Dienstag • 16. Oktober
Bayern
04. Dezember 2017

Mit Markus Söder soll ein profilierter Protestant Ministerpräsident werden

Der bayerische Finanzminister und künftiger Spitzenkandidat der CSU für die Landtagswahl 2018, Markus Söder. Foto: CSU/Thomas Lother
Der bayerische Finanzminister und künftiger Spitzenkandidat der CSU für die Landtagswahl 2018, Markus Söder. Foto: CSU/Thomas Lother

München (idea) – Mit Markus Söder (CSU) wird voraussichtlich künftig zum zweiten Mal ein Protestant an der Spitze des Freistaates Bayern seit dem Zweiten Weltkrieg stehen. Die CSU-Landtagsfraktion hat sich am 4. Dezember einstimmig für den 50-jährigen bayerischen Finanzminister als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 ausgesprochen. Ministerpräsident Horst Seehofer (68) verzichtet auf das Amt des Ministerpräsidenten, will aber CSU-Vorsitzender bleiben. Über die Spitzenkandidatur Söders wird ein Parteitag am 15. und 16. Dezember endgültig entscheiden. Das gilt ebenso als Formsache wie die Wahl zum Ministerpräsidenten im Landtag, in dem die CSU über die absolute Mehrheit...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

23 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kommentar Der Wähler ist der Souverän
  • Jugend Die Generation Lobpreis ist keine Bibelgeneration
  • Erziehung Kinder, geht raus und spielt!
  • Finanzen Ohne Moos nix los?
  • Porträt Leben nach dem Schlaganfall
  • mehr ...
ANZEIGE