Freitag • 27. Februar
Diese
Woche
lesen
Sie
  • Lennox-Interview Die Diktatur der politischen Korrektheit
  • Pro & Kontra Führen Christen mit ihren Werten besser?
  • Freihandelsabkommen TTIP Heilsbringer oder Teufelszeug?
ANZEIGE

Bundesinnenminster begrüßt Einigung beim Kirchenasyl

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die mit den Kirchen erreichte Verständigung in Sachen Kirchenasyl begrüßt. Gleichzeitig erläuterte der evangelische CDU-Politiker am 27. Februar auf dem Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg seine Position, die zu Spannungen mit den Kirchen geführt hatte.  … mehr »0

Kirche soll sich nicht selbst säkularisieren

Der Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich, hat die Kirche aufgerufen, sich nicht selbst zu säkularisieren. „Wir müssen energisch zu den Inhalten unseres Glaubens kommen, weil sich an den Inhalten unsere Zukunft nach innen und außen entscheidet“, erklärte Ulrich in seinem Bericht vor der Landessynode, die bis 28. Februar in Lübeck-Travemünde tagt. … mehr »0

Interview

Kinderreiche Familien müssen wieder als normal gelten!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch auf dem Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg ein Thema. Für eine Wertschätzung insbesondere von Familien mit drei und mehr Kindern setzt sich der Verband kinderreicher Familien Deutschland (Mönchengladbach) ein, der in der Hansestadt mit einem Stand vertreten ist. idea-Redakteurin Daniela Städter befragte die Vorsitzende und sechsfache Mutter, Elisabeth Müller. mehr »0

Interview

Was Porno mit uns macht

Auch wenn kaum einer offen darüber redet: Millionen Deutsche konsumieren Pornografie. Laut den aktuellen Zahlen des größten Internetanbieters „Pornhub“ steht die Bundesrepublik auf Platz 5 der Welt beim Abruf der Schmuddelfilmchen. Christina Rammler (33, Augsburg) hat sich die vergangenen 3 Jahre mit dem Phänomen „Porno“ beschäftigt und ein Buch darüber geschrieben, was die Sexvideos eigentlich mit uns machen. idea-Redakteurin Julia Bergner hat mit ihr gesprochen. mehr »0

Kleine Kanzel

Ein feste Burg ist unser Gott

„Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben.“ Gedanken zu dem alttestamentlichen Psalm 46,2 von Samuel Moser (Belp). Er ist Präsident i.R. der Vereinigung evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz mehr »0

Pro & Kontra

Führen Christen mit ihren Werten besser?

„Mit Werten in Führung gehen“, so lautet das Motto des Kongresses christlicher Führungskräfte vom 26. bis 28. Februar in Hamburg. Das Thema Werte hat in der Wirtschaft Hochkonjunktur. Besonders in Krisenzeiten scheint ein festes Fundament ein wichtiger Beitrag zum Erfolg zu sein. Doch führen Christen mit ihren Werten wirklich besser? mehr »0

Interview

Der muslimische Antisemitismus nimmt seit Jahren zu

Der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein, Leonid Goldberg, bezieht im Gespräch mit idea-Redakteurin Daniela Städter Stellung zur Situation der Juden in Nordrhein-Westfalen. mehr »1

Bericht

Das Freihandelsabkommen TTIP: Heilsbringer oder Teufelszeug?

Extremer könnten die Meinungen kaum auseinander liegen: Die einen wittern eine Chance für Millionen neue Arbeitsplätze, die anderen fürchten das Ende der Demokratie. Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA – kurz TTIP – sorgt für Diskussionen auch unter Christen. Ein Beitrag des Wirtschaftsjournalisten und bayerischen Synodalen Hans-Joachim Vieweger (München). mehr »1

Kommentar

Hat die Kirche wirklich Wirtschaftskompetenz?

Zur Debatte um das Freihandelsabkommen TTIP ein Kommentar von Hans-Joachim Vieweger (München). Er ist Wirtschaftsjournalist und bayerischer Synodaler. mehr »0

Nachruf

„Dein Wille geschehe“

Eine der ungewöhnlichsten evangelischen Unternehmerinnen ist heimgegangen: Irene Gilbert-Loh. Sie starb am 18. Februar im Alter von 96 Jahren im mittelhessischen Haiger. Ein Nachruf von Helmut Matthies. mehr »0

Kommentar

Christliche Werte tun allen gut

Zum Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg ein Kommentar von Pastor Horst Marquardt (Wetzlar). Er ist Vorsitzender des Kongresses christlicher Führungskräfte und des idea-Vorstandes. mehr »0

Interview

Die Diktatur der politischen Korrektheit

Beim Kongress christlicher Führungskräfte vom 26. bis 28. Februar in Hamburg wird er einer der Hauptreferenten sein: der britische Mathematikprofessor und Wissenschaftsphilosoph John Lennox (Oxford). idea-Redakteur Matthias Pankau sprach mit ihm darüber, was das Christentum konkurrenzlos gegenüber allen anderen Weltanschauungen macht. mehr »0

Videos

26. Februar: Lütz: Verständlich über Glauben sprechen - Bischöfin zum Kongress christlicher Führungskräfte - Pastor Latzel übt scharfe Kritik an evangelischer Kirche

25. Februar: Kongress christlicher Führungskräfte - Führen Christen mit ihren Werten besser? - Radikale Muslime werben mit Straßenaktion

24. Februar: Organspende: Deutscher Ethikrat uneinig über den Hirntod - Mission: Wenn Geister und Dämonen den Alltag prägen - Burnout

23. Februar: Israelis sind viel frömmer als Deutsche - Rückbesinnung auf die Würde des Predigtamtes - Diakonisse

20. Februar: Christliches Mädchen verzeiht IS-Terroristen - Lennox: Politische Korrektheit ist eine intellektuelle Diktatur - Armin Baum zur Bedeutung der Bibel

Thema des Tages

Kongress christlicher Führungskräfte

Kauder: Die pauschale Trennung von Terrorismus und Islam ist falsch

Mit deutlichen Worten hat sich der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, gegen eine pauschale Trennung von Islam und Terrorismus ausgesprochen. Der Satz „Die Terroristen haben mit dem Islam nichts zu tun, ist schlicht und ergreifend falsch“, sagte Kauder auf dem Kongress Christlicher Führungskräfte.  … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Lütz: „Christen, kennt und bekennt euren Glauben!“

Christen sollten ihren Glauben kennen und bekennen. Das forderte der katholische Theologe, Psychiater und Bestsellerautor Manfred Lütz am 26. Februar auf dem Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg. Er kritisierte, dass viele Christen nicht verständlich von ihrem Glauben sprechen könnten. Das sei aber gerade im Austausch mit Atheisten und Menschen anderen Glaubens wichtig. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

„Gipfeltreffen zum Thema Werte und Wirtschaft“

Mehr als 3.000 Teilnehmer und rund 180 Aussteller werden vom 26. bis 28. Februar in Hamburg zum Kongress christlicher Führungskräfte erwartet. Das Treffen steht unter dem Motto „Mit Werten in Führung gehen“. Es findet seit 1999 alle zwei Jahre statt und hat sich seitdem zum größten Wertekongress im deutschsprachigen Europa entwickelt.  … mehr »0

Organspende

Deutscher Ethikrat uneinig über den Hirntod

Der Deutsche Ethikrat ist uneinig, ob der Hirntod, das unumkehrbare Erlöschen aller Hirnfunktionen, ein geeignetes Kriterium ist, um den Tod eines Menschen festzustellen. Das geht aus einer Stellungnahme hervor, die am 24. Februar in Berlin vorgestellt wurde. Danach ist eine Mehrheit der Auffassung, dass der Hirntod ein sicheres Todeszeichen ist und eine Organspende zulässig ist. Dagegen hält eine Minderheit des Ethikrates den Hirntod nicht für den Tod des Menschen. … mehr »12

Studie

Die Israelis sind viel frömmer als die Deutschen

In der Religiosität unterscheiden sich Israel und Deutschland erheblich. Während der Glaube hierzulande meist eine untergeordnete Rolle spielt, sind die Menschen in Israel deutlich frömmer. Das geht aus wissenschaftlichen Untersuchungen hervor, über die das Deutschlandradio Kultur am 22. Februar berichtete. Über das religiöse Leben in Israel hat der Münchner Historiker Prof. Michael Brenner eine Studie veröffentlicht. … mehr »3

„Auf dem Markt des Glaubens“

Der Markt der Sinnangebote wird bunter

Das Angebot auf dem Markt der Sinnangebote wird immer bunter. Gleichzeitig gelingt es den etablierten Marken der Sinnstiftung – den beiden Großkirchen – immer weniger, dieser Aufgabe gerecht zu werden. Das ist die Kernaussage eines Beitrags unter der Überschrift „Auf dem Markt des Glaubens“ in der „Welt am Sonntag“. Darin beschreibt die Autorin Susanne Gaschke unter anderem eine esoterische Messe, einen freikirchlichen Gottesdienst in Berlin sowie das starke Interesse an Yoga. … mehr »2

Oxford-Professor John Lennox

Die politische Korrektheit ist eine intellektuelle Diktatur

Die politische Korrektheit ist eine Art intellektueller Diktatur. Dieser Ansicht ist der britische Mathematikprofessor und Wissenschaftsphilosoph John Lennox von der Universität Oxford. Wie er in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, wird der christliche Glaube immer mehr zur Privatsache gemacht: „In England sind wir inzwischen manchmal so weit, dass man in öffentlichen Reden nicht einmal mehr Gott erwähnen darf.“ Scharfe Kritik übte Lennox an den Kirchen. Die christliche Verkündigung sei weithin so verwässert, dass sie niemanden mehr erreiche. … mehr »5

Nordirak

Christliches Mädchen verzeiht IS-Terroristen

Ein christliches Mädchen, dessen Familie von der Terrororganisation „Islamischer Staat“ vertrieben wurde, verzeiht den Kämpfern. Die elfjährige Myriam wurde von einem Mitarbeiter des christlichen Senders SAT7 in einem provisorischen Flüchtlingslager nahe der kurdischen Stadt Erbil (Nordirak) interviewt. Im vergangenen Sommer musste sie mit ihren Eltern und rund 400 christlichen Familien aus ihrem Heimatort Karakosch fliehen. … mehr »3

Frei-/Kirchen
Der Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich. Foto: idea/kairospress

Landesbischof Ulrich

Kirche soll sich nicht selbst säkularisieren

Der Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich, hat die Kirche aufgerufen, sich nicht selbst zu säkularisieren. „Wir müssen energisch zu den Inhalten unseres Glaubens kommen, weil sich an den Inhalten unsere Zukunft nach innen und außen entscheidet“, erklärte Ulrich in seinem Bericht vor der Landessynode, die bis 28. Februar in Lübeck-Travemünde tagt. … mehr »0

Interview

Pastor Olaf Latzel übt scharfe Kritik an der evangelischen Kirche

Der wegen einer Predigt in die Kritik geratene Pastor Olaf Latzel hat Fehlentwicklungen in der evangelische Kirche angeprangert. So seien viele Pfarrer nicht mehr vom christlichen Glauben überzeugt. „Sie sprechen das Glaubensbekenntnis, ohne dahinterzustehen“, sagte der Theologe aus Bremen in einem Interview mit der Berliner Wochenzeitung „Junge Freiheit“ (Ausgabe 26. Februar).  … mehr »26

ESG-Pfarrer

De Maizière soll das Kirchentagspräsidium verlassen

Die evangelischen Studierendenpfarrer haben Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) aufgefordert, das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages zu verlassen. Der Politiker habe sich „mit seinen fortgesetzten Angriffen gegen die Institution des Kirchenasyls nachhaltig diskreditiert“, heißt es in einer Mitteilung der Hauptamtlichenkonferenz des Verbandes der Evangelischen Studierendengemeinden in Deutschland. … mehr »1

Baptisten- und Brüdergemeinden

Größte Freikirche: Gute Kontakte zu Juden und Muslimen pflegen

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden hat seine Gemeinden und deren Mitglieder dazu aufgerufen, gute nachbarschaftliche Kontakte zu jüdischen, muslimischen und anderen religiösen Gemeinschaften zu pflegen. Wenn es angebracht sei, sollte man sie auch zu Gottesdiensten einladen. „Wir vermeiden aber eine Vermischung der Glaubensinhalte durch einen gemeinsam gestalteten Gottesdienst“, heißt es in einer Erklärung. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Auch die Arbeit im Beruf ist Gottesdienst

Auch die Arbeit im Beruf ist Gottesdienst. Weil jeder Mensch Geschöpf Gottes ist, dient man Gott auch, indem man dem Nächsten Gutes tut. Das sagte der Hauptpastor der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis, Alexander Röder, am 25. Februar in einem Festgottesdienst zur Eröffnung des Kongresses christlicher Führungskräfte in Hamburg. … mehr »0

Äthiopien

Kirchen müssen sich mehr in Metropolen engagieren

Die Kirchen müssen sich in den Mega-Metropolen der Welt mehr engagieren, denn die Zukunft der Städte entscheidet sich nicht in Europa, sondern in den boomenden Regionen. Diese Ansicht brachte der hannoversche Landesbischof Ralf Meister in einem Vortrag zum Thema „Christus in der Stadt“ in Addis Abeba (Äthiopien) zum Ausdruck. … mehr »0

Theologin

Gebt dem Predigtamt seine Würde zurück!

Eine Rückbesinnung auf die Würde des Predigtamtes fordert die Theologieprofessorin Gisela Kittel im Deutschen Pfarrerblatt. Wie sie schreibt, häufen sich Abberufungen von Pfarrern wegen ungedeihlicher Zusammenarbeit. Grund dafür seien meist Auseinandersetzungen zwischen Kirchenvorstand und Pfarrstelleninhaber. Das aber beschädige „das Predigtamt, die Kirche, ja das Evangelium“. … mehr »17

Allianz-Vorsitzender

Evangelische Allianz kritisiert Spiegel-Artikel „Fromme Radikale“

Auf Kritik der Evangelischen Allianz stößt ein Artikel im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dieser behauptet, dass „führende Vertreter der Deutschen Evangelischen Allianz in der ‚Jungen Freiheit’ zu Wort kommen“. Diese Zeitung sei „ein Sprachrohr der neuen Rechten“. Der Vorsitzende der Allianz, Michael Diener, wehrte sich gegenüber idea gegen den Eindruck, als seien die 1,3 Millionen theologisch konservativen Christen, die der Allianz nahestehen, durchweg rechtsradikal. … mehr »23

Wettbewerb „Das Wort läuft“

Wer hat gute Ideen zur Verkündigung?

Originelle Ideen zur Verkündigung sucht der Pommersche Evangelische Kirchenkreis. Die Greifswalder Johannes-Bugenhagen-Stiftung führt den Wettbewerb „Das Wort läuft“ durch. Bis zum 31. März können sich Kirchengemeinden und engagierte Einzelne mit Vorschlägen zur „Verkündigung in unserer Region“ beteiligen. … mehr »0

STH

Glückwünsche für die Hochschule mit „bibelorientiertem Profil“

Repräsentanten aus Kirche, Politik und Wissenschaft haben die Staatsunabhängige Theologische Hochschule Basel zur Akkreditierung als „universitäre Institution“ beglückwünscht. Seit November ist die STH mit den theologischen Fakultäten staatlicher Universitäten hinsichtlich der Qualität des Studiums und der Abschlüsse Bachelor of Theology und Master of Theology gleichgestellt. … mehr »0

Gesellschaft
Der Unternehmer Martin Dürrstein wurde mit dem „Preis für christliche Führungskräfte“ geehrt. Foto: idea/kairospress

Kongress christlicher Führungskräfte

Vorbildliche christliche Führungskräfte geehrt

Mit dem „Preis für christliche Führungskräfte“ sind am 26. Februar der Unternehmer Martin Dürrstein aus Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart und der Geschäftsführer des Eisenacher Vereins Diakonia, Frithjof Karsten, ausgezeichnet worden. Damit ehrt der Kongress christlicher Führungskräfte Personen, die auf vorbildliche Weise christliche Werte in Wirtschaft, Gesellschaft, Verwaltung oder Wissenschaft vermitteln. … mehr »0

Badischer Oberkirchenrat

Kirche gegen Fußball-WM 2022 in der Adventszeit

Die geplante Verlegung der Fußball-WM im arabischen Emirat Katar in die Adventszeit 2022 stößt auf kirchliche Kritik. Die Kommerzialisierung führe den Fußball endgültig in die Absurdität, erklärte der badische Oberkirchenrat Matthias Kreplin.  … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Christliche Führungskräfte wollen „Querdenker“ sein

Christliche Führungskräfte in der Wirtschaft wollen sich als Querdenker profilieren. Das erklärte der Vorsitzende des Kongresses christlicher Führungskräfte, Pastor Horst Marquardt, am 26. Februar vor Journalisten in Hamburg. Dort findet noch bis zum 28. Februar das „Gipfeltreffen zum Thema Werte und Wirtschaft“ mit mehr als 3.000 Teilnehmern statt. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Smart-Chefin: Traut den Mitarbeitern mehr zu!

Unternehmensleiter sollten ihren Mitarbeitern mehr zutrauen. Dann lassen sich riesige Potenziale freisetzen. Diese Meinung vertrat die Leiterin von Smart (Daimler AG), Annette Winkler. Sie sprach am 26. Februar in Hamburg beim Kongress christlicher Führungskräfte über das Thema „Unternehmensführung. Oder die Geschichte vom Mehren der Talente“. … mehr »0

Umfrage zu „Wirtschaften mit Werten“

Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit bringen Unternehmen Erfolg

In der Wirtschaft sind Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit und Transparenz die wichtigsten Werte für den Unternehmenserfolg. Das geht aus einer Umfrage zu „Wirtschaften mit Werten“ hervor, die auf dem Kongress christlicher Führungskräfte mit rund 3.000 Teilnehmern in Hamburg vorgestellt wird. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Worauf es beim Spendensammeln ankommt

Spendensammler sollten von Anfang an sagen, was sie wollen: das Geld des Gebers. Das empfiehlt der Direktor Philantropie (Menschenliebe) und Stiftungen der HSH Nordbank AG, Andreas Schiemenz. Er sprach am 25. Februar im Seminar „Geber erfolgreich ansprechen“ beim Vorkongress zum Kongress christlicher Führungskräfte. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Wie man Unternehmen „spirituell“ leiten kann

Eine Unternehmenskultur zu gestalten, ist nach Ansicht des Würzburger Wirtschaftsethikers Prof. Harald Bolsinger eine „zutiefst spirituelle Angelegenheit“. Das Wirtschaftsleben sei zwar hoch professionalisiert, aber die Entscheidungsträger besprächen ihre Angelegenheiten zu wenig mit Gott, dem „höchsten Konsultanten des Universums“, sagte Bolsinger gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Führungskräfte brauchen Auszeiten

Führungskräfte sollten sich regelmäßig eine Auszeit nehmen, um über ihr Leben nachzudenken. Das könnten Zeiten der Stille sein, etwa in einem Kloster, aber auch Gespräche mit einer Vertrauensperson. Das empfiehlt der Managementtrainer und Berater Johannes M. Hüger von der „tempus Akademie“ in Giengen bei Ulm. … mehr »0

Pro und Kontra

Führen Christen mit ihren Werten besser?

Das Thema Werte hat in der Wirtschaft Hochkonjunktur. Besonders in Krisenzeiten scheint ein festes Fundament ein wichtiger Beitrag zum Erfolg zu sein. „Führen Christen mit ihren Werten besser?“, fragt deshalb die Evangelische Nachrichtenagentur idea in ihrer Serie „Pro und Kontra“. Joachim Fuhrländer und Jörg Knoblauch äußern sich unterschiedlich. … mehr »1

Tötungsverdacht

Schwere Aufgaben für Seelsorger in Delmenhorst

Auf Seelsorger im Raum Delmenhorst kommen schwere Aufgaben zu. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat die ersten acht Exhumierungen zur Untersuchung von mehr als 174 Sterbefällen im Klinikum Delmenhorst angeordnet; weitere werden folgen. Der ehemalige Krankenpfleger Niels Högel steht im Verdacht, zahlreiche Patienten durch Verabreichung des Medikamentes „Gilurytmal“ getötet zu haben.  … mehr »0

Politik
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Foto: BPA/Jesco Denzel

Kongress christlicher Führungskräfte

Bundesinnenminster begrüßt Einigung beim Kirchenasyl

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die mit den Kirchen erreichte Verständigung in Sachen Kirchenasyl begrüßt. Gleichzeitig erläuterte der evangelische CDU-Politiker am 27. Februar auf dem Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg seine Position, die zu Spannungen mit den Kirchen geführt hatte.  … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Bundesinnenminister: Was das Christentum wirklich bedroht

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht die Zukunft des Christentums in Europa nicht in erster Linie von anderen bedroht. Für viel entscheidender als etwa die Diskussion um eine Islamisierung halte er die weit fortgeschrittene Säkularisierung und eine mangelnde Leidenschaft der Christen für ihren Glauben. Der evangelische CDU-Politiker sprach am 27. Februar in Hamburg auf dem Kongress christlicher Führungskräfte. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Was heißt „Der Islam gehört zu Deutschland?“

Für eine deutliche Differenzierung bei der Antwort auf die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, hat sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière ausgesprochen. Es komme darauf an, was man unter „zugehörig“ verstehe, sagte der CDU-Politiker am 27. Februar in Hamburg. Er sprach am Stand des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU mit Besuchern des Kongresses christlicher Führungskräfte. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Christen können in der EU viel bewegen

Kirchen und andere Glaubensgemeinschaften können in der Europäischen Union viel bewegen. Das betonte die Koordinatorin für den Dialog mit Kirchen, Religions-, und Weltanschauungsgemeinschaften bei der EU-Kommission, Katharina von Schnurbein, auf dem Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Publizistin kritisiert deutsche Familienpolitik

Scharfe Kritik an der deutschen Familienpolitik hat die Publizistin Birgit Kelle geübt. Auf dem Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg vertrat Kelle die Meinung, dass es nur zwei familienpolitische Ziele gebe, nämlich den Ausbau der Kindertagestätten- und Krippenplätze sowie des Anteils berufstätiger Frauen. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Hamburgs Landeschef: Ohne Werte kommt soziale Kälte

Die Bedeutung klarer Werte als Kompass in einer unübersichtlichen globalisierten Welt hat der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz (SPD), unterstrichen. Ohne Werte wie Anstand, Fairness, Chancengleichheit und Schutz der Menschenwürde produziere die Wirtschaft soziale Kälte und eine Gesellschaft von Siegern und Verlierern, sagte er am 26. Februar bei der Eröffnung des Kongresses christlicher Führungskräfte. … mehr »0

Erlaubnis zurückgenommen

Baden-Württemberg stoppt Bibelverteilung in Polizeidienststellen

In baden-württembergischen Polizeidienststellen dürfen keine Bibeln mehr verschenkt werden. Das bestätigte der Pressereferent des Innenministeriums, Rüdiger Felber, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Das Ministerium habe eine Erlaubnis aus dem Jahr 2007 zurückgenommen. … mehr »1

Milli Görüs

Radikal-islamische Organisation wirbt mit Straßenaktion

Die vom deutschen Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich eingestufte „Islamische Gemeinschaft Milli Görüs“ ist Initiator einer europaweiten Straßenaktion am 28. Februar. Sie steht unter dem Motto „Gestatten, Muslim“. Die Aktion soll helfen, Vorurteile und Ängste gegenüber Muslimen abzubauen und wird unter anderem auch in Frankreich, den Niederlanden, Österreich und Dänemark auf Marktplätzen, in Einkaufszentren und Stadtzentren stattfinden. … mehr »2

Nordrhein-Westfalen

Der muslimische Antisemitismus nimmt seit Jahren zu

Der muslimische Antisemitismus nimmt in Deutschland seit Jahren zu. Dieser Meinung ist der Vorsitzende der jüdischen Kultusgemeinde in Wuppertal, Leonid Goldberg. Ein Beispiel sei der Anschlag von drei muslimischen Palästinensern im Juli 2014 auf die Wuppertaler Synagoge. Wie er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, war nicht die israelische Militäroffensive im Gazastreifen im vergangenen Jahr der Auslöser, wie von den Tätern behauptet.  … mehr »0

Wieczorek-Zeul

Brotvermehrung kann auch heute noch gelingen

Für eine Globalisierung des Mitgefühls anstelle der Gleichgültigkeit sowie für eine Flüchtlingspolitik, die der christlichen Nächstenliebe verpflichtet ist, hat sich die SPD-Politikerin Heidemarie Wieczorek-Zeul ausgesprochen. Sie hielt eine „Bürgerpredigt“ in Gießen-Lützellinden. … mehr »3

Menschenrechte
Die Münchner Regionalbischöfin, Susanne Breit-Keßler. Foto: ELKB/Rost

Regionalbischöfin

Trotz Ressentiments: Juden sollen nicht nach Israel auswandern

Trotz zunehmender antijüdischer Ressentiments in Deutschland sollten Juden nicht nach Israel auswandern. Das erklärte die Münchner Regionalbischöfin, Susanne Breit-Keßler, beim Jahresempfang der Aktion Sühnezeichen in der bayerischen Landeshauptstadt. … mehr »0

Jerusalem

Brandanschlag auf orthodoxe Kirche

In Jerusalem wurde ein Brandanschlag auf ein Gebäude der griechisch-orthodoxen Kirche verübt. In der Nacht vom 25. zum 26. Februar zündeten Unbekannte Teile eines von Mönchen für theologische Studien genutzten Hauses an. Obwohl drei Löschzüge den Brand rasch eindämmen konnten, gab es erheblichen Sachschaden, teilte die Polizei mit. … mehr »0

Auslandsbischöfin

EKD bekundet Solidarität mit IS-Opfern in Nordsyrien

Angesichts der Ermordung und Entführung von syrisch-orthodoxen Christen im Norden Syriens durch die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) hat die Auslandsbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber, ihr Mitgefühl ausgedrückt. … mehr »0

90 Dorfbewohner verschleppt

„Islamischer Staat“: Offensive gegen Christen in Syrien

Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) hat im Nordosten Syriens eine Großoffensive gegen christliche Dörfer gestartet. Etwa 90 syrisch-orthodoxe Christen seien im Gebiet um die Stadt Al Hassaka verschleppt worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am 24. Februar. … mehr »0

Afrika-Reise

Steinmeier besucht Johanniter-Station im Kongo

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat während einer Afrika-Reise eine Gesundheitsstation der Johanniter im Osten der Demokratischen Republik Kongo besucht. Die Station in Kibati in der Provinz Nord-Kivu ist eine von 28 dortigen Einrichtungen, die der evangelische Orden unter anderem mit Medikamenten, medizinischen Geräten und Gehaltszuzahlungen für Krankenpfleger unterstützt. … mehr »0

Hilfsaktion Märtyrerkirche

Von verfolgten Christen lernen: Lies jeden Tag die Bibel!

Einen Bibelleseplan hat erstmals die „Hilfsaktion Märtyrerkirche“ herausgegeben. Wie Missionsleiter Manfred Müller der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, will die Organisation mit ihrer Initiative unter dem Motto „Lies die Bibel“ eine neue Bewegung in Deutschland anstoßen. … mehr »2

Koptischer Bischof

35 koptische Christen in der Hand der IS-Terroristen

35 koptische Christen befinden sich in Libyen in der Gewalt der Terrororganisation „Islamischer Staat“. Das berichtete der Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche für Deutschland, Anba Damian, am 20. Februar in Berlin. Nach der Ermordung von 21 koptischen Gastarbeitern aus Ägypten durch IS rechnet Damian mit einer Eskalation der Gewalt in Libyen.  … mehr »2

Bibelgesellschaft

Antwort auf Terror: Bibelworte trösten ägyptische Christen

Mit der Publikation von Bibelversen reagiert die Ägyptische Bibelgesellschaft auf die Ermordung von 21 christlichen Landsleuten durch die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS). In dem Faltblatt wird unter anderem ein Wort aus dem Johannesevangelium (16,2) angeführt: „Es kommt aber die Zeit, dass, wer euch tötet, meinen wird, er tue Gott einen Dienst darum.“  … mehr »0

Nigeria

Terrormiliz Boko Haram lässt 158 Geiseln frei

Im Nordosten Nigerias hat die islamische Terrormiliz Boko Haram 158 Frauen und Kinder freigelassen. Das bestätigten Behördensprecher in Damaturu. Die 62 Frauen und 96 Kinder waren einen Monat lang in Geiselhaft. Sie waren bei einem Überfall auf das Dorf Katarko entführt worden. Über die Umstände, die zur Freilassung führten, ist nichts bekannt. … mehr »0

US-Evangelikale kritisieren Obama

Streit: Ist der Islam eine „Religion des Friedens“?

Gegen eine Verharmlosung des Gewaltpotentials im Islam haben sich führende Evangelikale in den USA gewandt. Sie werfen unter anderem Präsident Barack Obama vor, mit der Formel, der Islam sei eine durch und durch friedliche Religion, die ganze Wahrheit zu verschweigen. Der Evangelist Franklin Graham wirft Obama angesichts der Enthauptung von 21 entführten christlichen Gastarbeitern aus Ägypten in Libyen vor, die Gewalt im Islam herunterzuspielen. … mehr »11

Glaube
Der Leiter der Stiftung Therapeutische Seelsorge, Michael Hübner. Foto: idea/kairospress

Kongress christlicher Führungskräfte

Jeder Mensch fühlt sich minderwertig

Jeder Mensch fühlt sich minderwertig und versucht fortwährend, diese Entmutigung zu überwinden. Diese Ansicht vertritt der Leiter der Stiftung Therapeutische Seelsorge, Michael Hübner. Er sprach am 25. Februar im Seminar „Mit Menschenkenntnis besser führen“ beim Vorkongress zum Kongress christlicher Führungskräfte. … mehr »0

Koalition für Evangelisation

Missionarischer Gemeindekongress „DYNAMISSIO“ 2017

Ein missionarischer Gemeindekongress mit der Bezeichnung „DYNAMISSIO“ wird vom 23. bis 25. März 2017 in Berlin stattfinden. Veranstalter ist die Koalition für Evangelisation in Deutschland (Lausanner Bewegung). Sie erwartet bis zu 6.000 Teilnehmer. Das teilte das Projektbüro in Gießen mit. … mehr »0

Liebenzeller Mission

Wenn Geister und Dämonen den Alltag prägen

Die unsichtbare Welt der Geister und Dämonen ist für viele Menschen in Afrika und anderen Regionen der Erde eine sehr reale Lebenswirklichkeit. Das schreibt der Direktor der Liebenzeller Mission, Martin Auch, überzeugt in der Zeitschrift „Mission weltweit“. Danach neigen hierzulande viele Menschen dazu, einen Geisterglauben als rückständig zu betrachten. Doch Missionare erlebten die Gegenwart böser Mächte sehr real. … mehr »7

Theologe

Auch wer Suizid begeht, ist von Gottes Gnade umfangen

Wer sich selbst tötet, ist nicht weniger von Gottes Gnade umfangen als jemand, der auf andere Weise zu Tode kommt. Diese Ansicht vertritt der stellvertretende Leiter im Evangelischen Studienwerk Villigst, der Theologieprofessor Knut Berner, im Deutschen Pfarrerblatt. … mehr »4

Evangelikaler Theologieprofessor

Wie versteht man die Bibel richtig?

Gegen ein Verständnis, wonach die ganze Bibel wörtlich befolgt werden muss, hat sich der Professor für Neues Testament an der Freien Theologischen Hochschule Gießen, Armin Baum, gewandt. Wie der evangelikale Theologe bei einer fünftägigen Veranstaltungsreihe „Die Bibel – Gotteswort und Menschenwort“ in der FeG Gießen sagte, trifft eine solch „grob vereinfachte“ Sicht nicht den Kern der Heiligen Schrift. … mehr »8

Günther Beckstein

Trost vom Schutzpatron der Bettler

Der evangelische CSU-Politiker Günther Beckstein findet Ermahnung und Trost beim katholischen Schutzheiligen der Bettler, Antonius von Padua. Bei einem Vortragsabend im Gemeinschafts-Diakonissen-Mutterhaus Hensoltshöhe in Gunzenhausen sagte er: „Der Schutzpatron der Bettler erinnert mich stets daran, dass jeder Mensch dass jeder Mensch vor dem Herrgott gleich viel wert ist.“ … mehr »3

Bekenntnisschriften

Die Jungfrauengeburt ist eine Ermutigung

Jedem Christen fehlt etwas, wenn er die evangelischen Bekenntnisschriften nicht kennt. Diese Ansicht vertritt der Professor für Kirchen- und Dogmengeschichte, Johannes Schilling, in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »17

Angela Merkel

Bundeskanzlerin legt öffentliches Glaubensbekenntnis ab

In ihrem wöchentlichen Video-Podcast hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Glaubensbekenntnis abgelegt. „Ich persönlich gehöre der evangelischen Kirche an, bin Christin“, antwortete sie auf die Frage, was ihr der Glaube bedeute. Ihr Glaube gebe ihr Halt, Orientierung und Zutrauen und sei „in der Frage der eigenen Lebensführung eine wichtige Sache“. … mehr »14

Studientag Gesellschaftstransformation

Kirchen profitieren nicht von der Sinnsuche

Fast jeder zweite Deutsche glaubt Umfragen zufolge an etwas Übernatürliches und sucht nach Gotteserfahrungen. Dennoch profitieren Kirchen und Gemeinden kaum von dieser Suche. Darauf verwiesen Referenten beim Studientag Gesellschaftstransformation des Marburger Bildungs- und Studienzentrum. Der Leiter des MBS-Studienprogramms Gesellschaftstransformation, Tobias Faix, ermutigte Gemeinden dazu, stärker auf die Sehnsüchte und Bedürfnisse der Menschen einzugehen.  … mehr »14

Ukraine und auf der Krim

Mitten in Konflikten wird das Evangelium verbreitet

Ungeachtet der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine verbreitet das deutsche Missions- und Hilfswerk „To All Nations“ (Zu allen Nationen) die christliche Botschaft sowohl in der Ukraine als auch auf der von Russland besetzten Schwarzmeerhalbinsel Krim. Das berichtete der Leiter der evangelikalen Organisation, Waldemar Harder, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.  … mehr »1

Medien
Der Publizist Matthias Matussek. Foto: idea/kairospress

Kongress christlicher Führungskräfte

Medien kämpfen mit harten Bandagen gegen Christen

In den Medien wird oft mit harten Bandagen gegen Christen gekämpft. Diese Meinung vertrat der Publizist Matthias Matussek am 26. Februar in Hamburg auf dem Kongress christlicher Führungskräfte. Die Entwicklung sei ernst. In vielen Talkshows würden Christen oft negativ dargestellt. Christliche Abtreibungsgegner würden in die rechte Ecke gedrängt. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

AfD-Sprecherin: Öffentlich-rechtliche Medien berichten unausgewogen

Die öffentlich-rechtlichen Medien sollen neutral und ausgewogen berichten. Dies ist jedoch in der Praxis nicht der Fall. Diese Ansicht vertrat die Bundessprecherin der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD), Frauke Petry, auf dem Kongress christlicher Führungskräfte am 26. Februar in Hamburg. … mehr »0

Journalisten-Tagung „publicon“

Medien leiden unter nie dagewesenem Bedeutungsverlust

Die Medien und ihre Macher leiden unter einem nie dagewesenen Glaubwürdigkeits- und Bedeutungsverlust. Diese Ansicht äußerte der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, Christoph Irion, bei der Journalisten-Tagung „publicon“ in Kassel. … mehr »8

Journalisten-Tagung „publicon“

Wenn Journalisten Prominente scheitern sehen wollen

Viele Journalisten haben insgeheim Freude daran, Prominente scheitern zu sehen. Das beobachtet der Chefredakteur des Debattenmagazins „The European“, Alexander Görlach. Wie er am 21. Februar bei der Journalisten-Tagung „publicon“ in Kassel sagte, sind Pressevertreter häufig sogar „Mittäter“. … mehr »0

Gestohlenes E-Mail-Konto

CVJM-Präses wurde Opfer eines Internet-Angriffs

Der Präses des CVJM-Gesamtverbandes, Ministerialrat Karl-Heinz Stengel, ist Opfer eines Internet-Angriffs geworden. Unbekannte bemächtigten sich seines privaten E-Mail-Kontos und schickten unter seinem Absender einen elektronischen Brief an Stengels Freunde und Bekannte mit der Bitte, ihm aus einer Notsituation zu helfen. … mehr »1

Evangelistisches Potenzial

Christliche Verlage sollen mehr elektronische Bücher anbieten

Immer mehr Menschen werden in Zukunft vermutlich im Internet einkaufen. Deswegen müssen auch christliche Verlage im Online-Handel sehr gut aufgestellt sein. Dieser Meinung ist der Geschäftsführer des christlichen „Folgen Verlags“ für elektronische Bücher („eBooks“), Alexander Rempel. … mehr »0

Sat.1-Kuppelshow

Theologe Martin Dreyer steigt aus

Der freikirchliche Theologe Martin Dreyer steigt aus der Sat.1-Kuppelshow „Hochzeit auf den ersten Blick“ aus. In der Sendung werden Partner verheiratet, die sich zuvor noch nie gesehen haben. Er habe gehofft, durch seine Teilnahme mehr Aufmerksamkeit für den christlichen Glauben erzielen zu können. Auch sei es ihm darum gegangen, dass die Zuschauer bei der Partnersuche mehr darauf achteten, ob man wirklich zusammenpasse. … mehr »32

SWR 3

Auch in der Bibel gibt es Schlüpfriges

Drastische Beschreibungen von Liebesszenen findet man nicht nur im Erotikroman „Shades of Grey“ (Greys dunkle Seiten). Auch in der Bibel gebe es „schwulstige, schlüpfrige Zitate“, behauptet der Radiosender SWR 3. … mehr »2

Christliche „Oscar-Verleihung“

Spielfilme mit christlichen Inhalten machen Kasse

Spielfilme mit christlichem, biblischem oder moralischem Inhalt machen mehr Kasse als andere Produktionen. Das geht aus einem Bericht der christlichen Film- und Fernsehkommission der USA hervor, die das Magazin Movieguide herausgibt. Es untersucht jedes Jahr mehrere hundert Hollywood-Filme auf Familientauglichkeit und Kassenerfolg.  … mehr »1

„For King & Country“

Musik-Duo: Mit Jesus ein freies und starkes Leben führen

Das australische Musik-Duo „For King & Country“ hat bei der Verleihung des Musikpreis „Grammy“ am 8. Februar in Los Angeles zwei Auszeichnungen erhalten. Die Brüder Luke und Joel Smallbone gewannen mit ihrem Album „Run wild. Live free. Love strong.  … mehr »0