische Reaktion in der Gesamtgesellschaft ausgeblieben“, sagte der israelisch-deutsche Pädagoge in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Nach seinen Worten zeigt sich, dass die deutsch-israelische Versöhnung offenbar nur eine dünne Schicht der Bevölkerung erreicht habe. Ein Großteil der Menschen in Deutschland bleibe gleichgültig oder pflege weiter Ressentiments gegen Juden und Israelis. Der 47-jährige Mendel ist auch Professor für Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences.

Teile der deutschen Linken haben „moralischen Kompass verloren“

Hart geht er vor allem mit der Kulturszene ins Gericht. In ihr gebe es einen weit verbreiteten Aktivismus für die Hamas und andere palästinensische Organisationen. Dies zeige den „moralischen Bankrott“ von Teilen des Kulturbetriebs.

Die Auffassung, „dass eine dschihadistische Terrorgruppe eine progressive Befreiungsbewegung sei, ist völlig absurd“. Gerade diese Art der Hamas-Unterstützung oder ihre Verharmlosung zeige, „dass Teile der internationalen und der deutschen Linken ihren moralischen Kompass verloren haben“, so Mendel.

Die 1994 gegründete Bildungsstätte Anne Frank möchte Bürger für Antisemitismus, Rassismus und andere Formen der Menschenfeindlichkeit sensibilisieren und sie für die aktive Teilhabe an einer offenen, demokratischen Gesellschaft stärken. Die Einrichtung ist nach der von den Nationalsozialisten ermordeten Jüdin Anne Frank (1929–1945) benannt.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.

4 Wochen IDEA Digital 8,95 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de