Ressorts

icon-logo

Was trieb einen Jesiden zum Doppelmord?

09.08.2015

Der Angeklagte Ziad K. (r.) im Landgericht Lüneburg neben seinen Verteidiger Steffen Stern. Foto: picture-alliance/dpa

Der Prozess um einen Doppelmord in Lüneburg aus möglicherweise religiösen Motiven verzögert sich. Angeklagt ist der 38-jährige Jeside Ziad K. Der Iraker soll seine Ehefrau Margret (32) und deren Freundin Katrin W. (33) erstochen haben, weil er verhindern wollte, dass seine Frau zum christlichen Glauben übertritt.

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden

4 Wochen IDEA Digital 8,00 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de