Diese
Woche
lesen
Sie

  • Filmproduzent Ich möchte Glaubenshelden ­bekanntmachen
  • Pro & Kontra Ist Gewalt im Islam angelegt?
  • idea-Tagung Linker Ministerpräsident wäre das falsche Signal
ANZEIGE

Traurige Gewissheit: Im Jemen verschollene sächsische Familie ist tot

Jetzt ist es traurige Gewissheit: Die seit fünf Jahren im Jemen verschollene Familie Hentschel aus Sachsen ist tot. Darüber hat das Auswärtige Amt die Angehörigen jetzt informiert. In dem Schreiben heißt es: „Gemäß hier vorliegendem zuverlässigen nachrichtendienstlichen Aufkommen wurden Johannes, Sabine und Simon Hentschel im Verlauf ihrer Entführung im Jemen getötet bzw. verstarben.“ … mehr »0

12.000 Teilnehmer beim „Marsch für Jesus“ in Wien

12.000 Christen verschiedener Konfessionen beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter am 20. September in der österreichischen Hauptstadt Wien an einem „Marsch für Jesus“. Organisator der Demonstration rund um die Innenstadt war die überkonfessionelle Organisation „Christen in Wien“. Die Teilnehmer trugen Schilder und T-Shirts mit Botschaften wie „Nur Jesus rettet“, „Jesus liebt Wien“ oder „Sein Herz schlägt für Österreich“. … mehr »0

Kommentar

Der gesponserte Angriff

Zur größten Lebensschutzdemonstration Deutschlands: „Marsch für das Leben“  mehr »0

Kleine Kanzel

Komm noch vor dem Winter!

„Beeile dich, dass du bald zu mir kommst … Beeile dich, dass du vor dem Winter kommst.“ Gedanken von Jeffrey Myers, Pfarrer der Evangelischen Marktkirche in Wiesbaden zu dem 2. Brief des Paulus an Timotheus 4,9 und 21a. mehr »0

Kommentar

Ich werde sie zertreten wie Schaben

Der Apostel Paulus (Hebräisch: Saulus), größter Theologe der Weltgeschichte,war einst ein großer Christenverfolger. Er meinte als frommer Jude, damit Gottes Willen zu tun. Auf dem Weg nach Damaskus begegnet ihm Jesus, und sein Denken wird vom Kopf auf die Füße gestellt. Titus Müller erzählt die Begebenheit aus Apostelgeschichte 9,1–19 und 26,1–18 neu nach. mehr »1

Porträt

Radfahren gegen Drogensucht

„Hoffnover“ – ein Wortspiel aus Hoffnung und Hannover – heißt eine Sponsorenradtour am 20. September rund um die niedersächsische Landeshauptstadt. Der Erlös ist für die christliche Drogenarbeit „Neues Land“ in Hannover bestimmt. Im vergangenen Jahr radelten 124 Interessenten mit. 17.000 Euro kamen so zusammen. Ein Beitrag von Klaus Rösler. mehr »0

Interview

Ist Deutschland Europas Hurenhaus?

In der vom NDR verantworteten ARD-Dokumentation „Mission unter falscher Flagge“ wurden fünf charismatische Werke heftig kritisiert. Was ist dran an den Vorwürfen? idea bat die Leiter der Organisationen um ein Interview. Im dritten Teil äußert sich Gaby Wentland, erste Vorsitzende des Hilfswerks Mission Freedom (Hamburg). Mit ihr sprach Karsten Huhn. mehr »3

Bericht

„Die Menschen sollen wissen: Hier ist Gott zu finden“

Laut Statistik verliert die evangelische Kirche beständig Mitglieder. Aber es gibt in Landes- und Freikirchen Ausnahmen – Gemeinden, die blühen und wachsen. In einer neuen Serie stellt idea exemplarisch einige vor und verrät deren „Erfolgsgeheimnisse“. Den Anfang macht die Luther-Gemeinde in Chemnitz. Matthias Pankau hat sie besucht. mehr »1

Pro & Kontra

Ist Gewalt im Islam angelegt?

Terrororganisationen wie der „Islamische Staat“ (IS) im Irak und in Syrien oder Boko Haram in Nigeria berufen sich bei ihren Gräueltaten auf den Koran. In Stellungnahmen mancher westlicher Muslimverbände heißt es dazu, die Terroristen pervertierten eine im Grunde friedliche Religion. Ist Gewalt im Islam angelegt, oder wird die Religion bewusst missbraucht? mehr »12

Kommentar

Wehrhafte Friedensstifter gesucht

Zur Debatte über militärisches Eingreifen in Krisenländern ein Kommentar von Pfarrer Steffen Kern, Vorsitzender des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Württemberg, "Die Apis". mehr »0

Porträt

„Ich merke, wozu Gott mich ruft“

Mit einem Gebetskreis startet die Bürgermeisterin auf einer der bekanntesten Inseln Europas – Sylt – in jede Arbeitswoche. Die parteilose Petra Reiber ist seit 1991 im Amt und holte bei ihrer letzten Wiederwahl 70% der Stimmen. Zur Wahl im Dezember tritt die 57-Jährige nicht mehr an. Der Journalist Axel Rothkehl schreibt, warum. mehr »0

Kleine Kanzel

Ich möchte Menschen zu nahe treten

„Gott hat mir gezeigt, dass ich keinen Menschen meiden soll.“ Gedanken von Lutz Scheufler, Evangelist und Liedermacher, zu Apostelgeschichte 10,28. Scheufler leitet seit 2005 das Evangelisationsteam Sachsen. mehr »0

Videos

22. September: „Marsch für das Leben“: Gewalt gegen Lebensschützer verurteilt - "Marsch für Jesus" in Wien

19. September: Nikolaus Schneider: Das Sterben gehört zum Leben - Gospelfestival - Bekennende Christen in der DDR

18. September: Kinder und Glaube - Zeltkirchen in Flüchtlinglagern - Was die evangelikale Bewegung braucht

17. September: Juristen diskutieren über islamische Paralleljustiz - Fukushima - Marsch für das Leben

16. September: Ist Gewalt im Islam angelegt? - Religionsfreiheit - Bibeln an Raststätten verschenken

Thema des Tages

Linksradikale Störer

Evangelische Kirche verurteilt Gewalt gegen Lebensschützer

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat die Gewalt gegen Teilnehmer beim Marsch für das Leben verurteilt. Zwar habe die EKD eine differenziertere Position in der Frage von Abtreibung als die Ausrichter, weshalb sie die Demonstration auch nicht durch eine Grußbotschaft unterstützt habe. Dennoch verteidige sie das Recht der Teilnehmer diese Meinung zu vertreten. … mehr »2

Terrormiliz

IS: Deutschland will Entzug der Staatsbürgerschaft prüfen

Aus Deutschland stammenden Mitgliedern der Terrororganisation „Islamischer Staat“ könnte künftig möglicherweise die Staatsbürgerschaft aberkannt werden. Überlegungen zu entsprechenden Gesetzesverschärfungen bestätigte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Strobl.   … mehr »3

Lebensrecht Ungeborener

Rekordbeteiligung beim 10. „Marsch für das Leben“ in Berlin

Eine Rekordbeteiligung erlebte der 10. „Marsch für das Leben“ am 20. September in Berlin. Insgesamt 5.000 Menschen beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter an der größten Lebensschutzdemonstration Deutschlands; das waren 500 mehr als im Vorjahr. Bei der Auftaktkundgebung vor dem Bundeskanzleramt dankte der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrechts, Martin Lohmann, den Teilnehmern, dass sie denen eine Stimme verliehen, die keine Stimme haben. … mehr »7

ARD-Sendung „Beckmann“

EKD-Ratsvorsitzender: Das Sterben gehört zum Leben

Für einen offeneren gesellschaftlichen Umgang mit dem Sterben hat sich der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider (Berlin) ausgesprochen. „Das Sterben gehört zum Leben“, sagte er am 18. September in der ARD-Sendung „Beckmann“. Sie stand unter dem Thema „Ein Ende in Würde - wer bestimmt, wie wir sterben?“. Nach Schneiders Worten sind das Sterben und der Tod tabuisiert. … mehr »4

Untersuchung

Warum Kinder wenig Interesse am Glauben zeigen

Christliche Jugendverbände zeigen sich wenig überrascht von einer Untersuchung, die Glauben und Kirche einen geringen Stellenwert bei Kindern attestiert. Danach sind Familie und Freundschaft für deutsche Kinder das Wichtigste. Glaube und Kirche landen auf den hinteren Plätzen. Der Geschäftsführer vom Netzwerk-m, Thomas Weigel, wundert sich nicht, dass die Kirche als Wertevermittler so schlecht abschneidet. „Das liegt an ihrer Unbeweglichkeit und ihrer falschen Ausrichtung“, sagte er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.  … mehr »6

70. Deutscher Juristentag

Wie soll das Strafrecht auf islamische Paralleljustiz reagieren?

Teile des Islams in Europa wollen Streit unter Muslimen nach eigener Gesetzgebung, der Scharia, schlichten. Wie soll das deutsche Strafrecht auf islamische Paralleljustiz reagieren, etwa bei sogenannten Ehrenmorden, Blutrache oder inoffiziellen Scharia-Gerichten? Darüber diskutieren rund 2.500 Teilnehmer beim 70. Deutschen Juristentag. … mehr »6

Pro & Kontra

Ist der Islam eine Religion des Friedens oder der Gewalt?

Terrororganisationen wie der „Islamische Staat“ oder Boko Haram berufen sich bei ihren Gräueltaten auf den Koran. Deutsche Muslimverbände distanzieren sich von diesen Übergriffen und weisen darauf hin, dass der Islam eine im Grunde friedliche Religion sei. Was stimmt? Gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea äußern dazu eine ehemalige Muslima, die zum Christentum übergetreten ist und als Pastorin arbeitet, und ein islamischer Religionspädagoge gegensätzliche Ansichten. … mehr »15

idea-Umfrage zu Landtagswahlen

Wie soll die CDU/CSU auf die AfD reagieren?

Unterschiedlich haben CDU-Politiker auf den Erfolg der „Alternative für Deutschland“ (AfD) bei den Landtagswahlen am 14. September reagiert. Die AfD holte in Brandenburg 12,2 Prozent der Wählerstimmen und in Thüringen 10,6 Prozent. Vor allem verlor die CDU zugunsten der AfD – sowohl im Freistaat als auch in Brandenburg jeweils 18.000 Stimmen. Was das für die CDU bedeutet, darüber gehen die Meinungen in der Union auseinander, wie eine Umfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea ergab. … mehr »5

Frei-/Kirchen

Tag der deutschen Einheit

„3. Oktober – Gott sei Dank!“

An den zentralen Feierlichkeiten zum „Tag der deutschen Einheit“ am 3. Oktober in Hannover beteiligen sich die großen Kirchen in Niedersachsen und die örtliche Evangelische Allianz. Mit einem Bürgerfest und einer Feier unter dem Motto „Vereint in Vielfalt“ soll des 24. Jahrestages der Wiedervereinigung und der Friedlichen Revolution vor 25 Jahren gedacht werden. … mehr »0

Thomas Schirrmacher

Evangelische Allianz würdigt Papstbesuch in Albanien

Der Botschafter für Menschenrechte der Weltweiten Evangelischen Allianz, Prof. Thomas Schirrmacher, hat den Besuch von Papst Franziskus am 21. September in Albanien gewürdigt. Insbesondere begrüßte er die Aussagen des Oberhauptes der römisch-katholischen Kirche zur Religionsfreiheit. … mehr »0

Krelinger Freundestag

Griesgrämigkeit hat im Glauben keinen Platz

Für einen Glauben mit „Herz und Hand“, in dem Griesgrämigkeit keinen Platz hat, hat sich der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Pfarrer Michael Diener, ausgesprochen. „Wir brauchen Menschen, denen man abspürt, dass Christus in ihnen lebt“, sagte er am 21. September beim Freundestag des Geistlichen Rüstzentrums Krelingen.  … mehr »0

Aktion

Konfirmanden backen 50.000 Brote für die Welt

Mindestens 50.000 Brote wollen Konfirmanden in ganz Deutschland backen. Den Verkaufserlös soll das Hilfswerk „Brot für die Welt“ erhalten. Initiatoren sind der Evangelische Verband Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt und der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks. Handwerksmeister Karl-Dietmar Plentz erklärte bei der Vorstellung des Projekts, dadurch könnten Jugendliche das Bäckerhandwerk kennenlernen und ihren Blick für den Nächsten schärfen.  … mehr »0

Mülheimer Bibeltage

Egoismus macht krank

Radikaler Egoismus macht eine Gesellschaft und Menschen krank. Diese Meinung vertrat Pfarrer i. R. Herbert Großarth (Kamp-Lintfort) vor rund 300 Teilnehmern der „Mülheimer Bibeltage“. Das Glaubenstreffen am 20. und 21. September stand unter dem Thema „Niemand kann zwei Herren dienen – Gott und dem Mammon“.  … mehr »0

Gottesdienste

Stadtmission Pforzheim weitet Angebot aus

Die Pforzheimer Stadtmission bietet mehr Gottesdienste an; dadurch sind die Besucherzahlen deutlich gestiegen. Seit einem Jahr lädt sie am Sonntagvormittag um 9.30 Uhr und um 11.30 Uhr ein. Dazu kämen insgesamt bis zu 600 Teilnehmer, teilte Stadtmissionar Dirk Günkel der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mit. … mehr »0

Schuldbekenntnis

Freie evangelische Gemeinden haben im Dritten Reich versagt

Ein Schuldbekenntnis für das Versagen Freier evangelischer Gemeinden (FeG) im Dritten Reich hat die Leitung dieser Freikirche jetzt abgelegt. „Politische Abstinenz, ein falsches Obrigkeitsverständnis und sicher auch Angst haben uns schweigen lassen“, heißt es in einer Erklärung der 17 Mitglieder der FeG-Leitung. … mehr »0

Gnadauer Brasilien-Mission

Mission ist keine Einbahnstraße

Pietistische Gemeinschaften in Deutschland und Brasilien wollen enger zusammenarbeiten. Das berichtete der Inspektor der Gnadauer Brasilien-Mission, Pfarrer Gottfried Holland. Im Januar werde das Ehepaar Daniela und Mario Müller nach Brasilien reisen, um die Familienarbeit der evangelischen Missionsvereinigung MEUC zu verstärken. … mehr »0

Cottbus

Evangelische Kirche wird zur Synagoge

Aus der evangelischen Schlosskirche in Cottbus wird eine Synagoge. Am 21. September wird dort der letzte evangelische Gottesdienst stattfinden. Darin wird der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, die Kirche entwidmen. Anschließend sollen die Kanzel ausgebaut und das Kreuz vom Turm entfernt werden. … mehr »0

Detmold

Christliches Sozialwerk ist ein großer Erfolg

Der vor vier Jahren von freikirchlichen Gemeinden gegründete Verein „Christliches Sozialwerk Ostwestfalen-Lippe“ ist ein voller Erfolg. Das sagte der Geschäftsführer Artur Giesbrecht der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Das Werk hat 63 Mitarbeiter und ist in vier Bereichen tätig.  … mehr »0

Gesellschaft

Evangelikale Organisation

Kinderwerk Lima stellt seine Hilfe um

Das Kinderwerk Lima hat seine Hilfen für Kinder und Jugendliche in den Elendsvierteln der peruanischen Hauptstadt umgestellt: Künftig wird weniger Kinderspeisung und mehr Unterstützung für junge Mütter angeboten.  … mehr »0

Nach der Volksabstimmung

Schottische Kirchen mahnen Landsleute zur Einigkeit

Nach der Volksabstimmung über ein unabhängiges Schottland rufen die dortigen Kirchen zur Einheit und Versöhnung auf. 53,5 Prozent der 4,2 Millionen Wahlberechtigten hatten sich am 18. September gegen eine Loslösung vom Vereinigten Königreich ausgesprochen. Der Moderator der reformierten „Kirche Schottlands“, John Chalmers, rief dazu auf, alle Wahlplakate mit der Aufschrift „Yes“ und „No“ mit dem Slogan „Ein Schottland“ zu überkleben oder zu ersetzen.  … mehr »0

Nikolaus Schneider

EKD dankt Muslimen für Absage an Terrorismus

Der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider, hat den muslimischen Verbänden in Deutschland dafür gedankt, dass sie sich klar von jeglichem Antisemitismus und vom Terrorismus des „Islamischen Staats“ distanziert haben. Die Muslim-Verbände sagten „ohne Wenn und Aber, dass Islam und Terror nicht zusammen passen“, erklärte Schneider am 19. September in Berlin.  … mehr »15

Sozialpädagoge

Wie man Sexualisierung an der Schule wehren kann

Viele christliche Eltern sind besorgt über Bildungspläne, die „sexuelle Vielfalt“ und „Gender Mainstreaming“ zum Inhalt des Schulunterrichts machen. Das gilt etwa für die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Berlin, Baden-Württemberg und Niedersachsen. Dabei soll in allen Klassen sexuelle Vielfalt vermittelt werden, also auch Homo-, Bi- und Trans-Sexualität. … mehr »1

Britischer Handelsminister

Kapitalismus braucht neue Ethik

Der britische Handelsminister, Baron Stephen Green, plädiert für eine neue Ethik des Kapitalismus und der Finanzwirtschaft. Die Finanz- und Wirtschaftskrise aus dem Jahr 2008 habe das Vertrauen zerrüttet, sagte der frühere Chef der internationalen Großbank HSBC. Der Schaden lasse sich nur heilen, wenn die Verantwortungsträger ihr Fehlverhalten zugäben und dazu stünden. Ferner müsse eine neue Ethik gefunden werden. … mehr »0

Islam in Deutschland

Nur jeder siebte Muslim gehört einem islamischen Verband an

Die islamischen Verbände in Deutschland erheben den Anspruch, für die breite Mehrheit der rund vier Millionen Muslime zu sprechen. Aber diese Organisationen haben zusammen nur knapp 550.000 Mitglieder, was einem Anteil von rund 14 Prozent aller Muslime entspricht. Das ergaben Recherchen der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »1

Atomkatastrophe

Fukushima schlägt immer noch Wunden in die Seelen

Die Atomreaktorkatastrophe von Fukushima hat tiefe Spuren in den Seelen der Bewohner in der betroffenen Region im Nordosten Japans hinterlassen. Die Menschen leben auch dreieinhalb Jahre danach immer noch in ständiger Zukunftsangst. Die Frage, ob das Gebiet sicher sei oder ob man es verlassen müsse, hat zu schweren Konflikten in Familien geführt.  … mehr »4

Mercy Ships

Christliches Hospitalschiff bricht nach Madagaskar auf

Zum ersten Mal seit 1996 bereitet die christliche Organisation Mercy Ships (Schiffe der Barmherzigkeit) wieder einen Einsatz auf der afrikanischen Insel Madagaskar vor. Ursprünglich war geplant, mit dem größten zivilen Krankenhausschiff die westafrikanischen Länder Guinea und Benin anzulaufen, doch aufgrund der Ebola-Epidemie habe man sich für die Insel vor der ostafrikanischen Küste entschieden, erklärte Direktor Donovan Palmer. … mehr »0

Theologe

Den Selbstmord nicht verharmlosen

Gegen eine Verharmlosung und Normalisierung des Selbstmordes in der Gesellschaft hat sich der Referent für theologische und ethische Fragen beim Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, Oberkirchenrat Joachim Ochel, gewandt. Zugleich kritisiert er Forderungen nach einer aktiven oder kommerziellen Sterbehilfe. … mehr »0

US-Schauspielerin

Gwyneth Paltrow nimmt den jüdischen Glauben an

Die US-amerikanische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow hat den jüdischen Glauben angenommen. Inspiriert wurde die 41-Jährige zu dem Schritt durch eine enge Freundschaft mit Michael Berg, dem Kodirektor und Sohn des Gründers des Kabbala-Zentrums in New York.  … mehr »0

Politik

Susanne Hennig-Wellsow

Linke in Thüringen: Sind Lebensschützer „Dreck“?

Empörung in der CDU hat eine E-Mail ausgelöst, die aus dem Büro der Landesvorsitzenden der Linken in Thüringen, Susanne Hennig-Wellsow, verschickt worden ist. Wie andere Thüringer Politiker hatte der Verband Lebensrecht auch sie zur Teilnahme am „Marsch für das Leben“ am 20. September in Berlin eingeladen. Die Antwort auf die Einladung kam von der Mail-Adresse, die Hennig-Wellsow und ihr Partei-Kollege Matthias Bärwolff auf ihren Seiten als offiziellen Kontakt angegeben haben. … mehr »0

Landtagswahlen

Wie Protestanten und Katholiken abstimmten

Die CDU hat bei den Landtagswahlen am 14. September in Thüringen und Brandenburg unter Katholiken und Protestanten überdurchschnittlich gut abgeschnitten. Bei Konfessionslosen – sie stellen in diesen Ländern eine deutliche Mehrheit – war der Zuspruch für die Union jedoch erheblich schwächer. … mehr »0

Pfarrer Steffen Reiche

AfD macht Rechtsextremismus salonfähig

Zu einer heftigen Kontroverse um die Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) ist es auf der Tagung „25 Jahre Friedliche Revolution“ in Schwäbisch Gmünd gekommen. Der Berliner Pfarrer und frühere SPD-Politiker Steffen Reiche warf der AfD in einer Podiumsdiskussion vor, „Rechtsextremismus salonfähig zu machen“. … mehr »22

Friedliche Revolution

Prozess der deutschen Einheit ungewöhnlich erfolgreich

Der Prozess der deutschen Einheit verlief bislang ungewöhnlich erfolgreich. Diese Bilanz zog der Pfarrer und Mitbegründer der Ost-SPD, Steffen Reiche, am 13. September in Schwäbisch Gmünd bei der Tagung „25 Jahre Friedliche Revolution“. Der Verdienst von Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU) liege darin, besser als alle anderen erkannt zu haben, dass es nur ein kleines zeitliches Fenster gegeben habe, die deutsche Einheit zu verwirklichen. … mehr »1

Mehr Christen in die Politik

Friedliche Revolution gelang dank Tausender engagierter Christen

Die Friedliche Revolution von 1989 in der DDR wäre nicht gelungen, wenn damals nicht zehntausende Christen bereit gewesen wären, mit Eifer, Herz und Verstand neu Verantwortung zu übernehmen. Das sagte der frühere Vorsitzende der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag, Fritz Hähle, am 13. September bei der Tagung „25 Jahre Friedliche Revolution“ in Schwäbisch Gmünd. … mehr »1

Ilse Junkermann

AfD wirft Landesbischöfin Einmischung in den Wahlkampf vor

Scharfe Kritik an der Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, hat die Europaabgeordnete der „Alternative für Deutschland“, Beatrix von Storch, geübt. In einem Offenen Brief wirft sie Junkermann vor, sich im Vorfeld der thüringischen Landtagswahl am 14. September in den Wahlkampf eingemischt zu haben. Die Bischöfin hatte in einem Interview im Deutschlandfunk erklärt, sie würde die AfD nicht wählen und das anderen auch nicht empfehlen. … mehr »9

EZW-Chef

Christen sind keine besseren Politiker

Der christliche Glaube hat öffentliche Bedeutung. Aber Christen sind nicht automatisch die besseren Politiker. Diese Meinung vertrat der Leiter der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Reinhard Hempelmann, am 10. September im Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck. Ausgehend vom früheren Bundespräsidenten Johannes Rau (1931-2006) wurde dort über das Verhältnis von Politik und Religion diskutiert. … mehr »0

Thüringen

DDR-Bürgerrechtler warnen vor rot-roter Regierung

Vor einer möglichen Regierung unter Führung der Partei „Die Linke“ nach der Landtagswahl in Thüringen warnen ehemalige DDR-Bürgerrechtler. Im Freistaat wird am 14. September ein neuer Landtag gewählt. Bei einem Bündnis z.B. aus SPD und Linken könnte die Linke erstmals einen Ministerpräsidenten stellen. In einem Aufruf warnen frühere Oppositionelle und Opferverbände vor einer solchen Konstellation, darunter die frühere Bürgerrechtlerin und CDU-Politikerin Vera Lengsfeld. … mehr »3

Schleswig-Holstein

Verfassungsstreit: Kirche überlässt die Entscheidung der Politik

Der Landesbischof der „Nordkirche“, Gerhard Ulrich, hat sich zum Streit um einen Gottesbezug in der künftigen Verfassung von Schleswig-Holstein geäußert. Er sehe dabei keinen Konflikt zwischen Kirche und Politik, sagte er. … mehr »1

Volker Kauder ist 65

Engagiert für verfolgte Christen in aller Welt

Wie kein anderer deutscher Spitzenpolitiker setzt sich Volker Kauder gegen Christenverfolgung und für weltweite Religionsfreiheit ein. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vollendet am 3. September das 65. Lebensjahr. Unermüdlich weist der dem Pietismus nahestehende Politiker darauf hin, dass Christen die am stärksten verfolgte Religionsgemeinschaft weltweit seien. … mehr »2

Menschenrechte

Traurige Gewissheit: Im Jemen verschollene sächsische Familie ist tot

Auswärtiges Amt

Traurige Gewissheit: Im Jemen verschollene sächsische Familie ist tot

Jetzt ist es traurige Gewissheit: Die seit fünf Jahren im Jemen verschollene Familie Hentschel aus Sachsen ist tot. Darüber hat das Auswärtige Amt die Angehörigen jetzt informiert. In dem Schreiben heißt es: „Gemäß hier vorliegendem zuverlässigen nachrichtendienstlichen Aufkommen wurden Johannes, Sabine und Simon Hentschel im Verlauf ihrer Entführung im Jemen getötet bzw. verstarben.“ … mehr »0

Ostukraine

Russisch-Orthodoxe schossen auf Protestanten

An den Kämpfen in der Ostukraine waren auch nationalistische russisch-orthodoxe Kreise beteiligt. Sie griffen dabei gezielt Protestanten an. Das berichtete der frühere Unternehmer Karl Schock nach einer Reise in die Krisenregion. „Wir wollten unmittelbar nach den kriegerischen Auseinandersetzungen als erste christliche Besuchergruppe nach der Befreiung den bedrängten Gemeinden unseren Beistand und Hilfe überbringen“, erklärte er gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.  … mehr »0

Demonstration

Verfolgte Christen im Nahen Osten mehr unterstützen

Gegen die Verfolgung und Unterdrückung von Christen im Irak und in Syrien haben am 19. September in Frankfurt am Main nach Angaben der Veranstalter knapp 1.000 Christen demonstriert. Mit dabei waren Angehörige der syrisch-orthodoxen, der assyrischen und chaldäisch-katholischen Kirche.  … mehr »0

Paraguay

Christenverfolgung unter Indianern?

Anzeichen für eine Christenverfolgung unter Ureinwohnern Paraguays sieht die Deutsche Indianer Pioniermission. Die evangelikale Organisation verbreitet seit 1962 den christlichen Glauben unter Indianerstämmen in Brasilien und Paraguay. Wie Missionsleiter Burkhard Heupel beim Jahresfest am 21. September berichtete, bekommen die christlichen Indianer zunehmend Gegenwind. … mehr »0

Martin Lohmann

Marsch für das Leben: Vorsitzender zieht gemischtes Fazit

Ein gemischtes Fazit des diesjährigen „Marsches für das Leben“ hat der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht, Martin Lohmann, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea gezogen. Einerseits habe man mit rund 5.000 Teilnehmern einen neuen Rekord verzeichnet. Andererseits seien die Gegendemonstranten in diesem Jahr gewalttätiger vorgegangen. … mehr »8

Fachtagung

Lebensrechtler für ein Verbot der Sterbehilfe

Für ein Verbot der Sterbehilfe haben sich christliche Medizin- und Ethikexperten bei einer Fachtagung des Bundesverbandes „Christdemokraten für das Leben“ und der Lebensrechtsorganisation „Aktion Lebensrecht für Alle“ am 19. September in Berlin ausgesprochen. Die Tagung stand unter dem Thema „Du sollst mich töten. Kommt jetzt der ärztlich assistierte Suizid?“.  … mehr »1

EU-Parlament

Im Irak droht „vollständige religiöse Säuberung“

Eine „vollständige religiöse Säuberung“ im Irak befürchtet das Europaparlament. Vor allem den Christen drohe die komplette Auslöschung in ihrem Heimatland, heißt es in einer am 18. September verabschiedeten Resolution. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt lebten nur noch rund 350.000 Christen im Irak; Anfang der 1990er Jahre seien es noch 1,2 Millionen gewesen.  … mehr »0

Lebensrechts-Demonstration

Kirchen uneins im Blick auf den „Marsch für das Leben“

Während die römisch-katholische Kirche den „Marsch für das Leben“ am 20. September in Berlin unterstützt, wird er in der evangelischen Kirche unterschiedlich bewertet. Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz distanziert sich von dem Marsch. Die Kirchenleitung bat Bischof Markus Dröge per Beschluss, „die inhaltliche Differenz“ zum Veranstalter, dem Bundesverband Lebensrecht, zu verdeutlichen. … mehr »5

Verfassungsrichter

Kein Strafnachlass bei Verbrechen mit religiösem Hintergrund

Die muslimische CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf hat die Empfehlung des Verfassungsrichters Wilhelm Schluckebier begrüßt, dass sich die kulturelle und religiöse Prägung eines Täters in aller Regel nicht strafmildernd auswirken sollte. Schluckebier hatte beim Deutschen Juristentag in Hannover gesagt, bei Fällen von Blutrache oder sogenannten Ehrenmorden könnten die Täter sich nicht auf vermeintlich religiöse Regeln berufen.  … mehr »1

Demonstration

Zahlreiche Bischöfe unterstützen den „Marsch für das Leben“

Führende katholische und evangelische Kirchenvertreter unterstützen den „Marsch für das Leben“ am 20. September in Berlin. Die vom Bundesverband Lebensrecht veranstaltete Demonstration findet in diesem Jahr zum zehnten Mal statt. Sie steht unter dem Motto „Ja zu Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie“. Prominentester Unterstützer ist Papst Franziskus. … mehr »2

Glaube

12.000 Teilnehmer beim „Marsch für Jesus“ in Wien

Österreich

12.000 Teilnehmer beim „Marsch für Jesus“ in Wien

12.000 Christen verschiedener Konfessionen beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter am 20. September in der österreichischen Hauptstadt Wien an einem „Marsch für Jesus“. Organisator der Demonstration rund um die Innenstadt war die überkonfessionelle Organisation „Christen in Wien“. Die Teilnehmer trugen Schilder und T-Shirts mit Botschaften wie „Nur Jesus rettet“, „Jesus liebt Wien“ oder „Sein Herz schlägt für Österreich“. … mehr »0

Initiative „colourbird“

Wie Frauen Christinnen werden

Wie man junge Frauen mit christlichen Veranstaltungsangeboten erreichen kann, zeigt die Initiative „colourbird“. Sie wurde vor zwei Jahren von Jenny Alloway und Tina Kalb in Bergneustadt ins Leben gerufen und ist dem dortigen „Forum Wiedenest“ angegliedert. Zum Konferenztag mit Predigten, Diskussionsrunden, Gebet und Lobpreis am 20. September kamen 500 Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland nach Bergneustadt. … mehr »0

Stiftung ehrt Bruder Andrew

Stephanus-Preis 2014 für Gründer des christlichen Hilfswerks „Open Doors“

Für seinen uneingeschränkten Einsatz für verfolgte und benachteiligte Christen weltweit hat der Gründer der christlichen Hilfsorganisation „Open Doors“, Bruder Andrew, den „Stephanus-Preis 2014“ erhalten. Der Preis ist nach dem Diakon der christlichen Urgemeinde, Stephanus, benannt, der als erster Märtyrer wegen seines Bekenntnisses zu Jesus Christus gesteinigt wurde.  … mehr »0

Theo Lehmann

Wo der Teufel herrscht, regiert die Angst

Wo der Teufel herrscht, regiert die Angst. Und die Angst ist die Triebkraft diktatorischer Regime. Das sagte der Evangelist Theo Lehmann in einer Bibelarbeit über das alttestamentliche Buch Daniel beim Kongress „25 Jahre Friedliche Revolution“ in Schwäbisch Gmünd. Lehmann sprach über die drei Männer im Feuerofen. … mehr »1

Stimmungswandel

In Israel entspannt sich die Haltung von Juden zu Christen

In Israel verbessern sich die jüdisch-christlichen Beziehungen. Juden stehen Christen nicht mehr nur ablehnend gegenüber. Hauptgrund ist die steigende Zahl von Christen vor allem durch die Zuwanderung vieler messianischer Juden aus der früheren Sowjetunion. Diese Ansicht vertritt der orthodoxe Rabbiner David Rosen. … mehr »1

Christliche Gottesdienste

In irakischen Flüchtlingslagern entstehen Zeltkirchen

In den Flüchtlingslagern im Kurdengebiet werden immer mehr provisorische Zeltkirchen errichtet. Dort versammeln sich nicht nur Christen, die von der Terrororganisation „Islamischer Staat“ vertrieben wurden. Auch Jesiden und gemäßigte Muslime fühlen sich von den Gottesdiensten angesprochen. … mehr »0

Adventistischer Studentenkongress

Wissenschaft und Glaube schließen sich nicht aus

Wissenschaft, Vernunft und Glaube schließen sich nicht aus, sondern müssen zusammen gedacht werden. Das war das Ergebnis eines Studentenkongresses der Siebenten-Tages-Adventisten Mitte September in Lissabon. Daran nahmen 140 Akademiker teil.  … mehr »0

Unternehmer

Bibeln an Raststätten verschenken

Ein württembergischer Unternehmer hat Christen dazu ermuntert, an Autobahnraststätten Bibeln weiterzugeben. So könne man laut dem Vorstandsvorsitzenden der Dürr Dental AG, Martin Dürrstein, etwa Reinigungspersonal auf den Toiletten neben einem Trinkgeld auch eine Taschenbibel in der jeweiligen Muttersprache schenken. … mehr »0

Liebenzeller Mission

Interesse an missionarisch-diakonischem Dienst wächst

Bei jungen Christen nimmt das Interesse an einem missionarisch-diakonischen Dienst zu. Das beobachtet eines der größten deutschen evangelikalen Missionswerke, die Liebenzeller Mission. Nach Angaben des Missionsdirektors Martin Auch haben sich 171 Studierende an der Internationalen Hochschule Liebenzell für die Ausbildungsgänge Evangelische Theologie, Gemeindepädagogik und Theologie/Soziale Arbeit eingeschrieben. … mehr »0

Mission

Wenn Mitarbeiter auf Spenderkreise angewiesen sind

In vielen evangelikalen Missionswerken ist es üblich, dass sich Mitarbeiter über Trägerkreise finanzieren. Sie müssen sich dazu in ihrer Gemeinde, Familie und unter Freunden Spender suchen. So ist auch die Praxis bei der Organisation „Wycliff Deutschland“, die 132 Mitarbeiter beschäftigt. … mehr »1

Medien

Christliche Bücher haben nicht ausgedient

Bücherstubentreffen

Christliche Bücher haben nicht ausgedient

Auch im digitalen Zeitalter haben Bücher ihre Berechtigung. Das sagte der evangelikale Verleger Friedrich Hänssler beim „Bücherstubentreffen“, das vom 12. bis 14. September in Rehe stattfand. Er erlebe immer wieder, dass Menschen durch die Lektüre Christen werden. Daher sei es sinnvoll, christliche Bücher herzustellen und sich für ihre Verbreitung einzusetzen. … mehr »0

Christlicher Sender

Bibel TV ist eine feste Größe im Fernsehen

Bis zu 350.000 Zuschauer pro Tag schalten Bibel TV ein. Über 35 Millionen Haushalte in Deutschland, Österreich und der Schweiz können das Programm empfangen. Der Digitalkanal habe sich binnen zwölf Jahren vom Spartensender zu einem 24-stündigen Vollprogramm entwickelt, teilte Bibel TV (Hamburg) am 17. September mit. … mehr »0

Christliches Musikfestival

Lobpreismusik: Katholiken lernen von Protestanten

Katholische Pfarreien können beim Lobpreis und bei christlicher Rock- und Popmusik viel von evangelischen und evangelisch-freikirchlichen Gemeinden lernen. Diese Meinung vertrat die katholische Dekanatsreferentin für Jugend und Familie im Kreis Unna, Ute Balkenohl, im Gespräch mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »3

Lübeck

Bibelgesellschaft wird 200 Jahre alt

Eine norddeutsche Initiative zur Verbreitung der Heiligen Schrift begeht ihr 200-jähriges Bestehen: die Lübecker Bibelgesellschaft. Sie geht auf einen Aufruf zurück, den 81 Lübecker Bürger im September 1814 unterzeichneten. … mehr »0

CEVMA-Filmfestival

ERF Medien gewinnt zwei Filmpreise

ERF Medien hat beim Filmfestival der Christian European Visual Media Association zwei Preise gewonnen. Der Beitrag „Hülya“ der Redakteurin Claudia Blecker für die Fernsehsendereihe „Gott sei Dank!“ erhielt die Auszeichnungen als bester Kurzfilm und als aussagekräftigste Produktion. … mehr »0

Filmproduzent

Die Kirchen könnten Kino- und Fernsehfilme stärker nutzen

Die Kirchen könnten Kino- und Fernsehfilme stärker zur Verbreitung ihrer Anliegen nutzen. Das sagte der Filmproduzent Alexander Thies in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Er produzierte Filme über die Theologen Martin Luther, Dietrich Bonhoeffer und Albert Schweitzer. … mehr »5

„SongTalent“

Musikwettbewerb geht in die zweite Runde

Der erstmals 2013 veranstaltete Musikwettbewerb „SongTalent“ geht in die zweite Runde. Ziel ist es, Künstler mit christlicher Botschaft zu fördern. Bei dem Wettbewerb arbeiten ERF Medien, der Verlag Gerth Medien, das Evangelische Jugendwerk in Württemberg und der Deutsche Evangelische Kirchentag zusammen. … mehr »1

Dienstbeginn von Frieder Trommer

Mit Verteilschriften Gottes Botschaft greifbar weitergeben

Christliche Verteilschriften haben nach wie vor ihre Berechtigung. Das sagte der neue Geschäftsführer der Stiftung Marburger Medien, Frieder Trommer, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Der 57-Jährige hat am 1. September seine neue Stelle in Marburg angetreten. … mehr »0

„Mission unter falscher Flagge“

ARD-Doku über Evangelikale: „Journalistisch bedenklich“

Kritik am journalistischen Vorgehen der ARD hat der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien, Jürgen Werth, geübt. Er war in dem Film „Mission unter falscher Flagge – Radikale Christen in Deutschland“ um Stellungnahmen geboten worden. Zwar habe ihn die ARD fair behandelt. Das Ergebnis der Recherche schien jedoch „von vornherein“ festzustehen.  … mehr »12

Wort zum Sonntag

Pfarrer übergießt sich mit Eiswasser

Der katholische Pfarrer Gereon Alter hat sich am 30. August im „Wort zum Sonntag“ einen Eimer mit Eiswasser über den Kopf gießen lassen. Die so genannte „Ice Bucket Challenge“ (die Eiskübel-Herausforderung) soll auf die seltene Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) aufmerksam machen.  … mehr »8