Montag • 26. Januar
Diese
Woche
lesen
Sie
  • Demenz Im Meer des Vergessens
  • Pro & Kontra Den Blasphemieparagrafen abschaffen?
  • Kommentar Unser Land hat seinen Kompass verloren
ANZEIGE

Doppelmord: Tatverdächtiger verhaftet

Nach dem Doppelmord an zwei Frauen in Lüneburg, die eine freikirchliche Gemeinde besuchten, hat die Polizei den dringend tatverdächtigen Ehemann eines der Opfer verhaftet. Spezialeinsatzkräfte und Zielfahnder nahmen den 31-jährigen Iraker Ziad Karnous am 23. Januar in Hamburg fest. … mehr »1

Die Dichtung von Matthias Claudius atmet Geist christlicher Humanität

Mit einem Festgottesdienst am 25. Januar in Reinfeld hat die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) das Matthias-Claudius-Jahr eröffnet. Der Todestag des 1740 geborenen Dichters jährte sich am 21. Januar zum 200. Mal. … mehr »2

Kommentar

Warum wir Gott Vater nennen dürfen

Die Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz Mitte Januar hatte dieses Jahr das Motto „Jesus lehrt beten – das Vaterunser“. Was macht dieses zentrale Gebet so besonders? Oberkirchenrat a. D. Klaus Baschang (Karlsruhe) geht für idea in einer Serie dem Vaterunser auf den Grund. Im zweiten Teil geht es um Gottes Anrede als Vater. mehr »7

Bericht

Demenz: Mein Mann erkrankte mit 51

Linda Karbes Ehemann Hans-Jörg bekam im Jahr 2000 die Diagnose Alzheimer. Die dreifache Mutter und Referentin bei der überkonfessionellen Missionsgemeinschaft der Fackelträger kümmerte sich zwölf Jahre um ihn – bis zu seinem Tod. Im Folgenden berichtet sie über ihre Erfahrungen. mehr »1

Kleine Kanzel

Ja, Jesus, DU bist die Wahrheit!

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich …“ – Gedanken des Liedermachers, Journalisten und Theologen Christoph Zehender aus dem Evangelium des Johannes 14,6.   mehr »3

Pro & Kontra

Den Blasphemieparagrafen abschaffen?

Um der Satire alle Freiheit einzuräumen, fordern einzelne Politiker nach den Morden in Paris, den „Blasphemieparagrafen“ abzuschaffen. § 166 Strafgesetzbuch ahndet Schriften, die „religiöse oder weltanschauliche Bekenntnisse anderer in einer Weise beschimpfen, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören“. Sollte der Paragraf zugunsten der Meinungsfreiheit abgeschafft werden? mehr »0

Bericht

Im Meer des Vergessens

Rund 1,5 Millionen Deutsche sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft an Demenz erkrankt. 2050 könnten es Prognosen zufolge schon drei Millionen sein. Ihre Versorgung ist eine große Herausforderung. Ein Beitrag von idea-Redakteurin Daniela Städter. mehr »0

Kommentar

Europas erster islamischer Gottesstaat: Frankreich 2022

Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq hat mit „Unterwerfung“ einen Roman geschrieben, der wie ein prophetisches Wort zu den Attentaten in Paris klingt. Nun erscheint das Buch in deutscher Sprache. Der Autor will es am Abend des 19. Januar in Köln vorstellen. Eine Rezension von idea-Redakteur Karsten Huhn.  mehr »3

Kommentar

Unser Land hat seinen Kompass verloren

Zur Debatte um christliche Werte, Pegida und den Islam. Ein Kommentar von Michael Inacker (Kleinmachnow bei Potsdam). Inacker ist Manager, Journalist und (ehrenamtlicher) Vorsitzender der Internationalen Martin Luther Stiftung. mehr »1

Kommentar

Matthias Claudius und die Gretchenfrage

Er hinterließ der Nachwelt lyrische Meisterwerke wie „Der Mond ist aufgegangen“ oder „Der Tod und das Mädchen“. Am 21. Januar jährt sich der Todestag von Matthias Claudius (1740–1815) zum 200. Mal. In seinen Werken stellt er beharrlich die bekannte Gretchenfrage: ,,Wie hast du‘s mit der Religion?“. Wie Claudius selbst zum christlichen Glauben stand, wie er mit der Aufklärung umging und wie er Verstand und Frömmigkeit verband, erklärt Georg Gremels. mehr »1

Bericht

Hoyerswerda: Die Sucht ist nie besiegt

In der schlesischen Oberlausitz lädt die Evangelische Allianz in Hoyerswerda zum Gebet auf eine Baustelle ein. idea-Redakteur Matthias Pankau war vor Ort. mehr »1

Bericht

Gebet mit Flüchtlingen: Halleluja

Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Burbach im südlichen Westfalen hat im Rahmen der Gebetswoche der Deutschen Evangelischen Allianz vom 11. bis 18. Januar Asylbewerber zum Gebetsabend eingeladen. idea-Redakteur Thorsten Brückner war dabei. mehr »4

Videos

23. Januar: EKD-Experte: Solidarität mit Landwirten üben - Freikirchen gründen über 200 Gemeinden - Vesperkirche

22. Januar: Niger: Angriffe auf christliche Einrichtungen - Herausforderungen für Familien - Pegida

21. Januar: Obama: Diskussion um Spätabtreibungen - CVJM-Generalsekretär - Christliche Jugendarbeit

20. Januar: Blasphemieparagrafen abschaffen? - Bestseller frei erfunden - Himmel und Hölle

19. Januar: Gehört der Islam zu Deutschland? Kauder widerspricht Merkel - Abschluss der Allianzgebetswoche

Thema des Tages

Alice Schwarzer

Die „falsche Toleranz“ gegenüber Islamisten beenden

Ein Ende der „falschen Toleranz“ gegenüber Islamisten hat die Publizistin und Feministin Alice Schwarzer gefordert. Die Politik habe ihnen nach dem Mund geredet und es zugelassen, „dass leichtfertig einem Kulturrelativismus das Wort geredet wurde, bei dem die Menschenrechte zwar für uns gelten – aber nicht für muslimische Männer und schon gar nicht für muslimische Frauen“, schreibt Schwarzer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. … mehr »5

idea-Umfrage

Freikirchen gründen über 200 Gemeinden in zehn Jahren

Freikirchen haben in den letzten zehn Jahren weit über 200 Gemeinden in Deutschland gegründet. Das ergab eine idea-Umfrage. So entstanden in den letzten neun Jahren im Bund Freier evangelischer Gemeinden 67 Gemeinden. In den Landeskirchen sei Gemeindegründung dagegen kein Thema, sagte der Pressesprecher der EKD, Carsten Splitt. Die Kirchengemeinden seien ohnehin überall in der Fläche vertreten. … mehr »2

„Christen in der Wirtschaft“

Christliche Experten bewerten EZB-Anleihenkäufe unterschiedlich

Die Entscheidung der EZB, Staatsanleihen in Höhe von 1,14 Billionen Euro aufzukaufen, stößt unter christlichen Experten auf ein geteiltes Echo. EZB-Chef Mario Draghi hatte am 22. Januar angekündigt, bis September 2016 für monatlich rund 60 Milliarden Euro Anleihen von Staaten, Banken und Unternehmen aus dem Euro-Raum aufzukaufen. „Als Christen sind wir hier ein Stück weit hilflos“, kommentierte der Generalsekretär des Verbandes Christen in der Wirtschaft, Hans-Martin Stäbler, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea die EZB-Entscheidung. Die jetzige Situation resultiere aus Korruption und Untreue in einzelnen EU-Staaten. … mehr »0

Niger

Radikale Muslime wüten gegen Christen

Mindestens 72 zerstörte Kirchen und zehn Tote – das ist laut dem christlichen Hilfswerk Open Doors die Bilanz radikal-islamischer Ausschreitungen gegen Christen im westafrikanischen Niger seit dem 16. Januar. Nach der Veröffentlichung der ersten Ausgabe der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ seit den Terroranschlägen von Paris am 14. Januar setzte in dem Land eine Welle der Gewalt gegen christliche Einrichtungen ein. … mehr »14

„Lage der Nation“

Obama: Lasst uns über Abtreibung diskutieren!

US-Präsident Barack Obama hat in seiner Rede zur Lage der Nation auch Fragen des Lebensrechts ungeborener Kinder, der Religionsfreiheit und der sozialen Gerechtigkeit angesprochen. Im Blick auf die Abtreibungsdebatte sagte er am 20. Januar vor dem Kongress in Washington, man könne über das Recht der Frau auf Schwangerschaftsabbruch diskutieren, aber sicherlich seien sich alle einig, dass es gut sei, dass sich die Zahl der Teenager-Schwangerschaften und Abtreibungen in den USA dem niedrigsten Stand überhaupt näherten.  … mehr »12

Pro und Kontra

Den Blasphemieparagrafen abschaffen?

In Deutschland ist eine Debatte entbrannt um die Frage, ob der Blasphemieparagraf abgeschafft werden sollte. Hintergrund ist der Terroranschlag auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“, die durch ihre Mohammed-Karikaturen bekannt wurde. Zu dieser Frage nehmen zwei Juristen in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea Stellung.  … mehr »20

Fürbitte

Die Allianzgebetswoche wird vielfältiger und internationaler

Der islamistische Terror, die Christenverfolgung in vielen Ländern, der Krieg in der Ostukraine und die Flüchtlingsproblematik – das waren zentrale Fürbitte-Anliegen der internationalen Gebetswoche der Evangelischen Allianz. Daran beteiligten sich vom 11. bis 18. Januar allein in Deutschland etwa 300.000 Christen aus verschiedenen Kirchen und Freikirchen an über 1.000 Orten, berichtete der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Präses Michael Diener. … mehr »3

Bretschneider

Pegida-Demonstranten sind keine „Schande“

Gegen einseitige Vorverurteilungen der Pegida-Demonstranten hat sich der Initiator der Friedensbewegung „Schwerter zu Pflugscharen“, Oberkirchenrat a.D. Harald Bretschneider, gewandt. Damit müsse Schluss sein, sagte er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Die Demonstranten seien weder „Chaoten“, noch eine „Schande“, wie sie von Politikern und Medien tituliert worden waren. … mehr »23

Frei-/Kirchen

Sporthotel Glockenspitze

„Hall of Fame des Deutschen Sports“ wird Dauergast bei SRS

52 Porträts von Mitgliedern der „Hall of Fame (Ruhmeshalle) des Deutschen Sports“ werden ab Mitte 2015 für fünf Jahre im Sporthotel Glockenspitze in Altenkirchen (Westerwald) zu sehen sein. Das teilte der Betreiber des Hotels, die christliche Sportorganisation SRS (früher: Sportler ruft Sportler), der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mit.  … mehr »0

Gedenkjahr

Die Dichtung von Matthias Claudius atmet Geist christlicher Humanität

Mit einem Festgottesdienst am 25. Januar in Reinfeld hat die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) das Matthias-Claudius-Jahr eröffnet. Der Todestag des 1740 geborenen Dichters jährte sich am 21. Januar zum 200. Mal. … mehr »2

Wechsel

Matthias Rapsch wird Evangelist bei der Deutschen Zeltmission

Die Deutsche Zeltmission (dzm, Siegen) bekommt zum 1. Oktober 2015 einen neuen Evangelisten: Der 54-jährige Matthias Rapsch wird Evangelisationen, Bibelwochen, Freizeiten und Seminare gestalten.  … mehr »0

Theologe

Kampf gegen Kirchensteuer: „Christen und Atheisten, vereinigt Euch!“

Christen und Atheisten sollen gemeinsam gegen die Kirchensteuer kämpfen. Dazu hat der evangelische Theologe Sebastian Moll im Debatten-Magazin „The European“ aufgerufen. Nach seinen Worten sind es vor allem zwei Gruppen, die sich für die Abschaffung der Kirchensteuer einsetzen: „engagierte Christen, die sich nach einer reineren Form ihrer Kirche sehnen, und radikale Kirchengegner, die von einem vollständig laizistischen Staat träumen.“ … mehr »16

Bischof Efraim Tendero

Weltweite Evangelische Allianz beruft Generalsekretär

Ein philippinischer Theologe wird neuer Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA) mit Sitz in New York. Bischof Efraim Tendero übernimmt das Amt zum 1. März für zunächst fünf Jahre, teilte der Präsident der WEA, der südafrikanische Baptistenpastor Ndaba Mazabane, am 23. Januar mit. … mehr »0

Wiesbadener Dekan

Blasphemie-Paragrafen abschaffen

Eine Abschaffung des Blasphemie-Paragrafen hat der evangelische Dekan Martin Mencke angeregt. Es stünde der Kirche gut an, darauf freiwillig zu verzichten, sagte er auf einer Tagung in Wiesbaden. … mehr »1

EKD-Ratsvorsitzender

Religionen sollen einander ermutigen

Religionsgemeinschaften sollen einander ermutigen, sich selbstkritisch mit den eigenen Traditionen auseinanderzusetzen, gewaltfördernde Interpretationen ihrer heiligen Schriften zu überwinden und sich immer wieder von innen heraus zu erneuern. Dafür plädierte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm am 22. Januar beim Jahresempfang der Evangelischen Akademie Tutzing. … mehr »3

Befreiung des KZ Auschwitz

Kirchen treten gemeinsam jedem Antisemitismus entgegen

„Auschwitz ist eine offene Wunde am Körper der Menschheit.“ So heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der beiden großen Kirchen in Deutschland zur Befreiung des Konzentrationslagers vor 70 Jahren. Ferner heißt es: „In Auschwitz wurde das moralische Band der Solidarität zwischen allem, was Menschenantlitz trägt, nicht nur wie so oft in der Geschichte beschädigt, sondern bewusst durchschnitten.“ … mehr »7

Ziel

Weltkirchenrat und Evangelische Allianz wollen enger kooperieren

Der Weltkirchenrat und die Weltweite Evangelische Allianz wollen angesichts der globalen Herausforderungen in Zukunft enger zusammenarbeiten. Das teilten Vertreter beider Seiten nach einem Treffen am 20. und 21. Januar im schweizerischen Bogis-Bossey mit. So sei es angesichts des zunehmenden Terrors notwendig, dass Christen möglichst mit einer Stimme sprächen. … mehr »2

Deutschen Evangelischen Allianz

Allianzhaus bekommt Kaufmännische Geschäftsführerin

Das Evangelische Allianzhaus im thüringischen Bad Blankenburg hat jetzt eine Kaufmännische Geschäftsführerin: Birgit Hahn. Die 49-jährige Betriebswirtin wird auch das Büro der Deutschen Evangelischen Allianz leiten, teilte der evangelikale Dachverband mit. Dessen Generalsekretär Hartmut Steeb und der Vorsitzende des Aufsichtsrates des Allianzhauses, Theo Schneider, führten Hahn am 20. Januar in ihr neues Amt ein. … mehr »0

Gesellschaft
Der dringend tatverdächtige Ehemann eines der Opfer, der Iraker Ziad Karnous, wurde verhaftet. Foto: Polizei

Lüneburg

Doppelmord: Tatverdächtiger verhaftet

Nach dem Doppelmord an zwei Frauen in Lüneburg, die eine freikirchliche Gemeinde besuchten, hat die Polizei den dringend tatverdächtigen Ehemann eines der Opfer verhaftet. Spezialeinsatzkräfte und Zielfahnder nahmen den 31-jährigen Iraker Ziad Karnous am 23. Januar in Hamburg fest. … mehr »1

Santiago de Compostela

Elektriker soll Spenden von Jakobspilgern gestohlen haben

Jedes Jahr pilgern etwa 200.000 Menschen auf dem spanischen Jakobsweg. Ihr Ziel ist die Kathedrale von Santiago de Compostela. Viele Pilger hinterlassen dort eine Spende. Jetzt steht ein 63-jähriger Elektriker der Kathedrale vor Gericht, der laut Medienberichten über Jahre hinweg mutmaßlich mehr als zwei Millionen Euro Spendengelder gestohlen haben soll. … mehr »2

Bewährungsstrafen

Gericht verurteilt Mitglieder der „Zwölf Stämme“

Wegen gefährlicher Körperverletzung hat das Amtsgericht Nördlingen zwei Mitglieder der christlichen Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ zu Bewährungsstrafen verurteilt. Die Frauen sollen ihre Kinder mit Ruten geschlagen haben. Dafür erhalten sie neun bzw. sechs Monate Haft auf Bewährung. Außerdem müssen sie 180 und 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.  … mehr »2

Downsyndrom

Deutschland künftig ohne Kinder mit angeborenen Behinderungen?

Die Gesellschaft in Deutschland ist im Begriff, sich zu einem Gemeinwesen zu wandeln, in dem es Kinder mit angeborenen Behinderungen nicht mehr geben wird – „oder nur noch selten, wenn sich die Eltern bewusst dafür entscheiden“. Hintergrund ist, dass ein Mutterbluttest auf Downsyndrom möglicherweise künftig von gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird. … mehr »3

Religionsunterricht

Die meisten Schüler sehen die Bibel als Buch für Kranke und Alte

Über die Hälfte aller Schüler betrachtet die Bibel als ein Buch für alte, kranke und einsame Menschen. Nach Umfragen hätten zwischen 54 und 63 Prozent diese Überzeugung, berichtete der stellvertretende Leiter der Forschungsstelle Religiöse Kommunikations- und Lernprozesse an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Ekkehard Steinhäuser. Nur zwischen zwei und vier Prozent der Jugendlichen sehen die Heilige Schrift als ein Buch für junge, fröhliche und zufriedene Menschen. … mehr »10

August-Hermann-Francke-Schule

Schüler erlaufen über 21.000 Euro für Straßenkinder in Brasilien

Ein Sponsorenlauf der evangelikalen August-Hermann-Francke-Schule in Gießen zugunsten von Straßenkindern in Brasilien erbrachte 21.335 Euro. Die meisten der knapp 800 Schüler beteiligten sich an der Aktion. Das Geld ging an das Projekt „Levante“ der Allianz-Mission des Bundes Freier evangelischer Gemeinden.  … mehr »0

Sprachstudenten

Junge Brasilianer betreuen deutsche Senioren

20 junge Brasilianer, die ein halbes Jahr lang in Frankfurt am Main die deutsche Sprache erlernen, um dann ein Studium in Deutschland zu beginnen, kümmern sich ehrenamtlich um Senioren in der Mainmetropole. „Sie besuchen ältere Menschen, unterstützen bei Gruppenaktivitäten, musizieren gemeinsam oder erzählen sich gegenseitig über Land und Leute in Brasilien und Deutschland“, teilt die „Agaplesion Markus Diakonie“ mit.  … mehr »0

Niederlande

Erstmals mehr Atheisten als Gläubige

In den Niederlanden gibt es erstmals mehr Atheisten als Menschen, die an Gott glauben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts „Ipsos“. Demnach bezeichneten sich 25 Prozent der Befragten als Atheisten. Nur 17 Prozent gaben an, an einen Gott zu glauben. Fast 60 Prozent erklärten, Agnostiker zu sein. … mehr »9

„Peter Hahne“

Mütter zwischen Kindern und Karriere

„Kinder, Küche, Karriere. Überfordern sich die Frauen?“ Über diese Frage diskutierten am 18. Januar in der Sendung „Peter Hahne“ die Journalistin Britta Sembach und die Publizistin Birgit Kelle. Sie vertrat den Standpunkt, dass Frauen sich frei entscheiden können sollten, ob sie Karriere machen oder ihre Kinder zuhause erziehen wollten, ohne als „Heimchen am Herd“ abgestempelt zu werden. … mehr »4

Korntal

Aufarbeitung von Missbrauchsvorwürfen beginnt

Vertreter ehemaliger Bewohner der Kinderheime Korntal und der Diakonie der dortigen Evangelischen Brüdergemeinde haben sich auf erste Schritte zur Klärung von Missbrauchsvorwürfen gegen die Heime geeinigt. Gemeinsam beauftragten sie die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Mechthild Wolff von der Hochschule Landshut mit der Leitung des Projekts „Aufarbeitung und Prävention im Brüdergemeindewerk“.  … mehr »1

Politik
Der integrationspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, der Muslim Ismail Tipi. Foto: PR

Betätigungsverbot für Hassprediger

Muslimischer CDU-Politiker: Salafisten die rote Karte zeigen!

in sofortiges Betätigungsverbot für Salafisten hat der integrationspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, der Muslim Ismail Tipi, gefordert. Salafisten seien Demokratiefeinde, die das Grundgesetz durch die islamische Gesetzgebung, die Scharia, ersetzen wollten, sagte er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »15

75. Geburtstag

Auf dem Leben von Joachim Gauck liegt ein „großer Segen“

Führende Repräsentanten der beiden großen Kirchen haben Bundespräsident Joachim Gauck anlässlich seines 75. Geburtstags am 24. Januar gewürdigt. Der evangelische Theologe ist seit März 2012 deutsches Staatsoberhaupt. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm lobt Gaucks Einsatz für Freiheit, den Zusammenhalt der Gesellschaft und die europäische Idee. … mehr »7

CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender

Gehört der Islam zu Deutschland? Kauder widerspricht Merkel

In der Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, Bundeskanzlerin Angela Merkel, widersprochen. Merkel hatte die Worte des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff bekräftigt. „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Kauder hingegen hatte bereits 2012 erklärt, zwar gehörten die Muslime zu Deutschland, nicht aber der Islam. Nun bekräftigte der Politiker seine Auffassung.  … mehr »36

Bundeskanzlerin

Merkel ruft Christen zur Stärkung ihres Glaubens auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Christen aufgefordert, „noch mehr und selbstbewusst über ihre christlichen Werte zu sprechen und ihre eigenen Kenntnisse ihrer Religion zu vertiefen“. Das hält die CDU-Vorsitzende für die angemessene Reaktion auf die zunehmende Rolle des Islam in Deutschland. Eine Islamisierung sehe sie gleichwohl nicht. … mehr »13

AfD-Sprecher Lucke

Der Islam ist Deutschland fremd

Die Äußerung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der Islam gehöre zu Deutschland, erntet heftigen Widerspruch. Der Sprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, will sich der Aussage der Kanzlerin nicht anschließen. „Der Islam ist Deutschland fremd.“ Ähnlich hatte sich der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), geäußert: „Welcher Islam ist gemeint? Gilt das auch für seine islamistischen und salafistischen Strömungen?“  … mehr »13

Bundesgesundheitsminister

Petition: „Pille danach“ nicht freigeben

Bürger appellieren in einer Petition an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), die Freigabe der „Pille danach“ zu überdenken. Zwei Präparate dieser Pille sollen einer EU-Richtlinie zufolge bald im gesamten Unionsgebiet rezeptfrei erhältlich sein. Gröhe hatte noch bis Anfang vergangenen Jahres an der Rezeptpflicht festgehalten. … mehr »1

Bundesgesundheitsministerium

Lebensrechtler kritisieren Rezeptfreiheit für „Pille danach“

Kritik an der Entscheidung der EU-Kommission, dass die „Pille danach“ künftig rezeptfrei in Apotheken verkauft werden darf, hat die in den Unionsparteien tätige Initiative „Christdemokraten für das Leben (CDL) geübt. Es handelt sich um das Medikament EllaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat. … mehr »2

Erfurt

Thüringer Landtagspräsident für SED-Opfer-Gedenktag

Einen nationalen Gedenktag für die Opfer der SED-Diktatur hat Thüringens Landtagspräsident Christian Carius ins Gespräch gebracht. Damit solle noch stärker an die Menschen erinnert werden, die in der DDR unter staatlichem Unrecht gelitten hätten, sagte er am 6. Januar bei einer Podiumsdiskussion in Erfurt.  … mehr »0

Konrad Adam

AfD-Sprecher rügt Kirchen für Anti-Pegida-Haltung

Einer der drei Sprecher der Partei Alternative für Deutschland, Konrad Adam, hat die Kirchen für ihren Einsatz gegen die Pegida-Bewegung scharf angegriffen. Die Pegida-Bewegung, die jeden Montagabend in Dresden und weiteren deutschen Städten demonstriert, werde missverstanden. … mehr »4

Erzbischof Hieronymos

Griechischer Links-Politiker spielt die religiöse Karte aus

Im griechischen Wahlkampf spielt Alexis Tsipras, Anführer des linksgerichteten Parteienbündnisses Syriza, jetzt auch die religiöse Karte aus. Am Epiphanias-Fest ließ der 40-jährige frühere Kommunist in Piräus an der Seite des griechisch-orthodoxen Erzbischofs Hieronymos II. eine weiße Taube in den Himmel steigen. Der Kirchenleiter warf ein goldenes Kreuz in das Hafenbecken.  … mehr »0

Menschenrechte
Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen, Detlef Blöcher. Foto: MPZ

Saudi-Arabien

Mehr Freiheit für Christen ist nicht zu erwarten

Nach dem Tod von König Abdullah von Saudi-Arabien erwartet ein evangelikaler Kenner des Landes unter dem Nachfolger, Prinz Salman bin Abdulaziz, keine Verbesserung für die Lage der Christen. „Ausländer sind als Arbeitskräfte willkommen, dürfen ihren Glauben aber – abgesehen vom Gebet im stillen Kämmerlein – nicht praktizieren. Es ist nicht damit zu rechnen, dass sich daran etwas ändern wird“, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen, Detlef Blöcher.  … mehr »2

Islam

Bischof Hein fordert muslimische Verbände zur Selbstkritik auf

Nach den Terroranschlägen in Paris auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt hat der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, Muslime zur Selbstkritik aufgerufen. Eine Distanzierung von den Attentaten sei zu wenig. … mehr »11

Saarland

Assyrischer Kulturverein: Muslime bedrohen Christen

In der saarländischen Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge in Lebach werden Christen von Muslimen bedroht. Das sagte der Vorsitzende des Assyrischen Kulturvereins Saarlouis, Charli Kanoun, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Viele Betroffene trauten sich aus Angst vor den Muslimen, nicht darüber zu sprechen. … mehr »6

Ritualmorde

Tansania verhängt Berufsverbot für Medizinmänner

Im ostafrikanischen Tansania ist die Tätigkeit von Medizinmännern künftig verboten. Die Regierung will damit vor allem Menschen ohne Hautfarbe schützen, deren Körperteile zur Hexerei missbraucht werden. Die heidnischen Medizinmänner mixen aus Blut und Gewebe einen Zaubertrank, der Glück und Reichtum verheißt.  … mehr »2

Afghanistan

„Islamischer Staat“ breitet sich aus – von Libyen bis Indonesien

Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) weitet ihr Operationsgebiet über Syrien und den Irak hinaus aus. Sie ist inzwischen mit verbündeten Gruppen in mindestens zwölf Ländern vertreten – vom nordafrikanischen Libyen bis zum südostasiatischen Indonesien. Erstmals ist IS auch im Süden Afghanistans aktiv.  … mehr »9

Katholischer Erzbischof

Wer geht für Nigerias Terroropfer auf die Straße?

Der Vorsitzende der katholischen Nigerianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Ignatius Kaigama, wünscht sich, dass die Welt mit ebenso großer Abscheu auf den radikal-islamischen Terrorismus in seinem Land reagiert wie auf die Attentate in Paris. Kaigama appelliert an die Staatengemeinschaft, denselben Geist im Blick auf die Tragödie in Westafrika zu zeigen. Dort geht Boko Haram mit brutaler Gewalt gegen Christen und gemäßigte Muslime vor.  … mehr »7

Konvertiten

Österreichische Asylgerichte misstrauen Christen

Österreichische Gerichte begegnen Asylbewerbern, die den christlichen Glauben angenommen haben, oft mit großem Misstrauen. Bei der Prüfung, ob sie aus innerer Überzeugung den Glauben angenommen haben, legen manche Justizbehörden zu strenge Maßstäbe an. Die Wiener Tageszeitung „Die Presse“ führt in ihrem Internetportal zwei Berufungsverfahren an, die der Verfassungsgerichtshof an die Asylgerichte zurückverwiesen hat. … mehr »3

„Open Doors“

Christenverfolgung ist kein „Kollateralschaden“

Einen unzureichenden Einsatz für verfolgte Christen im vergangenen Jahr wirft der Präsident des US-Zweiges des Hilfswerks „Open Doors“, David Curry, westlichen Staaten vor, insbesondere den USA. Sie hätten zugesehen, wie sich im Irak ein Völkermord an Christen ereignet habe. Er wünsche sich, dass der Westen die Christenverfolgung als Indikator für schwere humanitäre Probleme begreife. Die Tötung und Vertreibung von Christen sei kein „Kollateralschaden“. … mehr »7

Theologe

In der Gewaltfrage unterscheiden sich die Religionen

Der These, alle monotheistischen Religionen hätten einen Hang zur Gewalt, widerspricht der katholische Theologe Prof. Gerhard Lohfink. Das Christentum habe von Anfang an die Aufforderung Jesu zum Gewaltverzicht beherzigt, wie sie beispielsweise in der Bergpredigt beschrieben sei. … mehr »4

Arbeit unter Sinti

Die „Mutter der Zigeuner“ ist 95 Jahre alt

Die als „Mutter der Zigeuner“ bekannt gewordene Missionarin Gertrud Wehl wird am 10. Januar 95 Jahre alt. Die immer noch aktive Mitarbeiterin der Mission für Süd-Ost-Europa war maßgeblich an einer geistlichen Erweckung unter den Sinti 1962 nach der Sturmflut in Hamburg beteiligt. … mehr »1

Glaube

Naturwissenschaft und Theologie

Gott ist kein Lückenbüßer

Viele Jahrhunderte lang haben Christen gedacht, sie könnten unbegreifliche Vorgänge in der Natur damit erklären, dass ein Geheimnis Gottes vorliege. Doch neue kosmologische, biologische und neurologische Forschungen lassen die Lücken in den Naturwissenschaften immer kleiner werden. Wer dennoch noch Gott als „Lückenbüßer“ darstellt, erschwert naturwissenschaftlich geprägten Menschen den Zugang zum Glauben.  … mehr »0

Bekenntnisbewegung

Evangelikaler Pionier: Gottfried Meskemper gestorben

Ein Pionier mehrerer evangelikaler Organisationen, Gottfried Meskemper, ist am 21. Januar im Alter von 82 Jahren gestorben. Er wurde in Leyden als Sohn eines jüdischen, 1942 in Auschwitz ermordeten Vaters und einer katholischen Mutter geboren. 1958 entschied er sich, als Christ zu leben. Vier Jahre später war er an der Gründung der Bekenntnisbewegung „Kein anderes Evangelium“ beteiligt.  … mehr »2

Sachsen

Welche Spiritualität spricht Jugendliche an?

Jugendliche wollen den christlichen Glauben auch mit Leib und Seele erfahren. Das stellt die Kirchen vor die Herausforderung, diese Sehnsucht zu berücksichtigen, ohne sich dabei lediglich an den „modernen Erlebniskult“ anzupassen. Diese Ansicht vertrat der Theologieprofessor Peter Zimmerling auf einer ökumenischen Tagung hauptamtlicher Jugendmitarbeiter. … mehr »3

Allianzgebetswoche

Christen beten für die Polizei

Für die Polizei haben am 14. Januar rund 100 Besucher im Ausbildungs- und Fortbildungszentrum der Bundespolizei in Walsrode gebetet. Sie kamen dort zu einem Abend im Rahmen der Gebetswoche der Evangelischen Allianz zusammen. Dabei dankte der Dienststellenleiter, Polizeidirektor Reinhard Voß, den Christen für ihr Interesse an der Polizeiarbeit. … mehr »0

Berlin

Christen und Muslime beim Politischen Abendgebet

Rund 150 Christen und Muslime haben an einem Politischen Abendgebet am 12. Januar in der St. Marienkirche in Berlin teilgenommen. Dazu eingeladen hatten die Gemeinde und der Evangelische Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte. Bei der Veranstaltung wurden Texte aus der Bibel und dem Koran vorgelesen. Es gab auch ein Fürbittengebet, das von evangelischen, katholischen und muslimischen Gläubigen gemeinsam gestaltet wurde. … mehr »11

Konstantin von Tischendorf

Entdecker der ältesten Bibel vor 200 Jahren geboren

Einer der bedeutendsten Bibelforscher wurde am 18. Januar vor 200 Jahren geboren: Konstantin von Tischendorf (1815-1874). Der gebürtige Lengenfelder (Vogtland/Sachsen) und spätere Leipziger Professor wurde berühmt, als er 1844 und 1859 im Katharinenkloster auf der Sinaihalbinsel die älteste Bibel der Welt entdeckte, den Codex Sinaiticus. … mehr »1

„Christen im Beruf“

Orientierung für gesellschaftliche Entwicklungen

Mit rund 330 Besuchern feierten die (charismatisch orientierten) „Christen im Beruf“ in Denkendorf bei Stuttgart den Jahresbeginn. Bei der Neujahrstagung am 6. Januar sagte der Präsident der Vereinigung, Ulrich Freiherr von Schnurbein, dass man auf gesellschaftliche Entwicklungen nur reagieren könne, wenn man eine klare Orientierungskraft habe. … mehr »1

Psychologe

Religion ist gut für die seelische Gesundheit

Ein intensives geistliches Leben geht meist einher mit einem guten psychosozialen Verhalten. Religiosität fördert die Reife der Persönlichkeit. Diese Ansicht vertritt der polnische Theologe, Psychologe und Psychotherapeut Prof. Romuald Jaworski. Nach seinen Worten kann Religion Stress und andere Belastungsfaktoren verringern, die sonst zu psychischen Erkrankungen führen könnten. … mehr »6

Augsburg

Besucherrekord bei der Gebetskonferenz „Mehr 2015“

Einen Besucherrekord verzeichnete die Gebetskonferenz „Mehr 2015“ in Augsburg. An dem Treffen vom 3. bis 6. Januar hätten mehr als 4.500 Christen aller Konfessionen teilgenommen, darunter 700 aus dem europäischen Ausland, teilte der Veranstalter, das Gebetshaus Augsburg, mit. Gut die Hälfte der Besucher war den Angaben zufolge jünger als 35 Jahre. … mehr »0

Missionar

Brasiliens Indianer erleben die Hölle

Der Vorstellung, Südamerikas Indianer lebten wie im Paradies, ist bei der 22. Jugendkonferenz für Weltmission am 4. Januar in Echterdingen bei Stuttgart widersprochen worden. Sie empfänden die Wirklichkeit als Hölle, sagte der Öffentlichkeitsreferent der Deutschen Indianer-Pioniermission, Martin Höfer, in einem von 25 Seminaren. … mehr »1

Medien
Der Vorsitzende des Bibelbundes, Michael Kotsch. Foto: idea/kairospress

Buchveröffentlichungen

Vorsitzender des Bibelbundes: Nicht für die Wahrheit lügen

Für die Wahrheit zu lügen, ist keine gute Strategie.“ Mit diesen Worten hat der Vorsitzende des Bibelbundes, Michael Kotsch, evangelikale Verlage zu mehr Sorgfalt bei Veröffentlichungen über Wunder und Visionen gemahnt. Anlass ist die erfundene Himmelserfahrung des damals sechsjährigen US-Amerikaners Alex Malarkey nach seinem Unfall im Jahr 2004.  … mehr »5

Sat-7 Gründer

Christlicher TV-Chef: Warum ich nicht Charlie bin

Der Gründer und Vorsitzende des größten christlichen Fernsehsenders im Nahen Osten, Sat-7, Terence Ascott, hat sich nach den Terroranschlägen von Paris in die Debatte um die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ eingeschaltet. In einer Presseerklärung begründet er, warum er sich der Solidaritätsbewegung „Ich bin Charlie“ nicht anschließen will. … mehr »1

Österreichische Initiative

100.000 Abonnenten bei den „Glaubensimpulsen“

Innerhalb von zwei Jahren hat sich die überkonfessionelle österreichische Internet-Initiative „Glaubensimpulse“ nach eigenen Angaben zur größten deutschsprachigen Bewegung in den sozialen Medien entwickelt. Auf Facebook, Twitter und Youtube habe man über 100.000 Abonnenten, die jährlich über 200 Millionen Beiträge kostenlos abriefen, teilte der Leiter der „Glaubensimpulse“, Sven Kühne, mit. … mehr »0

Ökumenische Kommunität

Jesus-Bruderschaft zieht sich aus dem Verlagsgeschäft zurück

Die ökumenische Kommunität Jesus-Bruderschaft hat ihr Verlagsgeschäft zum Jahresbeginn aufgegeben. Mit Teilen aus dem Programm des ehemaligen Präsenz Verlages – Kunstbüchern, Grußkarten und illustrierten Jahreslosungen – macht eine neu gegründete „Präsenz Medien und Verlag GbR“ weiter.  … mehr »0

Informationsflut

Facebook und Co. überfordern viele Jugendliche

Immer mehr Jugendliche sind von der Informationsflut durch ihre internetfähigen Mobiltelefone überfordert. Das geht aus der JIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest hervor. Viele Teenager stufen die ständige Erreichbarkeit sowie die Möglichkeit, jederzeit E-Mails oder Facebook-Nachrichten abzurufen, als problematisch ein.  … mehr »2

Amen.de

500.000 Gebete via Internet

Starken Zuspruch findet ein Angebot, das Beter und Menschen mit Gebetsanliegen vernetzt. Über das Internetportal amen.de wurde seit April 2013 mehr als 500.000-mal ein Gebet zum Himmel gesandt. Über 11.000 Personen gaben ihre Sorgen auf der Webseite ab. … mehr »0

Kunstbanause

Facebook stuft berühmtes Bild als Porno ein

Das Internet-Netzwerk Facebook wird zum Kunstbanausen und stuft eines der berühmtesten religiösen Werke als Pornografie ein: Michelangelos „Erschaffung des Menschen“. Die Online-Gemeinschaft mit über einer Milliarde Nutzern lehnt die Werbung für ein Buch ab, auf dessen Umschlag dieses Gemälde des italienischen Künstlers der Hochrenaissance zu sehen ist.  … mehr »6

Serbien

Boulevardblatt verbreitet Gottes Wort

In Serbien hat eine Boulevardzeitung zur Verbreitung des Wortes Gottes beigetragen. Die Bibelgesellschaft in Belgrad vereinbarte mit dem Blatt „Alo“, einmal wöchentlich ein Bibelheft beizulegen. Nach zwei Monaten hatten die Leser fast die gesamte Bibel zusammen – und das zum Preis von acht Zeitungsausgaben. Wie die Deutsche Bibelgesellschaft im Magazin „Bibelreport“ mitteilt, wurde das Projekt zu einem großen Erfolg. … mehr »1

Nationaler Medienrat

Vereinigte Arabische Emirate: Kinostart von „Exodus“ verboten

Nach Ägypten und Marokko haben auch die Vereinigten Arabischen Emirate den Kinostart des Films „Exodus – Götter und Könige“ verboten. Das Bibel-Epos hat den Auszug von Mose und der von ihm geführten Israeliten aus Ägypten zum Inhalt (etwa 1300 v. Chr.). „Wir können den Film nicht zeigen, weil das Drehbuch eine Reihe von Fehlern enthält“, erklärte der Leiter des nationalen Medienrates, Juma Obeid Al Leem. … mehr »5

Pfalz

Landeskirche stellt Aktivitäten in sozialen Netzwerken teilweise ein

Die Evangelische Kirche der Pfalz verringert ihre Aktivitäten in den sozialen Netzwerken und stellt zum Jahresende ihr wöchentlich erscheinendes Webtagebuch (Blog) ein. „Da soziale Medien Teile der realen Welt sind und aus lebendigen Menschen bestehen, brauchen wir personelle Ressourcen, die uns nicht mehr zur Verfügung stehen“, begründet der Öffentlichkeitsreferent, Kirchenrat Wolfgang Schumacher, den Schritt. … mehr »0