Ressorts

icon-logo

Frei-/Kirchen

Missbrauchsverdacht: Kirchenkreis Bielefeld räumt Fehler ein

19.01.2023

Im Evangelischen Kirchenkreis Bielefeld besteht der Verdacht, dass ein hauptamtlicher Jugendmitarbeiter sexuellen Missbrauch begangen hat. Symbolbild: pixabay.com
Im Evangelischen Kirchenkreis Bielefeld besteht der Verdacht, dass ein hauptamtlicher Jugendmitarbeiter sexuellen Missbrauch begangen hat. Symbolbild: pixabay.com

Bielefeld (IDEA) – Im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen früheren hauptamtlichen Jugendmitarbeiter hat der Evangelische Kirchenkreis Bielefeld Fehler eingeräumt.

Hintergrund: Der Kirchenkreis hatte im Juli 2021 Hinweise auf möglichen sexuellen Missbrauch durch den früheren Mitarbeiter der Evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Bielefeld erhalten. Die Vorfälle sollen sich zwischen 2006 und 2012 ereignet haben. Im August 2021 erstattete Superintendent Christian Bald Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld. In einer Mitteilung auf der Internetseite erklärte der Kirchenkreis jetzt: „Neben den konkreten Tatvorwürfen, die durch die Staatsanwaltschaft zu klären sind, stellen sich Gemeinde, Jugendarbeit und Kirchenkreisleitung der Frage, ob auch vorhandene Strukturen die im Raum stehende Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung durch den vermeintlichen Täter begünstigt haben.“

Durch Gespräche mit Betroffenen und ehrenamtlichen Jugendmitarbeitern sei deutlich geworden, dass „innerhalb unserer Strukturen möglicherweise nicht genau genug hingeschaut“ worden sei. So sei ein Projekt des Jugendmitarbeiters genehmigt worden, bei dem Kindern und Jugendlichen Nacktheit und Körperlichkeit näher gebracht werden sollte, erklärte Bald gegenüber dem Westdeutschen Rundfunk. Zunächst sei es nur um den Bau einer Sauna gegangen, später habe es darin offenbar Zusammenkünfte gegeben. Dabei habe es gemeinsames Duschen, gegenseitige Massagen und Berührungen im Intimbereich gegeben. Weiter sagte Bald, der Mitarbeiter sei in der Gemeinde sehr beliebt gewesen: „Er wurde gefeiert. Und seine Projekte wurden hingenommen.“

Der Kirchenkreis hat ein „Interventionsteam“ zur Aufarbeitung der Vorwürfe gebildet.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.

4 Wochen IDEA Digital 8,00 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de