Samstag • 28. März
Diese
Woche
lesen
Sie
  • Islam Wer war eigentlich Mohammed?
  • Pro & Kontra Thema Gewalt: Hat sich Gott geändert?
  • Karwoche Ohne Jungfrauengeburt kein Karfreitag
ANZEIGE

Psychologe: Niemand kennt die Psyche des Co-Piloten

Niemand weiß, was in dem Co-Piloten des in den französischen Alpen abgestürzten Flugzeugs wirklich vor sich ging. Deshalb solle man auch nicht über mögliche Krankheitsbilder spekulieren. Dieser Ansicht ist der Psychologe Prof. Ulrich Giesekus. Bei dem Absturz eines Airbusses der deutschen Fluggesellschaft Germanwings waren am 24. März 150 Menschen, darunter 75 Deutsche, ums Leben gekommen. … mehr »0

Feierabendmahl mit verkürzten Einsetzungsworten

Mit verkürzten Einsetzungsworten wird beim Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 3. bis 7. Juni in Stuttgart ein Abendmahl gefeiert. Mehr als 70 Kirchengemeinden laden am 4. Juni zu einem Feierabendmahl ein, für das eine Projektgruppe eine Liturgie erstellte. … mehr »0

Kommentar

Hätte auch ich zum Sinkflug ansetzen können?

Der Copilot, der mutmaßlich den Absturz der Germanwings-Maschine herbeiführte, war wohl an Depressionen erkrankt. Prof. Rolf Wischnath (67) durchlitt selbst „depressive Episoden“, aber auch Heilung. Im Folgenden beschreibt er, was Betroffene durchmachen. Er stellt sich dabei die Frage, ob auch er zu einer solch unvorstellbaren Tat fähig gewesen wäre. Wischnath war Pfarrer in Westfalen und im Rheinland. Von 1995 bis 2004 war er Generalsuperintendent in Cottbus. Elf Jahre lang gehörte er der EKD-Synode an. Er lehrt heute an der Universität Bielefeld Systematische Theologie. mehr »0

Kommentar

Haben Christen außer Bestürzung nicht mehr zu sagen?

Zur Reaktion mancher Kirchenvertreter auf die Flugzeugkatastrophe ein Kommentar von idea-Redakteur Klaus Rösler. mehr »3

Porträt

„Du kannst jetzt landen, wo du willst“

Der andere Absturz: Wie ein Lufthansa-Pilot in Todesnot Menschen verschonte, schildert idea-Redaktionsleiter Wolfgang Polzer. mehr »1

Kommentar

Trost? Trost!

Zum Umgang mit der Trauer nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine ein Kommentar von Rolf Wischnath. Er war Generalsuperintendent in Cottbus und elf Jahre Mitglied der EKD-Synode. Wischnath lehrt an der Universität Bielefeld Systematische Theologie. mehr »0

Kommentar

Ohne Jungfrauengeburt kein Karfreitag

Am kommenden Sonntag (29. März) – im Kirchenjahr Palmarum genannt – beginnt die Karwoche, in der wir an das Leid und die Kreuzigung unseres Herrn Jesus Christus erinnert werden. Vielen Christen ist nicht bewusst, dass der Sühnetod Jesu am Kreuz eng mit seiner Geburt durch die Jungfrau Maria zusammenhängt. Denn ohne Jungfrauengeburt gibt es auch keine Erlösung. Dazu ein Beitrag des lutherischen Pfarrers Thomas Capelle aus Cremlingen bei Braunschweig. mehr »1

Pro & Kontra

Thema Gewalt: Hat sich Gott geändert?

In der Diskussionsrunde „Menschen bei Maischberger“ in der ARD (10. März) meinte die Grünen-Politikerin Renate Künast, auch die Bibel rufe zur Gewalt auf. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn hielt ihr entgegen, dass Entsprechendes im Alten Testament stünde, das Neue Testament aber einen anderen Schwerpunkt habe. Hat Gott sich demnach geändert? mehr »2

Kommentar

Wer war eigentlich Mohammed?

Seit Jahren finden sich fast täglich Schreckensmeldungen in den Medien über Attentate von radikalen Muslimen besonders im Nahen Osten, in Pakistan, Indonesien und in Afrika. Alle berufen sich bei ihren Feldzügen gegen Andersgläubige – Christen wie Juden – auf Mohammed. Was war das eigentlich für ein Mann? Dazu ein Beitrag des Islamexperten Eberhard Troeger. mehr »0

Bericht

„Gott baut sein Reich auch mit Flüchtlingsströmen“

Was tut Gott in der Weltmission? Um diese Frage geht es bei den Jahrestagungen der (deutschen) Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM). Meist steht die Lage in Afrika, Asien und Lateinamerika im Vordergrund. Aber dieses Mal lag der Schwerpunkt auf der Mission vor der eigenen Haustür. Ein Bericht von idea-Redakteur Christian Starke. mehr »0

Bericht

Sehnsuchtsort „alte“ Heimat

1945 musste Gertrud Wichmann ihre pommersche Heimat auf der Flucht vor der herannahenden Roten Armee verlassen. Jetzt – 70 Jahre später – kehrte sie an die Orte ihrer Kindheit und Jugend zurück – und traf auf viel Herzlichkeit, aber auch Skepsis. Von idea-Redakteur Matthias Pankau. mehr »0

Interview

In Deutschland gibt es 82 Millionen Definitionen von Glück

Gibt es tatsächlich ein Ministerium für Glück und Wohlbefinden? Ja, gibt es! Zumindest, wenn es nach Gina Schöler geht. Aus einem Hochschulprojekt entwickelte die ehemalige Mannheimer Studentin das interaktive Kunstprojekt, das nun schon seit zwei Jahren den Deutschen das Glücklichsein leichter machen möchte. idea-Redakteurin Julia Bergner hat mit der selbst ernannten Glücksministerin gesprochen.  mehr »0

Videos

27. März: Germanwings-Unglück: Eine Ahnung von der Macht des Bösen - EKD-Grundlagenpapier zur Kreuzestheologie

26. März: Debatte: Hat Gott seine Haltung zur Gewalt geändert? - Gemeindetage Lüdenscheid – Das Ansehen der Pfarrer

25. März: Nach dem Flugzeugabsturz: Nichts ist mehr wie es war - Interview mit Notfallseelsorger

24. März: Trauer: Flugzeugabsturz einer Germanwings-Maschine - Debatte: Gehört der Islam jetzt zur CDU? - Willow Creek-Kongress

23. März: Parlamentarier sorgen sich um Bluttest auf Down-Syndrom - 38. Missionale - Willow Creek-Jugendkongress

Thema des Tages

Kritik am Bundesverfassungsgerichtsurteil

CDU: Kopftuch-Konflikte nicht in die Schulen tragen

Heftige Kritik am Kopftuchurteil des Bundesverfassungsgerichts kommt aus der baden-württembergischen CDU. Das höchste deutsche Gericht hatte entschieden, dass ein pauschales Kopftuchverbot bei Lehrern an öffentlichen Schulen nicht mit der Religionsfreiheit vereinbar sei. Nach Angaben des integrationspolitischen Sprechers der Südwest-CDU, Bernhard Lasotta, hält die Partei am Kopftuchverbot fest. Es werde eine pragmatische Lösung gesucht, damit die Konflikte nicht in die Schulen getragen werden. … mehr »0

Germanwings-Katastrophe

Die Menschen bekommen eine Ahnung von der Macht des Bösen

Angesichts des mutmaßlich vom Copiloten herbeigeführten Flugzeugabsturzes in den französischen Alpen bekommen Menschen wieder eine Ahnung von der realen Macht des Bösen, wie sie in der Bibel beschrieben wird. Dieser Ansicht ist der Theologieprofessor Manfred Seitz. Wie nach Auswertung des Stimmenrekorders bekannt wurde, soll der Copilot die Maschine absichtlich zum Absturz gebracht haben. … mehr »2

Grundlagenpapier der EKD

Das Kreuz zeigt die Menschenfreundlichkeit Gottes

Das Kreuz ist das zentrale Symbol der Christenheit. Jedes Jahr an Karfreitag gedenkt die weltweite Christenheit der Kreuzigung Jesu Christi vor rund 2.000 Jahren. Seither sorgt das „Wort vom Kreuz“ für Diskussionen und Streit. Welche Bedeutung hat der Kreuzestod Jesu? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Grundlagenpapier der EKD, das am 26. März in Hannover veröffentlicht wurde. … mehr »0

Reaktionen auf den Absturz

Flugkatastrophe: Nicht Gott die Schuld geben

Einen Tag nach dem Absturz eines Airbusses der deutschen Fluggesellschaft Germanwings in den französischen Alpen haben sich christliche Luftfahrtexperten, Kirchenvertreter und Seelsorger zu dem Unglück geäußert. Das Flugzeug, das von Barcelona nach Düsseldorf unterwegs war, ging aus bisher ungeklärter Ursache kurz nach der spanisch-französischen Grenze in einen rund achtminütigen Sinkflug und zerschellte an einer Felsspalte. … mehr »6

Vermutlich 150 Todesopfer

Flugzeugkatastrophe: Kirchen rufen zum Gebet auf

Mit Aufrufen zum Gebet haben die beiden großen Kirchen auf den Flugzeugabsturz einer Maschine der deutschen Lufthansa-Tochter Germanwings am 24. März in Südfrankreich reagiert. Laut der Fluggesellschaft waren 144 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder an Bord. Unter den Opfern sollen mindestens 67 Deutsche und 45 Spanier sein. Die Absturzstelle befindet sich rund 100 Kilometer nordwestlich von Nizza im Gebiet Alpes-de-Haute-Provence. … mehr »1

Kleine Anfrage

150 Parlamentarier sorgen sich um Bluttest auf Down-Syndrom

Der Bluttest zur vorgeburtlichen Feststellung des Down-Syndroms (Trisomie 21) bereitet 150 Abgeordneten aus allen vier Fraktionen im Deutschen Bundestag Sorgen: Sie haben eine „Kleine Anfrage“ an die Bundesregierung gestellt. Hintergrund sind die Beratungen des Gemeinsamen Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über eine Erprobung des Bluttests. Ergebnis könnte seine Aufnahme in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen sein. … mehr »0

38. Missionale in Köln

Gröhe: Den christlichen Glauben öffentlich bekennen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat Christen aufgerufen, ihren Glauben öffentlich zu bekennen und sich gesellschaftlich zu engagieren. Er sprach beim 38. „Missionale“-Treffen am 21. März in Köln in einem Seminar zum Thema „Gelassen das uns Mögliche tun“. Der biblische Vers „Suchet der Stadt Bestes“ (Jeremia 29,7) sei eine klare Aufforderung, sich für das „Wohl unseres Gemeinwesens“ einzusetzen. … mehr »2

Willow Creek-Jugendkongress

US-Evangelist: Die Bibel nicht zum Götzen machen

Christen stehen mitunter in der Gefahr, die Bibel zum Götzen zu machen. Darauf hat der US-Evangelist Jefferson Bethke auf dem Jugendplus-Kongress der Gemeindebewegung Willow Creek Deutschland in Erfurt hingewiesen. Nach Bethkes Worten kann auch eine brillante Bibelkenntnis eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus nicht ersetzen. Der Sinn des Lesens der Heiligen Schrift bestehe darin, Jesus besser zu verstehen. … mehr »25

Frei-/Kirchen
Der Deutsche Evangelische Kirchentag findet vom 3. bis 7. Juni in Stuttgart statt. Foto: DEKT

Kirchentag

Feierabendmahl mit verkürzten Einsetzungsworten

Mit verkürzten Einsetzungsworten wird beim Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 3. bis 7. Juni in Stuttgart ein Abendmahl gefeiert. Mehr als 70 Kirchengemeinden laden am 4. Juni zu einem Feierabendmahl ein, für das eine Projektgruppe eine Liturgie erstellte. … mehr »0

Thüringen

Der Evangelist Eberhard Laue ist 80 Jahre alt

Der langjährige Thüringer Evangelist Eberhard Laue vollendet am 28. März sein 80. Lebensjahr. Er gilt in den östlichen Bundesländern als Erfinder von Team-Evangelisationen, bei denen er mit einer Gruppe junger Leute Ortschaften besuchte, um dort mehrere Tage zu missionieren. Bekannt wurde er auch als Autor christlicher Lieder. … mehr »0

Superintendent begrüßt Entscheidung

Gladbeck: Muezzin ruft künftig zum Gebet

In Gladbeck wird ab dem 20. April einmal täglich vom Minarett einer Moschee der Gebetsruf eines Muezzin zu hören sein. Die beiden großen Kirchen wurden vorab nicht darüber informiert, sondern erfuhren es aus den Lokalmedien. Dieses Vorgehen stößt beim Superintendenten Dietmar Chudaska zwar auf Kritik. Wie er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, begrüßt er aber die Entscheidung, da jeder das Recht auf freie Religionsausübung habe. … mehr »4

Besuch einer Waldenserkirche

Papst setzt neues Zeichen der Versöhnung mit Protestanten

Papst Franziskus setzt ein weiteres Zeichen der Versöhnung mit Protestanten, die von der katholischen Kirche verfolgt wurden. Bei seiner Reise nach Turin wird er am 22. Juni eine Kirche der Waldenser besuchen und mit Vertretern dieser evangelischen Kirche das Vaterunser beten. … mehr »0

EC-Verband

Ist es diskriminierend, von Mann und Frau zu reden?

Der Jugendverband „Entschieden für Christus“ (EC) hat der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) widersprochen, dass es diskriminierend sei, sich auf die Geschlechter Mann und Frau zu beschränken. … mehr »0

Finanzchef

Mehr Geld für braunschweigische Kirchengemeinden

Die 385 Gemeinden der braunschweigischen Landeskirche können sich über einen Geldsegen freuen. Sie erhalten zusätzlich 5,4 Millionen Euro, wie Oberlandeskirchenrat Jörg Mayer ihnen mitteilte. Der Grund sind die im vorigen Jahr um sechs Prozent auf rund 74 Millionen Euro gestiegenen Kirchensteuereinnahmen. … mehr »0

Forum „Christ und Politik“

Reformationsjubiläum: EKD sollte Freikirchen stärker beteiligen

Die Verantwortlichen in der EKD sollten die Mitglieder der Vereinigung Evangelischer Freikirchen stärker an den Vorbereitungen für das 500-jährige Reformationsjubiläums 2017 beteiligen. Dafür plädiert der Leiter des Konfessionskundlichen Instituts in Bensheim, Pfarrer Walter Fleischmann-Bisten. Er sprach am 26. März bei der Tagung „Christ und Politik“ im thüringischen Bad Blankenburg. … mehr »0

Konferenz für Gemeindegründung

Keine „Tendenz zur Versektung“

Eine Aussage des neuen Beauftragten für Sekten- und Weltanschauung der Evangelischen Kirche von Westfalen, Pfarrer Andreas Hahn, ist auf Kritik gestoßen. Hahn hatte im Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea gesagt, dass er bei Gruppierungen, die der evangelikalen „Konferenz für Gemeindegründung“ nahestehen, eine „Tendenz zur Versektung“ sehe. … mehr »1

Vor dem Reformationsjubiläum

Kirchen wollen gemeinsam Buße tun

Gegenseitige Verletzungen wollen evangelische Landeskirchen und katholische Bistümern im Frühjahr 2017 vor Beginn des 500-jährigen Reformationsjubiläums bekennen. Das kündigte der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, am 25. März in Würzburg an. Geplant seien ökumenische Gottesdienste mit gemeinsamen Bußfeiern. … mehr »0

Hannover

Pietisten und Kirche bilden eine Wohngemeinschaft

In Hannover wird eine ungewöhnliche „Wohngemeinschaft“ einer Kirchengemeinde mit einer pietistischen Gemeinschaft Wirklichkeit. Am 26. April weihen die Kirchengemeinde Vahrenwald und die Landeskirchliche Gemeinschaft einen Neubau ein, den sie künftig gemeinsam nutzen. … mehr »0

Gesellschaft
Der Psychologe Prof. Ulrich Giesekus. Foto: Privat

Flugzeugkatastrophe

Psychologe: Niemand kennt die Psyche des Co-Piloten

Niemand weiß, was in dem Co-Piloten des in den französischen Alpen abgestürzten Flugzeugs wirklich vor sich ging. Deshalb solle man auch nicht über mögliche Krankheitsbilder spekulieren. Dieser Ansicht ist der Psychologe Prof. Ulrich Giesekus. Bei dem Absturz eines Airbusses der deutschen Fluggesellschaft Germanwings waren am 24. März 150 Menschen, darunter 75 Deutsche, ums Leben gekommen. … mehr »0

Köln

„Bibelblitz“: Gideon-Mitglieder verteilen 35.000 Bibeln

Über 35.000 Bibeln haben Mitglieder des Internationalen Gideonbundes bei einem dreitägigen „Bibelblitz“ in Köln und Umgebung verteilt. Mehr als 140 ehrenamtliche Mitarbeiter aus ganz Deutschland besuchten etwa 2.800 Arztpraxen, 230 Kliniken, Senioren- und Pflegeheime, 400 Hotels und Pensionen sowie 132 Schulen. … mehr »0

Umfrage

Mehr als jeder zweite Bürger betet

Gerade in Krisensituationen wie nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeuges suchen viele Menschen Zuflucht im Gebet. Aber auch sonst wenden sich im Alltag mehr als die Hälfte der Bundesbürger an Gott. 56 Prozent beten zwar nicht unbedingt regelmäßig, aber immer wieder. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag des Magazins Reader‘s Digest. … mehr »0

Auszeichnung

Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller ist „Vordenkerin 2015“

Die Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller, erhält den Preis „Vordenkerin 2015“ der Finanzberatungsgesellschaft Plansecur. Mit der Auszeichnung werden Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für ihren Weitblick und Einsatz geehrt. … mehr »0

Doppelmord von Lüneburg

Ehefrau erstochen, weil sie Christin werden wollte

Die Hintergründe eines Doppelmordes an zwei Frauen in Lüneburg sind aufgeklärt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Lüneburg hat der 31-jährige Jeside Ziad K. die beiden Frauen – darunter seine Ehefrau – am 4. Januar aus religiösen Gründen getötet. Der Iraker wollte so verhindern, dass seine Gattin Christin wird. … mehr »1

„Zentraler christlicher Feiertag“

Gericht verbietet muslimische Beschneidungsfeier am Karfreitag

Islamische Beschneidungsfeiern am Karfreitag sind nicht mit dem Feiertagsgesetz von Nordrhein-Westfalen zu vereinbaren. Das geht aus einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Münster hervor. Demnach hat eine solche Feier unterhaltenden Charakter und ist deshalb nicht zulässig. … mehr »1

Nürnberg

Christliche Führungskräfte fordern nachhaltiges Handeln

Auf die Bedeutung nachhaltigen Handelns für die Zukunft der Welt haben Redner bei einem Impulstag für Führungskräfte in der Region Nürnberg hingewiesen. Veranstalter der Zusammenkunft von rund 100 Unternehmern und Managern war das christliche Netzwerk „Gemeinsam für Nürnberg“, das zusammen mit der Initiative „Zukunft braucht Werte“ Anregungen des Kongresses christlicher Führungskräfte weiterführen will.  … mehr »0

Reader´s Digest

Studien: Geistliche verlieren an Vertrauen

Geistliche haben in Deutschland deutlich an Vertrauen verloren. Das geht aus Studien des Verlages Reader´s Digest hervor. Laut der Untersuchung „Trusted Brands 2015“ vertrauen 39 Prozent der Bürger Pfarrern. Vor fünf Jahren war es noch die Hälfte der Befragten (51 Prozent). Damit liegen die Seelsorger jetzt unter 24 Berufsgruppen auf dem 15. Rang. … mehr »0

SELK-Bischof

„Du sollst nicht töten“ gilt auch für das eigene Leben

Vor einer Verklärung der Selbsttötung als Akt menschlicher Selbstbestimmung hat der Bischof der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Hans-Jörg Voigt, gewarnt. Er sprach auf einer Veranstaltung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU im Kreis Rotenburg/Wümme zum Thema Sterbehilfe. Gottes Gebot „Du sollst nicht töten“ gelte auch für das eigene Leben, so wichtig die Selbstbestimmung auch sei, sagte der Bischof. … mehr »0

Paul-Gerhardt Koch

Wechsel an der Spitze der Liebenzeller Reisen

An der Spitze einer der größten christlichen Reiseveranstalter im deutschsprachigen Raum kommt es zu einem Wechsel. Paul-Gerhardt Koch leitete über 20 Jahren lang die „Liebenzeller Mission Freizeiten und Reisen GmbH“. … mehr »0

Politik
CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Foto: Tobias Koch

Generalsekretär Peter Tauber

CDU wirbt um alle Einwanderer – nicht vorrangig um Muslime

Die CDU will Einwanderer für die Partei gewinnen und begeistern. Ein dazu geplanter „Leitfaden“ richtet sich nicht ausdrücklich „an Einwanderer muslimischen Glaubens, sondern genauso an Menschen, die gebürtig aus Polen, Spanien, Russland oder Brasilien kommen“. Das hat CDU-Generalsekretär Peter Tauber in einem Kommentar auf der Facebook-Seite der Evangelischen Nachrichtenagentur idea klargestellt. … mehr »1

Baptist

Senator Ted Cruz will US-Präsident werden

Der Senator von Texas im US-Senat, der engagierte Christ Ted Cruz, möchte der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden. Der Baptist verkündete am 22. März am christlichen Liberty College in Lynchburg offiziell seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2016. … mehr »1

Schwangerschaft

Bundesminister Gröhe verteidigt rezeptfreie „Pille danach“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Entscheidung verteidigt, die „Pille danach“ aus der Rezeptpflicht zu entlassen. „Ich glaube, dass wir ausgehend von einer europäischen Rechtssetzung das uns Mögliche getan haben, um einen sachgerechten, beratungsorientierten Umgang mit diesem Notfallverhütungsmittel zu sichern“, sagte er in einem Gespräch mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »4

„Christen in der Pharmazie“

Chefarzt kritisiert rezeptfreie Abgabe der „Pille danach“

Kritik an der Aufhebung der Rezeptpflicht für die „Pille danach“ ist auf der Jahrestagung der Fachgruppe „Christen in der Pharmazie“ innerhalb der SMD (Studentenmission in Deutschland) laut geworden. Sie tagte Mitte März im thüringischen Brotterode. Daran nahmen rund 60 Pharmazeuten teil. … mehr »0

OJC-Prior zu „Demo für alle“

Es ist Zeit zum Einstehen für Ehe und Familie!

„Es ist an der Zeit, aufzustehen und öffentlich für Ehe und Familie als nachhaltiges Fundament der Gesellschaft einzustehen.“ Dazu hat der Prior der ökumenischen Kommunität „Offensive Junger Christen“, Konstantin Mascher, aufgerufen. Anlass war eine Demonstration gegen den baden-württembergischen Aktionsplan zur speziellen Förderung sexueller Minderheiten am 21. März in Stuttgart.  … mehr »3

Mehr für Muslime öffnen

Gehört der Islam zur CDU?

Die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel hat mit ihrer Aussage, dass der Islam zu Deutschland gehört, viel Widerspruch in ihrer Partei hervorgerufen. Dennoch arbeitet Merkel mit dem CDU-Generalsekretär Peter Tauber daran, die Partei für Migranten zu öffnen und hat dabei vor allem Muslime im Blick. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. … mehr »7

Stuttgart

Demonstrationen für und gegen Förderung sexueller Minderheiten

Gegner und Befürworter des baden-württembergischen Aktionsplans zur speziellen Förderung sexueller Minderheiten haben am 21. März in Stuttgart demonstriert. An der Kundgebung „Elternrecht wahren! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder" sowie am anschließenden Demonstrationszug durch die Innenstadt nahmen nach Angaben der Koordinatorin, Hedwig von Beverfoerde, rund 2.400 besorgte Bürger teil. … mehr »14

Bundestagsvizepräsident Singhammer

Wahlrecht: Jedem Bürger eine Stimme von Geburt an

Jeder Bürger sollte von Geburt an bei politischen Wahlen eine Stimme haben. Dafür plädiert Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU), um Familien zu stärken. Dieses Wahlrecht sollten Eltern für ihre minderjährigen Kinder ausüben können, sagte er bei einer Veranstaltung des Familienbundes im katholischen Bistum Augsburg. So könnten Familien mehr politisches Gewicht erhalten. … mehr »5

Volksinitiative

Kirchliche Sammlung für Gott in der Verfassung

Die Kirchliche Sammlung um Bibel und Bekenntnis in der „Nordkirche“ unterstützt die Volksinitiative für einen Gottesbezug in der Landesverfassung von Schleswig-Holstein. Eine solche Erwähnung in der Präambel unterstreiche die Verantwortung des Menschen vor Gott, so der Vorsitzende der theologisch konservativen Vereinigung, Pastor Ulrich Rüß.  … mehr »1

Ungarn

Neues Kirchengesetz erst im Herbst

Die konservative ungarische Regierung hat eine Neufassung des umstrittenen Kirchengesetzes auf den Herbst verschoben. Nach Angaben des zuständigen Staatssekretärs im Kultusministerium, Miklos Soltesz, wird derzeit noch über die Höhe von Entschädigungszahlungen an Minderheitskirchen verhandelt. … mehr »0

Menschenrechte
Die Juristin und katholische Theologin Gudrun Kugler. Foto: Puls 4/Chr. Mike

Forum "Christ & Politik"

Intoleranz gegenüber christlichen Überzeugungen in Europa wächst

Die Intoleranz gegenüber christlichen Überzeugungen in Europa nimmt zu. Das berichtet die Juristin und katholische Theologin Gudrun Kugler. Die 38-Jährige arbeitet unter anderem für das „Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen“. Wie sie am 26. März vor Teilnehmern des Forums „Christ und Politik“ im thüringischen Bad Blankenburg sagte, hat das Archiv gegenwärtig rund 1.400 individuelle Fälle in Westeuropa dokumentiert, in denen Christen diskriminiert worden seien. … mehr »2

Nigeria

Warum die Befreiung entführter Schülerinnen scheitert

Seit fast einem Jahr sind mehr als 200 entführte nigerianische Schülerinnen in der Hand der radikal-islamischen Terrororganisation Boko Haram. Sie hatte am 14. April 2014 in Chibok 276 Mädchen verschleppt. Der australische Anglikaner Stephen Davis hatte mehrmals über die Freilassung verhandelt, aber zur Übergabe der Geiseln war es nie gekommen. Der Grund: Wegen der in Nigeria grassierenden Korruption verfolgten mächtige Personen eigennützige Interessen und sabotierten die Bemühungen um eine Freilassung. … mehr »0

Nordnigeria

Boko Haram verschleppt 500 Frauen und Kinder

In Nordnigeria hat die Terrororganisation Boko Haram erneut Hunderte Frauen und Kinder entführt sowie Dutzende getötet. Augenzeugenberichten zufolge verschleppten die Kämpfer am 24. März rund 500 Personen aus dem Ort Damasak. Anschließend hätten sie etwa 50 Geiseln ermordet. … mehr »0

UN-Flüchtlingswerk

IGFM kritisiert Umgang mit christlichen Flüchtlingen in Thailand

Scharfe Kritik am Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen in Thailand und der dortigen Regierung hat die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte in Frankfurt am Main geübt. Sie wirft dem UNHCR Untätigkeit bei der Betreuung von Christen vor, die vor Verfolgung durch radikale Muslime aus Pakistan in das südostasiatische Land geflohen sind. … mehr »0

„Widerwärtige Propaganda“

IS zeigt „freiwilligen“ Übertritt einer Geisel zum Islam

Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hat ein Internet-Video veröffentlicht, das den angeblich freiwilligen Übertritt einer christlichen Geisel zum Islam dokumentieren soll. Der syrisch-katholische Erzbischof von Al Hassaka, Jacques Hindo, bezeichnete das IS-Video als „widerwärtige Propaganda“. … mehr »1

Erklärung verabschiedet

Armenien erkennt türkischen Völkermord an Assyrern und Griechen an

Armenien erkennt den Völkermord des Osmanischen Reiches an Assyrern und Griechen während des Ersten Weltkrieges und danach künftig ebenso an wie den am eigenen Volk. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Nationalversammlung in der Hauptstadt Eriwan am 24. März. … mehr »1

„Weihnachten im Schuhkarton“

Rekord: 10,5 Millionen Geschenkpakete für bedürftige Kinder

Ein Rekordergebnis verzeichnete 2014 die internationale christliche Aktion für bedürftige Kinder „Weihnachten im Schuhkarton“: Rund 10,5 Millionen Jungen und Mädchen erhielten ein Geschenkpaket. Das teilte am 24. März das Hilfswerk „Geschenke der Hoffnung“ mit, das die Aktion im deutschsprachigen Raum verantwortet. … mehr »0

Aleppo

Rakete schlägt neben evangelischem Gemeindezentrum ein

Eine Bewahrung Gottes hat nach eigener Einschätzung der Pastor der Armenisch-Evangelischen Emanuel-Gemeinde, Serop Megrditchian, in der nordsyrischen Großstadt Aleppo erlebt. Bei einem Raketenangriff am 23. März schlug ein Geschoss nur fünf Meter neben dem Gemeindezentrum ein, in dem sich auch die Privatwohnung des Pastors befindet. … mehr »0

Ehemalige Dozentin

Nordkorea: Wie es in der einzigen christlichen Uni zugeht

Im Land mit der schärfsten staatlichen Christenverfolgung, dem kommunistisch regierten Nordkorea, existiert seit fünf Jahren eine von Christen gegründete und finanzierte technische Hochschule. Aber vom christlichen Glauben erfahren die Studenten der „Pjöngjang University for Science and Technology“ nichts. Sie leben vielmehr völlig abgeschottet und unter ständiger Bewachung auf dem Elite-Campus. … mehr »0

Wien

1.000 orientalische Christen demonstrieren gegen Verfolgung

Über 1.000 orientalische Christen haben am 21. März in der österreichischen Hauptstadt Wien gegen die Christenverfolgung in Syrien und Irak durch die Terrorbewegung Islamischer Staat demonstriert. Der syrisch-orthodoxe Landesbischof von Österreich, Prof. Emanuel Aydin, bezeichnete die Lage des Christentums im Nahen Osten als erschreckend. … mehr »0

Glaube

Tod des eigenen Kindes

Am Abgrund des Unfassbaren

Wo finden Eltern Trost und wie können sie weiterleben, wenn sich ein Kind selbst getötet hat? Das fragte die Evangelische Nachrichtenagentur idea Betroffene aus Anlass des Flugzeugabsturzes in den französischen Alpen. … mehr »0

„Weltbibelhilfe“

Chinas Christen brauchen Bibeln und Pastoren

In der Volksrepublik China können sich viele Christen keine Bibel leisten. Sie sind auf Geschenke aus dem Ausland angewiesen. Darauf weist die Aktion „Weltbibelhilfe“ der Deutschen Bibelgesellschaft in Stuttgart hin. Sie sammelt zu Ostern Spenden, um der wachsenden Zahl von Christen in China den Wunsch nach einer eigenen Bibel erfüllen zu können. … mehr »0

Wiesbaden

„Die Hände in Unschuld waschen“

Biblische Redewendungen wie „In Sack und Asche gehen“, „Die Hände in Unschuld waschen“ oder „Sich Asche auf das Haupt streuen“ sind in die Umgangssprache eingeflossen, ohne dass man die Herkunft noch kennt. Das wollte Pfarrer Jeffrey Myers vom evangelischen Pfarramt für Stadtkirchenarbeit an der Marktkirche in Wiesbaden in der diesjährigen Passionszeit ändern. … mehr »0

Evangelischer Islam-Experte

Mohammed – vom Gottsucher zum politischen Führer

Mohammed, der Religionsstifter des Islam, hat sich nach Ansicht des evangelischen Islam-Experten Pfarrer Eberhard Troeger vom Gottsucher zu einem machtbewussten politischen Führer entwickelt. Der Inhalt seiner in frühen Korantexten festgehaltenen Offenbarungen zeige, dass Mohammed „seine vagen Kenntnisse des Judentums als ihm offenbarte ‚Rede Allahs’ ausgab“, schreibt Troeger im evangelischen Wochenmagazin ideaSpektrum. … mehr »2

Pro & Kontra

Hat Gott seine Haltung zur Gewalt geändert?

Hat Gott aus christlicher Sicht seine Haltung zur Gewalt geändert? Im Alten Testament ist oft von Kriegen des Gottesvolkes die Rede, im Neuen Testament wird hingegen Gewaltlosigkeit propagiert. Zur Frage, ob Gott sich daher gewandelt habe, vertreten zwei Theologen im evangelischen Wochenmagazin ideaSpektrum unterschiedliche Meinungen. … mehr »12

„Gemeindetage unter dem Wort“

Wenn Kicker, Süddeutsche und FAZ positiv über christliche Bücher berichten

Christen können ihren Glauben in ganz verschiedenen Lebensbereichen wie Politik, Sport oder Familie leben und teilen. Das wurde bei den Lüdenscheider „Gemeindetagen unter dem Wort“ vom 18. bis 22. März zum Thema „Typisch Christ?!“ deutlich. Der Autor und Berater von Fußball-Profis, Trainer und Firmen, David Kadel, berichtete über missionarische Chancen im Profisport. … mehr »0

ProChrist

Evangelisation im „bunten“ Hamburg

Im multikulturellen Umfeld von zwei Hamburger Stadtteilen hat Pfarrer Ulrich Parzany evangelisiert. Zu den fünf ProChrist-live-Veranstaltungen in Wilhelmsburg vom 4. bis 8. März kamen jeweils zwischen 300 und 450 Gäste. … mehr »0

Willow-Creek-Kongress

Jeder junge Christ sollte einen Mentor haben

Jeder engagierte junge Christ sollte einen Mentor haben. Davon ist die Direktorin des europäischen Jugendkongresses „Mission-Net“, Evi Rodemann, überzeugt. Sie sprach beim Jugendplus-Kongress der Gemeindebewegung Willow Creek Deutschland in Erfurt. Rodemann ermutigte Jugendleiter dazu, sich ein bis zwei junge Menschen zu suchen, die sie ein Jahr lang intensiv begleiten und deren Stärken fördern.  … mehr »1

„Kirche und Tourismus“

Viele Menschen setzen sich im Urlaub unter Druck

Viele Menschen setzen sich gerade im Urlaub unter Druck. Sie haben hohe Erwartungen an die „schönste Zeit des Jahres“; sie muss unbedingt gelingen. Das verhindert aber, dass „die Seele Raum gewinnen und der ganze Mensch aufatmen kann“, sagte der Schweriner Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der „Nordkirche“, Andreas von Maltzahn, auf dem Fachkongress „Kirche und Tourismus“. … mehr »0

Leipziger Buchmesse

Aussteller-Gottesdienst: Auch im Alltag auf Gott vertrauen

Christen sollten der Liebe und Fürsorge Gottes auch im Alltag vertrauen. Dazu hat Schwester Bärbel Quarg von der Christusbruderschaft Selbitz am 15. März in einem Gottesdienst für Aussteller und Journalisten auf der Leipziger Buchmesse ermutigt. Angesichts der Kriege und Krisen in weiten Teilen der Welt scheine manchmal der Boden unter den eigenen Füßen nicht mehr sicher zu sein, sagte sie vor den rund 70 Teilnehmern. … mehr »3

Medien
Bibelgesellschaft und Bibelwerk stellen Texte in 13 Sprachen zur Verfügung. Foto: PR

Bibelgesellschaft und Bibelwerk

Flüchtlingen die Osterbotschaft weitergeben

Die Deutsche Bibelgesellschaft und das Katholische Bibelwerk ermuntern Christen, in der Seelsorge mit Flüchtlingen und Migranten die Osterbotschaft weiterzugeben. Sie stellen dazu die Texte aus dem Johannesevangelium in 13 Sprachen zur Verfügung. … mehr »0

Podiumsdiskussion

Das Klima zwischen Lebensrechtlern und Medien wird rauer

Das Klima zwischen christlichen Lebensrechtlern und Medienvertretern ist deutlich rauer geworden. Diese Ansicht vertraten Teilnehmer bei einer Podiumsdiskussion der Initiative „FaireMedien-aktiv“ über den Fall Markus Hollemann in München. Der Christ und ÖDP-Politiker hatte für die Leitung des Referates für Gesundheit und Umwelt in der Münchner Stadtverwaltung kandidiert. Er zog die Bewerbung nach einer Medienkampagne zurück. … mehr »0

Mariam Ibrahim Ishaq

Schicksal einer sudanesischen Christin wird vorerst nicht verfilmt

Ein christliches Filmproduktionsunternehmen in den USA wollte das Leben der sudanesischen Christin Mariam Ibrahim Ishag verfilmen. Doch weil sie und ihr Mann Daniel Wani das Projekt ablehnen, wurde ein Spendenaufruf zur Finanzierung des Streifens gestoppt. Im vorigen Jahr erschütterte das Martyrium der heute 27 Jahre alten Katholikin die Welt. … mehr »0

Schwaetzer

Kirche muss Medienkompetenz ausbauen

Die evangelische Kirche muss sich stärker mit den digitalen Medien auseinandersetzen und kompetenter mit ihnen umgehen. Das sagte die Präses der EKD-Synode, die frühere Bundesministerin Irmgard Schwaetzer, am 20. März auf einer Tagung zum Thema „Kirche im Web 2.0“ in Münster. … mehr »1

Traktat

IS-Morde: Vergebung zieht weltweit Kreise

Die Enthauptung von 21 ägyptischen Christen in Libyen durch die Terrororganisation „Islamischer Staat“ am 16. Februar hatte weltweit Entsetzen ausgelöst. Doch dass die Hinterbliebenen der ermordeten koptischen Gastarbeiter den Mördern vergeben, zieht ebenfalls weite Kreise rund um den Globus.  … mehr »2

Uraufführung

Pop-Oratorium Luther: 2.900 Menschen wollen mitsingen

Über 2.900 Sänger haben sich bislang für die Uraufführung des Pop-Oratoriums „Luther – das Projekt der tausend Stimmen“ angemeldet, das am Reformationstag in der Dortmunder Westfalenhalle stattfinden soll. Das teilte die Stiftung Creative Kirche mit. Sie veranstaltet das Pop-Oratorium in Kooperation mit der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Evangelischen Kirche in Deutschland. … mehr »0

Leipziger Buchmesse

Die Gender-Ideologie ist „blanker Fanatismus“

Scharfe Kritik an der Gender-Ideologie hat der katholische Publizist und Leiter der Aktion „Kinder in Gefahr“ der Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur, Mathias von Gersdorff, geübt. Sie sei „blanker Fanatismus und ein Sammelsurium von Postulaten, die man wissenschaftlich gar nicht untersucht hat“, sagte er am 14. März auf der Leipziger Buchmesse.  … mehr »17

Buchvorstellung

Was bedeutet es, evangelisch zu sein?

Was bedeutet es, evangelisch zu sein? Auf diese Frage gibt ein neues Buch Antwort, das auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt wird. Es trägt den Titel „Evangelisch? 95 Antworten – 95 Porträts“ und ist im SCM-Verlag erschienen. In dem Buch geben 95 Persönlichkeiten – Männer und Frauen, Prominente und weniger Bekannte, Kirchenvertreter und theologische Laien – Auskunft darüber, was evangelisch für sie persönlich bedeutet. … mehr »8

Berichterstattung

Programmbeschwerde gegen NDR-Beitrag zu Führungskräftekongress

Programmbeschwerde gegen einen Fernsehbeitrag über den Kongress christlicher Führungskräfte hat der Kommunikationswissenschaftler Prof. Wolfgang Stock beim Intendanten des Norddeutschen Rundfunks, Lutz Marmor, eingereicht. Die NDR-Redakteure Birgit Stamerjohanns und Christian Baars hatten über das „Gipfeltreffen zum Thema Werte und Wirtschaft“ einen Beitrag für das Hamburg-Journal gemacht. … mehr »2

„Menschen bei Maischberger“

TV-Schlagabtausch über Gewalt im Islam und Christentum

Einen heftigen Schlagabtausch über das Thema Gewalt im Islam und im Christentum haben sich der Schweizer Kabarettist Andreas Thiel (Bern) und die Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Renate Künast (Berlin) geliefert. Sie traten am 10. März in der ARD-Sendung „Menschen bei Maischberger“ zum Thema „Vorurteilsfalle – Gute Muslime, böser Islam?“ auf.  … mehr »4