Diese
Woche
lesen
Sie
  • Autismus Ich fliege mit zerrissenen Flügeln
  • Editorial Der Ruf nach Sterbehilfe ist nicht evangelisch
  • Kleine Kanzel Wie ich als Katholik die Reformation beurteile
ANZEIGE

Die Lage in Jerusalem ist sehr angespannt

Nach dem Mordanschlag auf den Rabbiner Yehuda Glick am 29. Oktober in Jerusalem bezeichnet der Israelexperte des Christlichen Medienverbundes KEP, Johannes Gerloff, die Situation in der israelischen Hauptstadt als „sehr angespannt“. Seit Tagen liefern sich Palästinenser Straßenschlachten mit der israelischen Polizei, werfen Steine und Molotowcocktails auf Busse, Straßenbahnen und öffentliche Einrichtungen. … mehr »0

SELK-Bischof kritisiert EKD-Papier

Kritik am EKD-Grundsatzpapier zum Reformationsjubiläum 2017 „Rechtfertigung und Freiheit“ hat der Bischof der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Hans-Jörg Voigt, geäußert. In einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea erklärte er, das Papier greife zwar die Kernfragen der Reformation auf, schwäche aber die Bedeutung der Bibel als bestimmende Norm in der Kirche ab. … mehr »1

Interview

Herr Bischof, sind Sie lutherischer als andere?

Am 31. Oktober feiert die protestantische Christenheit den Reformationstag. Sie erinnert damit an den Beginn der Reformation durch Martin Luthers Thesenanschlag 1517 in Wittenberg zwischen Berlin und Leipzig im Bundesland Sachsen-Anhalt. Was bedeutet Reformation heute? Und was macht einen Lutheraner aus? Dazu ein Interview mit dem Bischof der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Hans-Jörg Voigt, im Kirchenamt in Hannover. Mit ihm sprach idea-Redakteur Karsten Huhn. mehr »0

Reportage

„Wir wollen eine Mitmachkirche sein“

Laut Statistik verlieren viele evangelische Kirchen beständig an Mitgliedern. Aber es gibt im landes- wie im freikirchlichen Bereich Ausnahmen – Gemeinden, die blühen und wachsen. In einer Serie stellt idea exemplarisch einige vor und verrät deren „Erfolgsgeheimnisse“. Nachdem im letzten Beitrag über eine lutherische Gemeinde berichtet wurde, besuchte idea-Redakteur Matthias Pankau dieses Mal die pfingstkirchliche Josua Gemeinde in Bautzen – einer 40.000-Einwohner-Stadt in Sachsen zwischen Dresden und Görlitz. mehr »0

Porträt

Ich half bei Ebola

Alle reden von Ebola. Sie weiß Bescheid, denn sie ist gerade aus einem Ebola-Gebiet zurückgekehrt: die Ärztin Sabine Kirchner aus Stollberg im Erzgebirge. idea- Redakteur Klaus Rösler hat mit ihr gesprochen. mehr »0

Kleine Kanzel

Ministerpräsident: Wie ich als Katholik die Reformation beurteile

„Ihr seid das Salz der Erde.“ – Gedanken von dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, zum Evangelium des Matthäus 5,13. mehr »0

Kommentar

Der Ruf nach Sterbehilfe ist nicht evangelisch

Ein Kommentar von Pfarrer Matthias Schreiber zur Debatte um eine mögliche gesetzliche Liberalisierung der Sterbehilfe.  mehr »0

Bericht

Die Säulen der Gemeinde

Über 131.000 Ehrenamtliche arbeiten laut EKD-Statistik in der Leitung der über 14.700 Gemeinden mit. Ihre Bezeichnung ist in den 20 Landeskirchen unterschiedlich: Presbyter, Kirchenvorsteher, Ältester, Kirchengemeinderat oder Gemeindekirchenrat. Ohne sie würde nichts funktionieren. Ein Beitrag über großes Engagement, viel Verantwortung und reizvolle Herausforderungen von idea-Redakteurin Daniela Städter. mehr »0

Bericht

Warum wir gerne Gemeinde leiten

Ein Presbyter aus Velbert (NRW) und ein Kirchvorsteher aus Leipzig berichten. mehr »0

Kommentar

Verfolgte Christen sind eine Mahnung an uns!

Warum das Schicksal verfolgter Christen für uns Deutsche besonders wichtig ist, beschreibt Günter Nooke in seinem Vorwort für das ideaSpezial "Christenverfolgung 2014". Nooke ist Persönlicher Beauftragter der Bundeskanzlerin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). mehr »0

Interview

Theologieprofessor: „Wer Verantwortung trägt, der wächst auch daran“

Der emeritierte Heidelberger Professor für Praktische Theologie, Christian Möller, ist bestens mit den gemeindeleitenden Gremien in den unterschiedlichen Landeskirchen vertraut. Im idea-Interview erläutert er, wieso Gemeindeleiter nicht nur betriebswirtschaftlich denken sollten, warum Zeit für geistliche Arbeit wichtig ist und wo es Unterschiede zur katholischen Kirche gibt. mehr »0

Kommentar

Wie mein Traum-Kirchenvorstand aussieht

Der Vorsitzende des Hannoverschen Pfarrvereins, Andreas Dreyer, nennt seine Wünsche, wie ein Kirchenvorstand aussehen sollte. Der Autor ist außerdem Pastor der Evangelischen Kirchengemeinde Landesbergen.  mehr »0

Videos

30. Oktober: Jerusalem: Lage sehr angespannt - Wirtschaft und Glaube - Kotsch: Bibel ist widerspruchsfrei

29. Oktober: Papst: Gemeinsamkeit mit Evangelikalen - Pornografie - Christen im Beruf

28. Oktober: Reformationstag und Halloween - Wahlausgang Ukraine - Mechthild Löhr: Lebensschutz

27. Oktober: Warum Christen mehr beten sollten - Jeder Zweite kann das Vaterunser auswendig - Gottesdienstbesuch

24. Oktober: Christliche Hilfswerke warnen vor Ebola-Hysterie - Evangelistisches Verteilblatt zum Mauerfall - Christ & Politik

Thema des Tages

Wycliff Deutschland

1,3 Milliarden Menschen fehlt die Bibel in der Muttersprache

Martin Luther, dessen Thesenanschlag am 31. Oktober 1517 jedes Jahr am Reformationstag begangen wird, ist auch als Bibelübersetzer in die Geschichte eingegangen. Vor 480 Jahren erschien die erste vollständige Luther-Bibel. Was den Deutschen seit Jahrhunderten vergönnt ist, das Wort Gottes in der eigenen Sprache zu lesen, ist vielen Völkern auch heute noch nicht möglich. 1,3 Milliarden Menschen verfügen über keine komplette Ausgabe der Heiligen Schrift in ihrer Sprache. … mehr »0

Ökonom

Christentum und Marktwirtschaft gehören zusammen

„Der christliche Glaube und die freie Marktwirtschaft gehören untrennbar zusammen. Lassen wir das eine wegfallen, verlieren wir über oder lang auch das andere.“ Diese Ansicht vertrat der Diplom-Ökonom Robert Grözinger auf einer Veranstaltung der Regionalgruppe Rhein-Main des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer. Grözinger zufolge sind entscheidende Grundlagen für den Kapitalismus aus dem Judentum und dem Christentum hervorgegangen, etwa die Achtung des Privateigentums sowie die Freiheit und Verantwortung des Einzelnen. … mehr »3

US-Umfrage

Pornografie gehört für viele Christen zum Alltag

Pornografie wirkt wie eine Droge und gehört für viele Männer zum Alltag – auch für Christen. Das geht aus Umfragen und wissenschaftlichen Untersuchungen in den USA und Deutschland hervor. Das US-Meinungsforschungsinstitut Barna befragte kürzlich 338 christliche Männer nach ihrem Pornokonsum. In der Altersgruppe von 18 bis 30 Jahren schauen sich 36 Prozent täglich Pornoseiten im Internet an. Fast jeder Dritte bekannte, pornosüchtig zu sein. Unter den etwas älteren Männern halten sich 18 Prozent für süchtig. … mehr »7

Franziskus

Der Papst will mehr Gemeinsamkeit mit Evangelikalen

Papst Franziskus hat sich für mehr Gemeinsamkeit von Katholiken und Evangelikalen ausgesprochen. Sie sollten zusammen vorangehen, füreinander beten und miteinander Werke der Barmherzigkeit tun, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche bei einer Begegnung mit evangelikalen anglikanischen Bischöfen im Vatikan. Die gemeinsame Taufe und der Glaube an den dreieinigen Gott seien wichtiger als theologische Differenzen, so Franziskus. … mehr »18

Katholischer Theologe

Warum Christen mehr beten sollten

Die Christen in Deutschland sollten mehr beten. „Die Anbetung Gottes hat objektiv den größten Wert im Universum“, sagte der katholische Theologe Johannes Hartl, in einem Vortrag in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart. Er leitet das 2007 gegründete Gebetshaus in Augsburg, In einem umgebauten Fitnesscenter bete man seit 2011 ohne Unterbrechung rund um die Uhr. Neben Ehrenamtlichen gebe es 25 hauptamtliche Beter.  … mehr »2

Dieter Nuhr

Ein Kabarettist im Visier radikaler Muslime

Dieter Nuhr ist einer der wenigen Kabarettisten in Deutschland, der es wagt, sich islamkritisch zu äußern. Jetzt ist er in das Visier radikaler Muslime geraten. Der Salafist Erhat Toka (Osnabrück) wirft Nuhr „blöde, dumme Hetze“ gegen den Islam vor und zeigte ihn wegen „Beschimpfung von Bekenntnissen und Religionsgemeinschaften“ an. Der Satiriker weist die Anschuldigung zurück und ruft dazu auf, die Meinungsfreiheit zu verteidigen.  … mehr »4

Verfassungsschutz

Die Zahl der Salafisten steigt „besorgniserregend“

Die Zahl der radikal-islamischen Salafisten in Deutschland wächst nach Angaben des Verfassungschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen besorgniserregend. Er gehe davon aus, dass ihre Zahl zum Jahresende bei rund 7.000 liegen werde, sagte er dem Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg. Vor wenigen Jahren seien es noch 2.800 gewesen. Laut Maaßen werden junge Menschen unter anderem über Koran-Verteilaktionen in Fußgängerzonen, Predigt-Veranstaltungen von Salafisten, aber auch über Twitter und Facebook angeworben. … mehr »12

Epidemie

Christliche Hilfswerke warnen vor Ebola-Hysterie

Über der Ebola-Epidemie vor allem in Westafrika sollten die noch größeren Probleme in der Welt nicht vergessen werden. Der Vorstandsvorsitzende des christlich-humanitären Hilfswerks World Vision Deutschland, Christoph Waffenschmidt, sagte, dass „die rasante Ausbreitung der Ebola-Epidemie ein Symptom für die katastrophalen Gesundheitszustände in vielen afrikanischen Ländern“ sei. … mehr »1

Frei-/Kirchen

Christoph Meyns

Bischof kriegt bei Bildern vom Mauerfall Gänsehaut

Der braunschweigische Landesbischof Christoph Meyns erinnert in seinem ersten Videoblog für die Evangelische Kirche im NDR an die Öffnung der Berliner Mauer vor 25 Jahren. Noch heute lösten die Bilder vom damaligen 9. November, wie „Menschen auf die Mauer klettern oder Trabbis an den Grenzübergängen stehen“, bei ihm Gänsehaut aus. … mehr »0

Generalsekretär

CVJM ermuntert Ältere: Werdet Mentoren für junge Leute!

Der CVJM-Generalsekretär Roland Werner hat ältere Christen ermuntert, junge Menschen als Ratgeber zu begleiten. Der Rückgang an Kindern und Jugendlichen biete neben absehbaren negativen Folgen auch eine Chance. Die Zahl der Älteren, die sich jungen Leuten zuwenden könnten, sei relativ größer, erklärte Werner in seinem Bericht für die Mitgliederversammlung des CVJM-Gesamtverbandes. … mehr »0

„Rechtfertigung und Freiheit“

SELK-Bischof kritisiert EKD-Papier

Kritik am EKD-Grundsatzpapier zum Reformationsjubiläum 2017 „Rechtfertigung und Freiheit“ hat der Bischof der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Hans-Jörg Voigt, geäußert. In einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea erklärte er, das Papier greife zwar die Kernfragen der Reformation auf, schwäche aber die Bedeutung der Bibel als bestimmende Norm in der Kirche ab. … mehr »1

Präses der EKD-Synode

Die evangelische Kirche hat unruhige Jahre erlebt

Die evangelische Kirche hat unruhige fünfeinhalb Jahre erlebt. Das sagte die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Irmgard Schwaetzer, am 29. Oktober in Berlin. Sie bezog sich darauf, dass seit 2009 bereits der dritte Wechsel im Amt des Ratsvorsitzenden ansteht. Im Mittelpunkt der EKD-Synode vom 9. bis 12. November in Dresden steht neben dem Schwerpunktthema „Kommunikation des Evangeliums in der digitalen Gesellschaft“ die Wahl eines Nachfolgers oder einer Nachfolgerin von Nikolaus Schneider.  … mehr »3

Experte

Wie Gemeinden mehr für Arme tun können

Christliche Gemeinden können mehr für arme Menschen tun, als ihnen oft bewusst ist. Darauf wurde bei einem Seminartag des Diakoniewerks der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden in Baden-Württemberg (Baptisten- und Brüdergemeinden) in Weinstadt bei Stuttgart hingewiesen. Voraussetzung sei eine erhöhte Wachsamkeit, sagte der Armutsreferent der württembergischen Diakonie, Frieder Claus. … mehr »0

Nordkirche

Kinder haben ein Recht auf Religion

Kinder haben ein Recht auf Religion. Das betonte der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, Gerhard Ulrich, am 28. Oktober in Wismar. Er sprach bei der Amtseinführung des neuen Vorstandes der Schulstiftung der Nordkirche. Laut Ulrich haben Kinder ein Recht darauf, „davon zu hören und etwas davon zu verstehen, dass es mehr gibt in dieser Welt, als wir sehen, verstehen und planen können“. … mehr »1

Kirchensteuer

Ein bayerischer Pfarrer fordert den Landesbischof heraus

Ein Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern hat seinen Bischof zu einer öffentlichen Diskussion über die Berechtigung von Kirchensteuern aufgefordert. Jochen Teuffel erwartet, dass das Streitgespräch mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm innerhalb der nächsten vier Monate stattfindet. Seiner Meinung nach widerspricht die Erhebung von Steuern im Namen und auf Rechnung der Kirche dem Evangelium Jesu Christi. … mehr »1

Rowan Williams

Ex-Kirchenleiter: Ich habe keinen guten Job gemacht

Das frühere geistliche Oberhaupt der Anglikaner, Erzbischof Rowan Williams, ist im Nachhinein mit seiner Amtsführung als „Erzbischof von Canterbury“ unzufrieden. Er habe in den zehn Jahren von 2002 bis 2012 „keinen sehr guten Job gemacht“, sagte der 64-jährige Waliser jetzt dem Londoner Rundfunksender Premier Christian Radio. Er habe sowohl die progressiven wie die theologisch konservativen Flügel der anglikanischen Kirche enttäuscht.  … mehr »2

Beschluss der Synode

Lippische Kirchenleitung soll Vorlage für Homo-Segnung erarbeiten

Die Synode der Lippischen Landeskirche hat den Landeskirchenrat beauftragt, eine Vorlage für die gottesdienstliche Segnung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften zu erarbeiten. Der Beschluss wurde am 27. Oktober in Detmold gefasst. Er betrifft die sechs reformierten „Klassen” (Bezirke). Dort ist bislang ausschließlich eine Andacht erlaubt.  … mehr »0

Flüchtlinge

Lippische Landeskirche: Sonderfonds für Asylbewerber

Die Lippische Landeskirche will Asylbewerber stärker unterstützen. In diesem Jahr sollen in einem Sonderfonds 50.000 Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt werden. Das hat die Synode am 28. Oktober in Detmold beschlossen. Das Geld soll Flüchtlingen in den drei Erstaufnahme-Einrichtungen des Landes Nordrhein-Westfalen in Lippe zugutekommen. Dort werden sie untergebracht, bevor man sie einzelnen Kommunen zuweist. … mehr »0

Gesellschaft

Karl Neef

Der Gründer des Kinderwerks Lima wird 90

Der Gründer des evangelikalen Kinderwerks Lima, Pfarrer Karl Neef, vollendet am 30. Oktober das 90. Lebensjahr. Der gebürtige Herrenberger machte zunächst eine Mechanikerlehre und nach dem Zweiten Weltkrieg eine Ingenieursausbildung; später absolvierte er bei der Evangelisch-methodistischen Kirche ein Theologiestudium und wurde Pastor in mehreren Gemeinden. … mehr »0

Wirtschaftswissenschaftler

Europa braucht ein radikales Umdenken

Europa braucht ein radikales Umdenken – weg von der Vorherrschaft der Ökonomie hin zu gesunden menschlichen Beziehungen. Dafür plädiert der Wirtschaftswissenschaftler Michael Schluter. Schluter, unter anderem früherer Berater der Weltbank in Ostafrika, tritt für ein Beziehungsdenken in der Gesellschaft ein, das Jesu Mahnung entspreche, Gott und den Nächsten zu lieben.  … mehr »0

Gruselfest

Der Reformationstag verbreitet Freude, Halloween Furcht

Mit zahlreichen Aktionen versuchen evangelische Kirchen und Organisationen, die Aufmerksamkeit für den Reformationstag (31. Oktober) zu steigern. Das Spektrum der Aktivitäten reicht von Gottesdiensten, Kinderfesten, dem Verteilen von evangelistischen Schriften und Luther-Lutschern bis hin zum Pilgern auf dem Lutherweg. In der öffentlichen Aufmerksamkeit wird der Reformationstag jedoch immer mehr vom Gruselfest Halloween verdrängt. Vor allem der Handel rührt dafür die Werbetrommel, um seine Umsätze zu steigern.  … mehr »4

Runder Geburtstag

Engagiert für evangelikale Privatschulen: Berthold Meier 60

Einer der führenden Vertreter der evangelikalen Schulbewegung im deutschsprachigen Raum hat am 28. Oktober sein 60. Lebensjahr vollendet: der Theologe Berthold Meier. Seit rund drei Jahrzehnten engagiert er sich für Bekenntnisschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz und hat sie maßgeblich geprägt. Seit 2007 ist er hauptamtlicher Generalsekretär des Verbandes Evangelischer Bekenntnisschulen in Deutschland. … mehr »1

Lateinischer Patriarch

Den Exodus von Christen aus dem Heiligen Land stoppen

Immer mehr Christen verlassen das Heilige Land. Dem will der (katholische) Lateinische Patriarch von Jerusalem, Fuad Twal, mit einem Aufruf an Bistümer begegnen, Häuser zu kaufen. „Wenn jede katholische Diözese der Welt ein Haus in Jerusalem oder Bethlehem kauft, dann würden wir diese Häuser jungen christlichen Paaren geben, die sich einen Hausbau nicht leisten können oder keine Baugenehmigung von Israel bekommen“, sagte Twal in einem Interview mit Radio Vatikan. … mehr »0

Tagung

Besessenheit und Satanismus zum Thema machen

Westliche Wissenschaftler sollen die Themen Besessenheit und Dämonen nicht länger ausklammern. Das haben Referenten auf einer Tagung zum Thema „Magie, Hexerei und Dämonenaustreibung“ in Wuppertal gefordert. Veranstalter waren die Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel und die Vereinte Evangelische Mission. Die aus Kamerun stammende Sozialwissenschaftlerin Charlotte Njikoufon appellierte an europäische Theologen, die Problematik aufzugreifen. … mehr »1

Christliche Kerntexte

Jeder zweite Deutsche kann das Vaterunser auswendig

Jeder zweite Deutsche kann das Vaterunser auswendig. Das ist das Ergebnis einer Emnid-Umfrage unter 1.004 Bürgern im Auftrag des evangelischen Magazins „chrismon“. Damit können mehr Deutsche das zentrale Gebet der Christenheit frei aufsagen als den Text der Nationalhymne oder den Artikel 1 des Grundgesetzes. Für den Generalsekretär des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Frank Spatz, zeigt das Ergebnis, dass Kerntexte des Christentums vielen Menschen nach wie vor Halt bieten. … mehr »8

Nicola Leibinger-Kammüller

Deutschlands „strahlendste Heldin“ der Wirtschaft ist Pietistin

Deutschlands „strahlendste Heldin“ der Wirtschaft gehört zu einer schwäbisch-pietistischen Familie: Nicola Leibinger-Kammüller, Chefin des Maschinenbauers Trumpf. Mit diesem Superlativ würdigt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung die 54-jährige Unternehmerin in einem ganzseitigen Beitrag. Wie es darin heißt, duldet die Familie Leibinger keinen Schlendrian: „Rumgammeln, chillen, abhängen – all das hat in dieser Welt nichts zu suchen.“  … mehr »2

Fürst Castell

Für Bußgottesdienste wegen Judenverfolgung im Dritten Reich

Für eine schonungslose Aufarbeitung der Verfehlungen von Christen an Juden im Dritten Reich plädiert der ehemalige bayerische Landessynodale Fürst Albrecht zu Castell-Castell. In Gemeinden, in denen Synagogen und jüdische Geschäfte geschändet, geplündert und zerstört sowie jüdische Mitbürger deportiert wurden, sollten Bußgottesdienste stattfinden, sagte er. … mehr »5

Auszeichnung

Evangelikale ehren „Führungskraft des Jahres“

Der Immobilienentwickler Edward Ong (Singapur) ist von der Weltweiten Evangelischen Allianz und der Organisation für unternehmerische Führungskräfte als „Führungskraft des Jahres“ ausgezeichnet worden. Das teilte die Allianz am 24. Oktober mit. Der Preis wurde bei der diesjährigen Konferenz für unternehmerische Führungskräfte in Vancouver überreicht. Ong ist Geschäftsführer der „OCK Gruppe“. Diese entwickelt, plant und realisiert große Immobilienprojekte wie beispielsweise Hotels und Wohnanlagen.  … mehr »0

Politik

Auszählung der Stimmen in einem Wahllokal in Kiew. Foto: picture-alliance/dpa

Pfarrer Andreas Hamburg

Lutherische Kirche in der Ukraine mit Wahlausgang zufrieden

Mit Erleichterung hat ein Vertreter der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche der Ukraine auf den Ausgang der dortigen Parlamentswahl am 26. Oktober reagiert. „Das Ergebnis stellt sicher, dass das, was auf dem Maidan begonnen hat weitergeht, und Impulse in Richtung Freiheit und Unabhängigkeit fortgeführt werden“, sagte Pfarrer Andreas Hamburg von der St. Paul-Gemeinde in Odessa der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.  … mehr »1

CDU-Nordwürttemberg

Gegenwind für die „Gender-Ideologie“

Die „Gender-Ideologie“ bekommt politischen Gegenwind. Gegen die Gleichmacherei wendet sich jetzt eine wichtige Stimme in der CDU. Der Parteitag des Bezirksverbandes Nordwürttemberg beschloss am 25. Oktober in Stuttgart, die „Gender-Forschung” und ihre Schlussfolgerungen abzulehnen. Er wendet sich unter anderem gegen die Gründung weiterer universitärer Lehrstühle zum Thema Gender in Baden-Württemberg und gegen Mittelzuweisungen des Bundes für derartige Einrichtungen.  … mehr »14

Landtagswahl

Motschmann ist CDU-Spitzenkandidatin in Bremen

Die Bremer CDU will mit der wertkonservativen Bundestagsabgeordneten Elisabeth Motschmann an der Spitze die rot-grüne Koalition in der Bürgerschaft ablösen. Mit 92,6 Prozent der abgegebenen Stimmen wählte der außerordentliche Landesparteitag am 23. Oktober die studierte evangelische Theologin und Pädagogin zur Herausforderin von Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) bei der Landtagswahl am 10. Mai 2015.  … mehr »0

Peter Tauber

CDU-Generalsekretär warnt Politiker vor Selbstüberschätzung

Der CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat Politiker vor Selbstüberschätzung gewarnt. Sie stünden in der Versuchung, für alle Probleme eine Lösung parat haben und jederzeit Handlungsfähigkeit unter Beweis stellen zu müssen. Politik müsse aber ihre eigenen Grenzen kennen. „Sie hat nicht die Aufgabe, die Welt zu retten. Aber sie kann dabei helfen, dass Menschen im Miteinander und im Zusammenhalt eine Ahnung davon erfahren dürfen, was Erlösung und Begegnung mit Gott bedeuten kann“. … mehr »0

Israel

Erster Aramäer offiziell registriert

Ein Zweijähriger ist der erste offiziell registrierte Aramäer in Israel: Yaakov Haloul aus Galiläa. Das teilte der Bundesverband der Aramäer in Deutschland am 24. Oktober in Heidelberg mit. Eine im September erlassene Richtlinie des israelischen Innenministeriums ermögliche es den aramäischen Christen, ihre eigene ethnische Zugehörigkeit in den Ausweisdokumenten eintragen zu lassen. Bislang hätten sie die Bezeichnung „Araber“ annehmen müssen. Mehrere 10.000 Änderungsanträge seien bereits eingereicht worden.  … mehr »0

SPD-Votum

Rot-Rot-Grün ist ein „Affront gegen die SED-Opfer“

Auf scharfe Kritik der SED-Opfer stößt die Empfehlung des thüringischen SPD-Landesvorstands, eine rot-rot-grüne Koalition unter Führung von Bodo Ramelow (Linkspartei) zu bilden. Bis zum 3. November entscheiden die SPD-Mitglieder im Freistaat in einer Abstimmung, ob es dazu kommt. Die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft und die Vereinigung der Opfer des Stalinismus fordern, das Vorhaben zu stoppen.  … mehr »1

Homosexualität

Hessischer CDU-Politiker sieht sich falsch zitiert

Der Wetzlarer CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer hat Vorwürfe zurückgewiesen, er diskriminiere Homosexuelle. In einem Zeitungsbericht sei er falsch zitiert worden, sagte er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Auslöser für die jüngste Kontroverse um den konservativen Politiker ist ein Bericht über die Pläne der schwarz-grünen Landesregierung, in den Schulen über Homosexualität diskutieren zu lassen. … mehr »4

Stuttgart

Teilnehmerrekord bei Demo gegen Werbung für sexuelle Vielfalt

Die fünfte Stuttgarter Demonstration gegen den Bildungsplan der grün-roten Landesregierung von Baden-Württemberg registrierte einen Teilnehmerrekord. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich rund 3.000 besorgte Bürger in der Innenstadt und zu einem Protestzug. Erstmals beteiligte sich jetzt der Initiativkreis für eine Petition gegen den Bildungsplan an der Demonstration. Er hatte knapp 200.000 Unterschriften für eine Überarbeitung des Vorhabens gesammelt.  … mehr »13

„Christdemokraten für das Leben“

Streit in der CDU über den Umgang mit Lebensrechtlern

Die CDU hat den Vorwurf der „Christdemokraten für das Leben“ zurückgewiesen, Mitglieder der Gruppe hätten keine Einladung zur Teilnahme an den Zukunftskommissionen der CDU erhalten. Die Vorsitzende der CDL, Mechthild Löhr hatte zuvor in der Zeitung „Die Welt“ die mangelnde Aufmerksamkeit kritisiert, die der CDL im Vergleich mit anderen Parteigruppen wie der Lesben- und Schwulen Union zuteil werde. Auf Anfrage von idea erneuerte Löhr ihre Vorwürfe: „Die CDL hat meines Wissens nie eine Einladung des Vorstands erhalten, an CDU-Programmkommissionen mitzuwirken.“ … mehr »0

Ministerpräsidentin Lieberknecht

Rot-rot-grün würde Thüringen zum Außenseiter machen

Eine rot-rot-grüne Koalition in Thüringen würde den Freistaat „von einem erfolgreichen Land in der Mitte zum Außenseiter unter den 16 Bundesländern machen“. Dieser Ansicht ist die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU). Wie sie der Evangelischen Nachrichtenagentur idea am 18. Oktober in Erfurt sagte, ist diese Außenseiterposition mit Händen zu greifen. … mehr »2

Menschenrechte

Der Israelexperte des Christlichen Medienverbundes KEP, Johannes Gerloff. Foto: Henry Wilker

Israel-Experte

Die Lage in Jerusalem ist sehr angespannt

Nach dem Mordanschlag auf den Rabbiner Yehuda Glick am 29. Oktober in Jerusalem bezeichnet der Israelexperte des Christlichen Medienverbundes KEP, Johannes Gerloff, die Situation in der israelischen Hauptstadt als „sehr angespannt“. Seit Tagen liefern sich Palästinenser Straßenschlachten mit der israelischen Polizei, werfen Steine und Molotowcocktails auf Busse, Straßenbahnen und öffentliche Einrichtungen. … mehr »0

Überfälle

Zwei adventistische Pastoren getötet

In Guatemala und auf den Philippinen sind zwei adventistische Pastoren bei Überfällen getötet worden. Wie die Weltkirchenleitung in Silver Spring mitteilt, wurde in Guatemala der 54-jährige Pastor Noe Gonzalez am 23. Oktober auf dem Heimweg von einer Evangelisation im Dorf Hierbabuena erschossen. Auf der philippinischen Insel Mindanao eröffneten am 22. Oktober maskierte Bewaffnete das Feuer auf sechs Personen, die in einem Dorf in der Provinz Zamboanga del Norte in ein Fahrzeug einsteigen wollten. Bei dem Überfall kamen Pastor Ramil Ansong (29) und sein 50-jähriger Vater ums Leben.  … mehr »0

Österreich

Sabatina James als „Frau des Jahres“ geehrt

Das österreichische Frauenmagazin „look!“ hat die Christin, Menschenrechtlerin und Islamkritikerin Sabatina James in Wien mit dem Preis „Frau des Jahres 2014“ geehrt. Sie erhielt die Auszeichnung für die Gründung einer Organisation, die sich für die Gleichberechtigung muslimischer Frauen einsetzt, hieß es zur Begründung.  … mehr »1

Verein „Perlenschatz“

Misshandelten muslimischen Frauen Zuflucht geben

Eine Zufluchtsstätte für bedrohte und misshandelte Frauen vor allem mit muslimischem Hintergrund will der hessische Verein „Perlenschatz“ errichten. Wie die Vorsitzende, Anette Bauscher, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, sollen dort auch Frauen, die von Ehrenmorden oder Zwangsheirat bedroht sind, eine Anlaufstelle finden. … mehr »0

Detmold

Schüler demonstrieren gegen Christenverfolgung

Rund 1.500 Menschen, davon etwa die Hälfte Schüler, haben am 24. Oktober in Detmold an einer Kundgebung für verfolgte Christen im Irak und in Syrien teilgenommen. Veranstalter waren die August-Hermann-Francke-Schulen in Kooperation mit den Hilfswerken AVC – einem Arbeitszweig des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden – und Open Doors. … mehr »2

Islamisten

Boko Haram entführt erneut Mädchen in Nordnigeria

Trotz gegenteiliger Versprechungen hat die islamische Terrororganisation Boko Haram die 219 im April entführten Schülerinnen bisher nicht freigelassen. Nun haben die Extremisten in Nigeria laut Medienberichten weitere 60 Mädchen und junge Frauen in ihre Gewalt gebracht. Die Entführung ereignete sich bereits am 18. Oktober bei der Erstürmung zweier Dörfer im nordöstlichen Bundesstaat Adamawa. … mehr »2

Patriarch

Die Muslime im Nahen Osten brauchen die Christen

Die Muslime im Nahen Osten können nicht ohne die Christen leben. Diese Ansicht vertritt der höchste katholische Würdenträger in der Region, der melkitische Patriarch Gregorios III. Laham, in einem Interview mit der katholischen Zeitung „Die Tagespost“. Muslime brauchten die Christen und ihre Talente, etwa für Schulen, Sozialeinrichtungen, Banken und Medien.  … mehr »0

Nigeria

Wann kommen die entführten Schülerinnen frei?

Die Hoffnung auf eine Freilassung der 219 nigerianischen Schülerinnen, die sich seit mehr als einem halben Jahr in der Hand der radikal-islamischen Terrorgruppe Boko Haram befinden, hat sich bislang nicht erfüllt. Wie der Afrikareferent der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, befinden sich derzeit nigerianische Regierungsvertreter auf dem Weg in den Tschad, um mit Boko Haram zu verhandeln. … mehr »0

Vatikan

Kampf gegen IS erfordert Lösung des Nahostkonflikts

Der Vatikan sieht einen Zusammenhang zwischen den Verbrechen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) und dem israelisch-palästinensischen Konflikt. Frieden lasse sich im Nahen Osten nicht einseitig herstellen, sondern nur mit einer „umfassenden regionalen Lösung“, sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. Für eine Stabilisierung sei ein Ende des israelisch-palästinensischen Konflikts dringend nötig.  … mehr »8

Iran

Drei Pastoren zu langen Haftstrafen verurteilt

Drei führende Mitglieder der iranischen Hauskirchenbewegung sind am 19. Oktober zu jeweils sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach Angaben der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte handelt es sich um Pastor Behnam Irani, Pastor Abdolreza „Matthias“ Haghnejad und Diakon Reza „Silas“ Rabbani.  … mehr »0

Glaube

Der evangelische Theologe Michael Kotsch. Foto: idea/kairospress

Bibelbund

Bibelkritik gewinnt auch in frommen Kreisen Einfluss

Der Bibel kann man in allen Aussagen vertrauen. Das gilt auch für die Schöpfungs- und Urgeschichte im Alten Testament, erklärten Referenten auf der fünften Bibelbund-Konferenz. Zugleich wiesen sie vermeintliche Erkenntnisse der modernen Theologie zurück, die bezweifeln, dass sich die Ereignisse tatsächlich so zugetragen haben, wie sie die Bibel schildert. „Wenn Gott die Welt nach der Bibel allein durch sein Wort geschaffen hat, warum soll er dann dafür nicht nur sechs Tage gebraucht haben?“ fragte der Vorsitzende des theologisch konservativen Bibelbundes, der evangelische Theologe Michael Kotsch. … mehr »8

Begegnungstag

Christen und messianische Juden bilden das Volk Gottes

Christen und messianische Juden sollten in der Öffentlichkeit ihren gemeinsamen Glauben an Jesus Christus herausstellen. Dazu haben Vertreter der messianisch-jüdischen Bewegung bei einem Tag der Begegnung am 26. Oktober in München aufgerufen. Messianische Juden glauben an Jesus Christus und verstehen sich als Teil des jüdischen Volkes und seiner Traditionen. Der Pastor der Stuttgarter Schma Israel Gemeinde, Anatoli Uschomirski, appellierte an die Kirchen, messianische Juden spüren zu lassen, „dass sie volle Mitglieder der Gemeinde Jesu Christi sind“. … mehr »0

Ulrich Parzany

Wenn Kirchen zusammenarbeiten, horchen die Menschen auf

Drei Wochen lang hat der frühere ProChrist-Leiter Ulrich Parzany in Österreich evangelisiert. Er sprach zunächst auf einer sechstägigen Veranstaltungsreihe in Schladming und anschließend vom an vier Orten in Kärnten. Gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea bezeichnete der 73-Jährige seine Erfahrungen als „sehr ermutigend“. … mehr »0

Reiner Haseloff

Katholischer Ministerpräsident würdigt die Reformation

Der Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, der Katholik Reiner Haseloff (Wittenberg), hat die Reformation gewürdigt, gleichzeitig aber die daraus folgende Kirchenspaltung bedauert. Der ganzen Reformation im 16. Jahrhundert sei es darum gegangen, die Kirche von Missständen zu befreien und sie nach Gottes Willen als lebensnotwendig und unverwechselbar für die Menschen darzustellen, schreibt der CDU-Politiker im evangelischen Wochenmagazin ideaSpektru.  … mehr »0

Lehre

Wenn sich die Theologie gegen den Glauben stellt

Scharfe Kritik an der Universitätstheologie hat der evangelische Theologe Sebastian Moll geübt. Elementare Glaubensbekenntnisse wie die Jungfrauengeburt, die leibliche Auferstehung Jesu von den Toten und Wunder bis hin zur Menschwerdung Gottes würden uminterpretiert bzw. nicht für möglich gehalten, weil sie der eigenen Vernunft widersprächen. „Die Theologie ist in einer Krise, wenn sie sich gegen den Glauben und die klaren Aussagen der Bibel stellt“, sagte er. … mehr »4

Krelinger Männertag

Männer dürfen zu ihren Schwächen stehen

„Wir brauchen Schwächen, damit wir nicht abheben.“ Das sagte der Leiter des Missionswerks „Glaube Hoffnung Liebe“, Horst Krüger, am 18. Oktober beim Männertag im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen. Schwächen forderten dazu heraus, einander zu stützen. Krüger forderte die rund 100 Teilnehmer des Männertages auf, die Bibel als Kraftquelle zu nutzen.  … mehr »0

Bad Blankenburg

Jugend mit einer Mission errichtet weiteres Zentrum

Das internationale Missionswerk „Jugend mit einer Mission“ (JMEM) wird künftig auch im thüringischen Bad Blankenburg vertreten sein. Derzeit entsteht in der „Hauptstadt“ der Evangelikalen, wo auch die Deutsche Evangelische Allianz ihren Sitz hat, ein Zentrum. Es ist das zehnte in Deutschland.  … mehr »0

Evangelisation

ProChrist LIVE 2015 an bis zu 400 Orten

Die missionarische Initiative ProChrist ist auch zwischen den europaweiten Evangelisationen aktiv. Bevor im Jahr 2018 wieder eine zentrale, per Satellit in zahlreiche Länder übertragene Großveranstaltung stattfindet, sind regionale „ProChrist LIVE“-Wochen geplant. Vom 3. Oktober bis 14. November 2015 können Gemeinden an bis zu 400 Orten in Deutschland und Europa Gastgeber für diese Evangelisationen vor Ort sein. … mehr »1

Freikirchlicher Konsultationstag

Viele Asylbewerber aus dem Iran werden Christen

Viele aus dem Iran geflohene Muslime werden in Deutschland Christen, denn sie sind vom Islam enttäuscht. Sie lassen sich taufen, weil sie von Jesus Christus ergriffen sind, und nicht, um als Christen bessere Chancen im Asylverfahren zu haben. Das berichtete der Referent für Internationale Mission im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Michael Kißkalt.  … mehr »0

Missionswerk

Ein Schweizer wird neuer Leiter von OM Deutschland

In einem der größten evangelikalen deutschen Missionswerke kommt es zu einem Wechsel an der Spitze: Neuer Leiter von OM (Operation Mobilisation) wird der Schweizer Gian Walser. Der 42-Jährige tritt zum 1. April 2015 die Nachfolge von Tobias Schultz an, der das Amt seit 2003 innehat. … mehr »0

Medien

Radiohörer in Norddeutschland erhalten eine größere Auswahl christlicher Sendungen. Foto: flickr.com/Gordon Joly

Norddeutschland

Mehr christliche Sendungen im Radio

Radiohörer in Norddeutschland erhalten eine größere Auswahl christlicher Sendungen. Neben „ERF plus“, einem Programm von ERF Medien, wird „Radio Paradiso“ künftig in Schwerin, Rostock und Stralsund sowie möglicherweise in Hamburg zu hören sein. Der Medienausschuss Mecklenburg-Vorpommern hat am 29. Oktober dafür UKW-Frequenzen vergeben. … mehr »0

Verzicht

Digitales Fasten tut dem Menschen gut

Der britische Oberrabbiner Ephraim Mirvis hat zum „digitalen Fasten“ an einem Tag der Woche aufgerufen. Mobiltelefone, SMS, E-Mails und soziale Medien wie Facebook und Twitter machten Menschen zu ihren Sklaven. Es ginge ihnen besser, wenn sie an einem Tag der Woche darauf verzichten würden, so Mirvis. Das geistliche Oberhaupt der Anglikaner, Erzbischof Justin Welby, sorgt sich, dass soziale Medien den Nutzern nicht genug Zeit lassen, Wichtiges gründlich zu durchdenken.  … mehr »1

„Aktion: In jedes Haus“

Evangelistisches Verteilblatt zum 25. Jahrestag des Mauerfalls

Das Missionswerk „Aktion: In jedes Haus“ ruft dazu auf, den 25. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November evangelistisch zu nutzen. Es bietet dazu ein Verteilblatt mit dem Titel „Freiheit – Leben grenzenlos“ an. Darin wird das Thema Freiheit aus geistlicher Sicht betrachtet. Dort heißt es: „Die Bibel sagt uns, dass wir einen Befreier, einen Erlöser brauchen, der stärker ist als das, was uns festhält und versklavt.“  … mehr »0

C.S.-Lewis-Preis

Mit einer alten Bibel gegen eine Diktatur

Die Autorin Melissa C. Feurer erhält den diesjährigen C.S.-Lewis-Literaturpreis des evangelischen Brendow-Verlags. Das teilte der Verlag am 24. Oktober mit. Die Auszeichnung ist nach dem englischen christlichen Schriftsteller Clive Stapels Lewis (1898–1963) benannt. Wie der Juror Fabian Vogt sagte, hat es die 24-jährige Gewinnerin mit ihrem Roman „Fischerkinder“ geschafft, mitreißend von der Schönheit des Glaubens zu erzählen. … mehr »0

Nachfolger

Volks- und Schriftenmission bekommt neue Leitung

Die Evangelische Volks- und Schriftenmission Lemgo-Lieme bekommt 2015 eine neue Leitung. Der 64-jährige Geschäftsführer, Prediger Hans Greiff, geht nach 17 Jahren an der Spitze des Missionswerkes in den Ruhestand. Seine Arbeit werden zwei Nachfolger fortführen: Theologischer Leiter wird zum 1. Januar Prediger Alexander Märtin. Neuer Geschäftsführer wird der Unternehmer Paul-Gerhard Krah.  … mehr »0

„Schwarzbrot 2015“

Alternative zu Herrnhuter Losungen

„Schwarzbrot 2015“ heißt ein neues Andachtsbuch, das eine Alternative zu den Herrnhuter Losungen bieten soll. Entwickelt hat es die Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen in Kooperation mit dem Lichtzeichen Verlag. Anlass für das Projekt war der Beschluss der Synode der Europäisch-Festländischen Brüder-Unität (Herrnhuter Brüdergemeine) im Juni, künftig auch die Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften zu erlauben. … mehr »3

„MOVO“ und „Adam online“

Zwei christliche Männermagazine suchen Leser

Mit einer Werbeauflage von 250.000 Exemplaren ist ein neues Männermagazin für Christen erschienen. Es heißt „MOVO“ und wird vom Bundes-Verlag herausgegeben, der zur Stiftung Christliche Medien gehört. An dieselbe Zielgruppe wendet sich seit zehn Jahren die Zeitschrift „Adam online“. Den Geburtstag begeht das Blatt mit einer Jubiläumsausgabe.  … mehr »0

Bibelauslegung

Internetseite bibelkommentare.de wird zehn Jahre alt

Die Internetseite www.bibelkommentare.de wird am 1. November zehn Jahre alt. Betreiber ist der Verein „Verbreitung des christlichen Glaubens“. Wie einer der drei ehrenamtlich tätigen Redakteure, Dietrich Runkel, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, war es 2004 das Ziel, vergriffene Literatur von Autoren aus Brüdergemeinden wieder zugänglich zu machen: „Uns war und ist eine gute Bibelauslegung wichtig, in der Gottes Wort als wörtlich inspiriert verstanden wird.“ … mehr »0

Soziale Netzwerke

USA: Wie leerstehenden Kirchen wieder Leben eingehaucht wird

In den USA gibt es Hoffnung für leerstehende Kirchen, die aufgrund von Wegzügen kaum oder nicht mehr genutzt werden. Neuester Trend sind so genannte „Mass Mobs“, also verabredete Massentreffen in geschlossenen Kirchen. … mehr »0

Petition

Christen protestieren gegen Jesus-Comedy im Radio

Auf große Resonanz stößt eine Petition gegen eine Jesus-Comedy im Radio. Mehr als 6.000 Menschen haben sie seit dem 12. September im Internet unterschrieben (Stand: 9. Oktober). Die Serie heißt „Er ist zurück! Jesus in 1Live“. Bislang wurden 142 Folgen gesendet. … mehr »1