Mittwoch • 6. Mai
Diese
Woche
lesen
Sie
  • Interview Wolffsohn: Wie ist mehr Frieden möglich?
  • Muttertag Muttersein – ein Geschenk des Himmels
  • EKD-Synode EKD-Chef: Nur eine klare Botschaft ist attraktiv
ANZEIGE

Auch in Europa mehren sich die Übergriffe auf Christen

Christen haben vor allem außerhalb Europas unter Verfolgung zu leiden. Aber die Diskriminierung aus religiösen oder ethischen Gründen hat inzwischen auch im ehemals „christlichen Abendland“ besorgniserregende Ausmaße erreicht. Besondere Sorge bereitet der Leiterin des "Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen“, Gudrun Kugler, die Antidiskriminierungs- und Gleichbehandlungsgesetzgebung in einigen europäischen Staaten sowie auf EU-Ebene.  … mehr »0

Ethische Differenzen belasten die Ökumene

Papst Franziskus ist besorgt, dass unterschiedliche Auffassungen in ethischen Fragen die Ökumene belasten. Dazu zählt das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche Fragen zur Würde des menschlichen Lebens sowie zu Familie, Ehe und Sexualität. Unterschiede zwischen theologisch liberalen evangelischen Kirchen und der katholischen Kirche bestehen etwa im Blick auf nicht-eheliche oder homosexuelle Lebensgemeinschaften. … mehr »0

Interview

Wie ist mehr Frieden möglich?

Bürgerkrieg in Syrien und in Libyen, Terror in Nigeria – weltweit toben derzeit 20 Kriege und 414 bewaffnete Konflikte. Über 50 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Wie kann die Welt friedlicher werden? Antworten gibt der jüdische Historiker Prof. Michael Wolffsohn (München). Mit ihm sprach idea-Reporter Karsten Huhn. mehr »0

Kommentar

Muttersein – ein Geschenk des Himmels

Was einer Christin der Muttertag bedeutet. Ein Kommentar von Doreen Paul (Spittel bei Bautzen in Sachsen). Sie ist Diplom-Sozialpädagogin und Mutter von vier Kindern (14, 12, 10 und 7) und mit Enrico Paul verheiratet. mehr »0

Kommentar

Seenotrettung und Seelenrettung

Die EKD-Synode hat sich für die kommenden sechs Jahre viel vorgenommen. Das Thema „Glaube“ sollte Vorrang haben, meint idea-Redaktionsleiter Wolfgang Polzer. mehr »1

Kleine Kanzel

Keine Angst, Gott ist ein gerechter Richter!

„Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben.“ - Gedanken zu Vers 46 aus dem 25. Kapitel des Evangelium des Matthäus von Ute Passarge, hauptamtliche Mitarbeiterin bei der christlichen Straffälligenhilfe Schwarzes Kreuz. mehr »1

Reportage

Wo fast alle Mitglieder mitarbeiten

Laut Statistik verlieren in Deutschland die evangelische Volkskirche, aber auch die meisten Freikirchen beständig Mitglieder. Aber es gibt in Landes- und Freikirchen Ausnahmen – Gemeinden, die wachsen. In einer neuen Serie stellt idea exemplarisch einige vor und verrät deren „Erfolgsgeheimnisse“. Heute geht es um die Freie evangelische Gemeinde (FeG) Bonn. idea-Redakteurin Daniela Städter hat die Gemeinde besucht. mehr »2

Porträt

Der Rapper, der nicht flucht

Als der US-Rapper Lecrae kürzlich zum zweiten Mal den berühmten Musikpreis „Grammy“ in Los Angeles entgegennahm, gab es keine Schimpfwörter auf der Bühne, sondern völlig überraschend einen kurzen Dank an Jesus: „Man kann Geschenke nicht feiern, ohne den Geber aller Gaben zu feiern, also möchte ich Jesus feiern.“ Ungewöhnlich für einen Rap-Musiker, aber Lecrae will ohnehin nicht sein wie alle anderen. idea-Redakteurin Julia Bergner stellt ihn vor. mehr »0

Kommentar

Tag der Befreiung – Tag der Trauer

Am 8. Mai jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 70. Mal. Es war ein Tag des Zusammenbruchs, der Katastrophe wie der Befreiung. idea bat Zeitzeugen, ihre Erinnerungen als Christen an die Tage im Mai 1945 zu schildern.  mehr »0

Porträt

Das Jahrhundertbeben in der Kirche überlebt

Beim schwersten Erdbeben, das der Himalaya-Staat Nepal seit über 80 Jahren erlebt hat, kamen nach jüngsten Angaben mehr als 4.000 Menschen ums Leben. Die Schweizer World-Vision-Mitarbeiterin Pratibha Khanal erlebte die Katastrophe in der Hauptstadt Kathmandu. Ein Porträt von idea-Redakteur Matthias Pankau.  mehr »0

Kommentar

Wie die Kirche zukunftsfähig wird

Vom 30. April bis 3. Mai 2015 findet die Synode der EKD in Würzburg statt. In seinem Kommentar äußert Roland Werner drei Wünsche an die Volkskirche. mehr »2

Pro & Kontra

Ist das Alte Testament für Christen wichtig?

„Theologieprofessor fordert die Abschaffung des Alten Testamentes“, schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung über Notger Slenczka. Darauf erhob sich ein Sturm der Entrüstung. ­Unter anderen widersprachen öffentlich fünf Kollegen des evangelischen Dogmatikprofessors Slenczka an der Theologischen Fakultät der Berliner Humboldt-Universität. Dazu ein Pro und Kontra. mehr »0

Videos

05. Mai: Bahnstreik: Christliche Eisenbahner bedauern Eskalation - Wolffsohn: Wie kann Frieden werden? - Christlicher Pädagogentag

04. Mai: EKD fordert Intensivierung der Flüchtlingshilfe - Günther Beckstein: Was ist die EKD-Synode? - Gefangener des Monats

30. April: EU-Parlament verurteilt islamistischen Terrorismus – Nepal: Die Lage bleibt dramatisch – Umfrage: Nur jeder 20. Evangelische weiß, wer der EKD-Chef ist

29. April: Nigeria: Armee befreit knapp 300 Mädchen und Frauen - „Bild“-Redakteur: Warum ich mich heute als Christ bekenne - DMG Jahresfest

28. April: Syrien: Zwei Missionare aus Geiselhaft freigelassen - EKD-Denkschrift: Wie sieht „gute Arbeit“ heute aus? - Deutsche Zeltmission

Thema des Tages

Umdenken gefordert

Historiker Wolffsohn: Mehr Frieden auf Erden ist möglich

Derzeit toben 20 Kriege und 414 bewaffnete Konflikte. Ihre Zahl ließe sich deutlich verringern, meint der jüdische Historiker Prof. Michael Wolffsohn. Der 67-Jährige äußert sich in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea zu den Ursachen und Lösungsmöglichkeiten. … mehr »1

Arbeitskampf

Bahnstreik: Licht am Ende des Tunnels?

Deutschland steht der längste Arbeitskampf in der Geschichte der Deutschen Bahn bevor. Die Gewerkschaft der Lokführer hat angekündigt, dass ihre Mitglieder im Personenverkehr ab Dienstagnacht sechs Tage lang streiken werden. Zuvor waren monatelange Verhandlungen zwischen der GDL und der Deutschen Bahn über Tarifverträge gescheitert. Beide Seiten geben sich gegenseitig die Schuld für die Situation.  … mehr »3

Abschlussgottesdienst

EKD fordert Intensivierung der Flüchtlingshilfe

Mit einem eindringlichen Appell, die Hilfe für Flüchtlinge zu intensivieren, ist am 3. Mai in Würzburg die konstituierende Sitzung der 12. EKD-Synode zu Ende gegangen. Wer am Sonntag Kantate singe, der wisse, „dass wir auch für die schreien müssen, die verfolgt werden, die heute bittere Not erleiden, die heute aus nackter Verzweiflung auf hoher See ihr Leben riskieren“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm im Abschlussgottesdienst in der St. Johannis-Kirche. … mehr »12

EKD-Ratsvorsitzender

Christus gehört ins Zentrum des Reformationsjubiläums

Die Botschaft von Jesus Christus sollte im Mittelpunkt des 500-jährigen Reformationsjubiläums 2017 stehen. Dafür hat sich der EKD-Ratsvorsitzende, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, am 2. Mai vor der EKD-Synode in Würzburg ausgesprochen. „Von Christus kommt Kraft und Orientierung“, sagte er. … mehr »12

VELKD-Generalsynode

Was die Kirche zum „Tag der Arbeit“ sagt

Am „Tag der Arbeit“ haben evangelische Theologen zur geistlichen Dimension der Arbeit und der Gerechtigkeit in der Arbeitswelt Stellung genommen. Der sächsische Superintendent Olaf Richter erinnerte in einer Bibelarbeit auf der Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) in Würzburg an die Maidemonstrationen in der DDR. … mehr »3

Umfrage

Nur jeder 20. Evangelische weiß, wer der EKD-Chef ist

In der Bevölkerung – aber auch unter Protestanten – ist weithin unbekannt, wer an der Spitze der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) steht. Lediglich 3,4 Prozent der Bürger wissen spontan, dass Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm EKD-Ratsvorsitzender ist. Unter den Evangelischen liegt dieser Anteil bei 5,4 Prozent. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag der Evangelischen Nachrichtenagentur idea hervor. … mehr »13

Aufruf

„Bild“-Redakteur: „Warum ich mich heute als Christ outen will!“

Der Aufruf des stellvertretenden Chefredakteurs von Bild.de, Daniel Böcking, sich öffentlich zum Christentum zu bekennen, ist in den sozialen Netzwerken auf positive Resonanz gestoßen. Böcking schreibt: „Für mich ist es Zeit, laut von der Liebe Gottes zu erzählen und von der Vergebung durch Jesus Christus.“ Es mache ihn fassungslos, wie stumm Christen das Morden der Terrororganisation „Islamischer Staat“ beobachten. … mehr »13

Wandel in der Arbeitswelt

EKD-Denkschrift: Wie sieht „gute Arbeit“ heute aus?

Die Evangelische Kirche in Deutschland setzt sich für „gute Arbeit“ ein. Wie diese in der sich rasch wandelnden Welt aussehen sollte, beschreibt sie in einer am 28. April in Frankfurt am Main vorgestellten Denkschrift unter dem Titel „Solidarität und Selbstbestimmung im Wandel der Arbeitswelt“. Der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, sagte vor Journalisten, aus christlicher Sicht sei Arbeit als ein Auftrag von Gott zu sehen, der in Verantwortung vor Gott auszuführen sei.  … mehr »4

Frei-/Kirchen
Der sächsiche Landesbischof Jochen Bohl geht im Sommer in den Ruhestand. Foto: idea/kairospress

Sachsen

Bischofskandidaten stellen sich vor

In Leipzig haben sich am 4. Mai die vier Kandidaten für das Amt des Landesbischofs der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens der Öffentlichkeit vorgestellt. Kirchenleitung und Synode hatten sie Mitte April in Dresden benannt. Amtsinhaber Jochen Bohl wird im Sommer in den Ruhestand verabschiedet. … mehr »0

Papst Franziskus

Ethische Differenzen belasten die Ökumene

Papst Franziskus ist besorgt, dass unterschiedliche Auffassungen in ethischen Fragen die Ökumene belasten. Dazu zählt das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche Fragen zur Würde des menschlichen Lebens sowie zu Familie, Ehe und Sexualität. Unterschiede zwischen theologisch liberalen evangelischen Kirchen und der katholischen Kirche bestehen etwa im Blick auf nicht-eheliche oder homosexuelle Lebensgemeinschaften. … mehr »0

Dillenburger Jugendtage

Für Israel beten und Stellung beziehen

Zur Solidarität mit Israel wurde auf den Dillenburger Jugendtagen vom 1. bis 3. Mai im mittelhessischen Dillenburg aufgerufen. Dazu gehöre es, für Israel zu beten und Stellung zu beziehen, wenn schlecht über das Land gesprochen wird, forderte der Jugendleiter der messianischen Gemeinde im israelischen Tiberias, Shmuel Ulmer, die rund 1.000 Teilnehmer auf. … mehr »0

Imo und Erika Scharrer

Taiwan ehrt deutsches Missionarsehepaar

Ein deutsches Missionarsehepaar hat die höchste Auszeichnung des ostasiatischen Inselstaates Taiwan für Ausländer erhalten. Imo und Erika Scharrer, die 2000 von der Marburger Mission nach Taiwan ausgesandt wurden und seither in der Stadt Hsinchu leben, bekamen am 30. April die „Meihua-Karte“. … mehr »0

Saronstag

Die christliche Gemeinde ist wie eine große Familie

Die biblische Aufforderung „Nehmt einander an“ stand im Mittelpunkt des „Saronstags“, zu dem am 1. Mai rund 900 ins Freizeitheim „Haus Saron“ in Wildberg kamen. Dabei wies der Journalist, Autor und Liedermacher Jürgen Werth darauf hin, dass ein gutes Miteinander auch in der Kirche nicht selbstverständlich sei.  … mehr »0

Lübeck

Hilfe für Mütter in Not: Förderpreis für Agape-Haus

Das Agape-Haus in Lübeck erhält den diesjährigen Förderpreis für herausragendes soziales Engagement der Plansecur-Stiftung. Die Einrichtung, die aus einer Initiative von Christen verschiedener Konfessionen hervorgegangen ist, engagiert sich für junge Mütter in Not und ihre Kinder. … mehr »0

„850 Jahre Dom zu Brandenburg“

Bundesaußenminister: „Ein Politiker ist in einem Gotteshaus zu Gast“

„Ein Politiker ist in einem Gotteshaus zu Gast, aber als Christ zu Hause“, bekannte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Eröffnung der Feiern „850 Jahre Dom zu Brandenburg“ am 3. Mai in Brandenburg an der Havel. Der SPD-Politiker, dessen Wahlkreis sich im Havelland befindet, ist Vorsitzender des Jubiläumskuratoriums. Er bezeichnete den Dom als „Mutterkirche des Landes Brandenburg, als Ort des Gebetes und des Gottesdienstes“. … mehr »1

Anwalt der Mitteldeutschen

Altbischof Christoph Demke ist 80

Der langjährige Bischof der Kirchenprovinz Sachsen, Christoph Demke, feiert am 3. Mai seinen 80. Geburtstag. Der gebürtige Schlesier stand von 1983 bis 1997 an der Spitze der Kirche, die 2009 mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen zur Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland fusionierte. … mehr »0

Überwältigende Mehrheit

Schwaetzer bleibt Präses der EKD-Synode

Die frühere FDP-Bundesministerin Irmgard Schwaetzer bleibt für weitere sechs Jahre Präses der EKD-Synode. Das Kirchenparlament wählte am 2. Mai in Würzburg die 73-Jährige mit überwältigender Mehrheit erneut zur Vorsitzenden. Sie amtiert seit November 2013. … mehr »3

Bibelarbeit bei EKD-Synode

Beckstein plädiert für eine „dienende Kirche“

Der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein hat sich für eine „dienende Kirche“ ausgesprochen, die die christliche Botschaft allen Menschen bezeugt. Der CSU-Politiker hielt am 2. Mai vor der EKD-Synode in Würzburg eine Bibelarbeit zum Abschluss seiner sechsjährigen Amtszeit als Vizepräses … mehr »0

Gesellschaft
Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff. Screenshot: ZDF

Sendung „Peter Hahne“

Was brauchen Eltern, damit sie sich für mehr Kinder entscheiden?

Was benötigen Eltern, damit sie sich für mehr Kinder entscheiden? Um diese Frage ging es am 3. Mai in der Sendung „Peter Hahne“. Wie der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, sagte, gibt es kein Land auf der Welt, das so viel Geld für Familienleistungen ausgibt wie Deutschland. Offenbar verfehlten diese aber die erwünschte Wirkung … mehr »4

Humanistischer Verband

Konfessionslose ab 2027 in der Mehrheit

Wenn die beiden Großkirchen in Deutschland weiter im bisherigen Maße schrumpfen, werden ihnen 2027 nur noch 50 Prozent der Bürger angehören. Das prognostiziert das Magazin „diesseits“, das vom Humanistischen Verband Deutschlands herausgegeben wird. In dem Beitrag unter dem Titel „Warten auf eine konfessionsfreie Mehrheit“ heißt es, Christen werden sich spätestens ab 2027 als religiöse Minderheit in der Bundesrepublik sehen können. … mehr »14

Statistisches Bundesamt

Die deutsche Bevölkerung schrumpft und altert

Die deutsche Bevölkerung wird von derzeit rund 81 Millionen Bürgern bis 2060 auf zwischen 68 Millionen und 73 Millionen schrumpfen. Das geht aus einer Vorausberechnung hervor, die das Statistische Bundesamt am 28. April in Berlin vorgestellt hat. … mehr »7

Wunderheilermesse

Mit Chlorbleiche gegen Aids und Krebs

Auf scharfe Kritik ist die Wunderheilermesse „Spirit of Health“ gestoßen, die vom 24. bis 26. April in Kassel stattfand. Sie wollte nach eigenen Angaben „bessere Informationen im Dschungel der gesundheitlichen Möglichkeiten bieten“. Doch eine kritische Auseinandersetzung über die dort an rund 50 Ständen vorgestellten Produkte sei nicht möglich bewesen, berichtet die Tageszeitung HNA.  … mehr »4

Bedford-Strohm

EKD-Chef kritisiert ungleiche Löhne und Gehälter

Für eine gerechtere Einkommensverteilung in Deutschland hat sich der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, ausgesprochen. Die Lohn- und Gehaltsunterschiede seien insgesamt zu hoch, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. … mehr »3

Islamwissenschaftler

Anwohner können Muezzinruf nicht ausweichen

Zwischen dem Glockengeläut der Kirchen und dem Muezzinruf bestehen Unterschiede. Den muslimischen Gebetsruf mit Lautsprechern zu verstärken, ist zudem in vielen Fällen nicht angemessen. Darauf macht der Theologe und Islamwissenschaftler Friedmann Eißler aufmerksam. Anlass ist, dass in Gladbeck seit dem 17. April werktags vom Minarett einer Moschee der Gebetsruf eines Muezzins zu hören ist. … mehr »10

Manfred Rekowski

Rheinischer Präses geht scharf mit Pegida ins Gericht

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, hat die Demonstranten der Bewegung Pegida scharf kritisiert. „Wer das christliche Abendland retten will, ist aufgefordert, sich den Mitmenschen fürsorglich zuzuwenden“, schreibt Rekowski in der Tageszeitung Rheinische Post. … mehr »1

INSA-Umfrage

Für Kindergeld schon während der Schwangerschaft

Eine knappe Mehrheit der Deutschen ist für ein Kindergeld schon während der Schwangerschaft, „damit die Eltern notwendige Anschaffungen für das Neugeborene finanzieren können“. Das hat das Meinungsforschungsinstitut INSA herausgefunden. Aber eine deutliche Mehrheit ist dann gegen das Kindergeld vor der Geburt, wenn „dadurch das Bewusstsein für das vorgeburtliche Leben gestärkt werden könnte“.  … mehr »1

Nördlingen

„Zwölf Stämme“: Gericht verfügt Rückkehr von zwei Kindern

Noch immer befinden sich 14 Kinder aus der umstrittenen Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ in der Obhut von Heimen und Pflegefamilien. Mitte April ordnete das Amtsgericht Nördlingen die Rückgabe von zwei Kindern an, weil die Eltern die Gemeinschaft inzwischen verlassen hätten.  … mehr »0

Bundesverband Lebensrecht

Jede Beihilfe zum Selbstmord verbieten

Ein Verbot jeglicher Beihilfe zum Selbstmord hat der Bundesverband Lebensrecht auf einer Fachtagung in Hamburg gefordert. Die Tagung fand aus Anlass der „Woche für das Leben“ statt, die unter dem Motto „Sterben in Würde“ steht. „Ärzte dürfen nicht zu einer Lebensgefahr werden, sondern sind Helfer zum Leben“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht, Martin Lohmann. … mehr »2

Politik
Die CDU-Spitzenkandidatin bei der Bremer Bürgerschaftswahl, Elisabeth Motschmann. Foto: PR

Bürgerschaftswahl

„Soziale Gerechtigkeit findet in Bremen nicht statt“

Elisabeth Motschmann, CDU-Spitzenkandidatin bei der Bremer Bürgerschaftswahl am 10. Mai, setzt auf eine Politik aus christlicher Verantwortung. Das „C“ im Parteinamen sei ihr „ganz wichtig“, sagte sie der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Konkret zeige sich das zum Beispiel darin, was für die Ärmsten der Armen getan werde. … mehr »4

Zum Rücktritt gedrängt?

UOKG-Bundesvorsitzender legt Ämter nieder

Der Bundesvorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), Rainer Wagner, ist zurückgetreten. Zu Begründung nannte er gesundheitliche Probleme. Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet unter Berufung auf SED-Opferverbände, Wagner sei zum Rückzug gedrängt worden, weil er als ordinierter Prädikant der Stadtmission in Neustadt an der Weinstraße „obskure Predigten und Ansprachen“ gehalten habe. … mehr »5

Christlicher Pädagogentag

Württembergische Lehrer kritisieren Landtagspräsidium

Einen Bevormundungs- und Entmündigungsversuch wirft die Evangelische Lehrer- und Erziehergemeinschaft in Württemberg dem Präsidium des baden-württembergischen Landtags vor. Anlass ist, dass die grün-rote Mehrheit den Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Guido Wolf, wegen dessen Teilnahme an einem Christlichen Pädagogentag öffentlich rügte. … mehr »3

Schleswig-Holstein

Initiative für Gottesbezug zuversichtlich

Die Volksinitiative für die Aufnahme eines Gottesbezuges in die Landesverfassung von Schleswig-Holstein ist zuversichtlich, noch vor der Sommerpause die erforderlichen 20.000 Unterschriften zu bekommen. Acht Wochen nach Beginn der Initiative hätten bereits 17.000 Bürger das Anliegen unterstützt, teilten die Organisatoren am 1. Mai mit. … mehr »0

EU-Parlament

Keine Mehrheit für EVP-Antrag gegen Christenverfolgung

Im EU-Parlament hat ein Antrag der eher konservativen Europäischen Volkspartei (EVP), die Verfolgung von Christen zu verurteilen, keine Mehrheit gefunden. 269 Abgeordnete stimmten am 30. April dafür, 319 Abgeordnete – mehrheitlich von linken und liberalen Parteien – dagegen. Eine Resolution gegen den islamistischen Terrorismus in Kenia und die Verfolgung religiöser Minderheiten, darunter der Christen, erhielt mit 578 Stimmen hingegen eine deutliche Mehrheit. … mehr »4

Rassenunruhen

Baltimore: Vertreter aus Kirche und Politik verurteilen Ausschreitungen

In den USA haben Vertreter aus Kirche und Politik die gewalttätigen Ausschreitungen in Baltimore verurteilt. Auslöser war der Tod eines 25-jährigen Schwarzen. Bei den Ausschreitungen wurde auch mindestens eine kirchliche Einrichtung zerstört. So brannte einem Bericht der Internetzeitung „Christian Post“ zufolge ein umgerechnet knapp 17 Millionen Euro teurer Gebäudekomplex der Südlichen Baptisten bis auf die Grundmauern nieder.  … mehr »4

Stasi-Opfer-Gedenkstätte

Knabe fordert Mahnmal für Opfer des Kommunismus

In Berlin sollte ein zentrales Mahnmal für die Opfer des Kommunismus errichtet werden. Dafür hat sich der Direktor der Stasi-Opfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, ausgesprochen. Er bat die Abgeordneten des Deutschen Bundestags, sich für einen entsprechenden Beschluss einzusetzen. … mehr »1

Baden-Württemberg

Kirchen engagieren sich in der Ganztagsschule

Die Kirchen in Baden-Württemberg und das dortige Kultusministerium haben eine Rahmenvereinbarung zur Kooperation an Grundschulen mit Ganztagsangebot geschlossen. Sie bildet die Grundlage für das Engagement kirchlicher Verbände an Ganztagsgrundschulen, etwa Jugendwerke und CVJM-Vereine.  … mehr »0

München

Israels Generalkonsul würdigt „Marsch des Lebens“

Der Generalkonsul des Staates Israel für Süddeutschland, Dan Shaham, hat der Initiative „Marsch des Lebens“ gedankt, dass sie die Erinnerung an die Gräueltaten des Nationalsozialismus wachhält. Ihre Aktionen zeigten, dass Juden, Christen sowie Menschen aller Nationalität und Herkunft Lehren aus der Vergangenheit gezogen haben. … mehr »1

Israel-Kenner

Jerusalem ist eine zunehmend gespaltene Stadt

Jerusalem ist nach Ansicht eines Israel-Experten eine zunehmend gespaltene Stadt. Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern überlagere alles, auch das Verhältnis zwischen Juden, Muslimen und Christen, sagte der ehemalige Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem, Michael Mertes, im Deutschlandfunk. … mehr »0

Menschenrechte
Die Leiterin des Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen, Gudrun Kugler. Foto: Puls 4/Chr. Mike

Dokumentationszentrum

Auch in Europa mehren sich die Übergriffe auf Christen

Christen haben vor allem außerhalb Europas unter Verfolgung zu leiden. Aber die Diskriminierung aus religiösen oder ethischen Gründen hat inzwischen auch im ehemals „christlichen Abendland“ besorgniserregende Ausmaße erreicht. Besondere Sorge bereitet der Leiterin des "Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen“, Gudrun Kugler, die Antidiskriminierungs- und Gleichbehandlungsgesetzgebung in einigen europäischen Staaten sowie auf EU-Ebene.  … mehr »0

700 Geiseln befreit

Besiegt Nigerias Armee „Boko Haram“?

Nigerias Armee hat durch ihre Großoffensive im Nordosten des westafrikanischen Staates rund 700 Geiseln aus den Händen der radikal-islamischen Terrororganisation Boko Haram befreit. Die meisten sind Frauen und Mädchen. Doch immer noch halten die Extremisten etliche Hochburgen.  … mehr »0

USA

Anschlag auf Mohammed-Karikaturen-Ausstellung

In den USA sind zwei Verdächtige erschossen worden, die offenbar einen Anschlag auf eine Ausstellung von Mohammed-Karikaturen verüben wollten. Die anti-islamische „American Freedom Defense Initiative“ hatte die Ausstellung organisiert und einen Wettbewerb ausgeschrieben: Der Zeichner der besten Mohammed-Karikatur sollte umgerechnet rund 9.000 Euro erhalten. … mehr »0

Jahresbericht 2014

Hilfsaktion Märtyrerkirche verzeichnet Spendenplus

Die Hilfsaktion Märtyrerkirche hat im vergangenen Jahr ihr Spendenaufkommen und ihre Ausgaben zur Unterstützung verfolgter Christen gesteigert. Das geht aus dem Jahresbericht 2014 hervor. … mehr »0

Zedakah

Christliches Hilfswerk kümmert sich um Holocaust-Überlebende

Das christliche Hilfswerk Zedakah, das sich in Israel um Überlebende des Holocaust kümmert, überlegt, was es tun kann, wenn die Zahl der im Nationalsozialismus Verfolgten kleiner wird. Nach Angaben des Vorsitzende Hans Bayer leben in Israel rund 185.000 ehemalige Insassen von Konzentrationslagern. … mehr »1

Nigeria

Erneut mehr als 200 Boko Haram-Geiseln befreit

Die nigerianische Armee hat erneut 234 Frauen und Kinder aus der Gewalt der islamistischen Terrororganisation Boko Haram befreit; ob unter ihnen auch einige der im vergangenen Jahr in Chibok entführten Schülerinnen sind, war zunächst unklar. … mehr »1

Südafrika

Kirchen verurteilen fremdenfeindliche Gewalt

Kirchenvertreter haben die fremdenfeindlichen Übergriffe in Südafrika scharf verurteilt. Seit Anfang April sind dort verstärkt Ausländer das Ziel von Angriffen. Einheimische werfen ihnen vor, dass sie ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen würden. … mehr »0

Nepal

Versorgungsnotstand spitzt sich zu

Der Versorgungsnotstand in Nepal wird nach Einschätzung der internationalen Hilfsorganisation World Vision für viele Menschen immer dramatischer. Mehr als acht Millionen Nepalesen, darunter 940.000 Kinder, sind auf Lebensmittel, Wasser und Notunterkünfte angewiesen. Doch die Versorgungswege sind weiterhin nur begrenzt benutzbar. … mehr »0

Nigeria

Armee befreit knapp 300 Mädchen und Frauen

Die nigerianische Armee hat eigenen Angaben zufolge knapp 300 Mädchen und Frauen aus der Gewalt der islamistischen Terrororganisation Boko Haram befreit; dabei soll es sich allerdings nicht um die vor über einem Jahr in Chibok entführten Schülerinnen handeln. Die Soldaten holten 200 Mädchen aus einem Lager der Terrormiliz. … mehr »0

Aktion für verfolgte Christen

Iranische Botschaften weisen christliche Initiative ab

Die Botschaften des Iran in der Schweiz und in Deutschland haben sich geweigert, eine Petition der „Aktion für verfolgte Christen und Notleidende“ entgegenzunehmen. Sie fordert die Freilassung des seit Dezember 2010 in der Islamischen Republik inhaftierten Pastors Farshid Fathi. … mehr »0

Glaube

USA

Ein Obdachloser spendet 18 Cent für die Kirche

in den USA hat ein Obdachloser der Evangelisch-methodistischen Gemeinde in Charlotte 18 Cent (umgerechnet etwa 16 Euro-Cent) gespendet und damit die Gemeindemitglieder tief berührt. Wie Pastor Patrick Hamrick im sozialen Netzwerk Facebook berichtet, befand sich das Kleingeld in einem Briefumschlag.  … mehr »0

Christliche Zentrum Schönblick

Deutschland-Premiere der „Night of the Hymns“

Eine neue musikalische Bewegung feierte am 2. Mai ihre Deutschland-Premiere: die „Night of the Hymns“. Dass rund 400 Besucher dazu in das Christliche Zentrum Schönblick in Schwäbisch Gmünd kamen, ermutige, weitere Veranstaltungen zu planen, sagte einer der Initiatoren, der Vorstandsreferent von ERF Medien, Michael vom Ende, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »0

Sexualethik

Männer koppeln Sex von Kommunikation ab

Dass Männer und Frauen unterschiedlich „ticken“, kann in Partnerschaft und Ehe zu Schwierigkeiten führen. Zu den Problembereichen zählen Kommunikation und Sexualität. Darauf hat der Referent des evangelischen Fachverbandes für Sexualethik und Seelsorge „Weißes Kreuz“, Nikolaus Franke, aufmerksam gemacht.  … mehr »0

EKD-Ratsvorsitzender

Den Streit um das Alte Testament nicht zu hoch hängen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hat zum aktuellen Streit um die Bedeutung des Alten Testaments Stellung genommen. Er sagte am 2. Mai vor Journalisten bei der EKD-Synode in Würzburg, im akademischen Bereich habe eine freie Diskussion einen hohen Stellenwert. Man solle sie aber in der breiten Öffentlichkeit nicht zu hoch hängen. Für ihn sei die Einheit von Altem und Neuem Testament völlig klar. … mehr »5

Debatte

Theologieprofessor Zimmer: Ich möchte die Bibel nicht relativieren

Der Theologieprofessor Siegfried Zimmer hat Vorwürfe zurückgewiesen, er relativiere biblische Aussagen zum Thema Homosexualität. „Ich möchte die Bibel nicht relativieren“, stellte er in einem Beitrag für den Verein „Worthaus“ klar. Hintergrund ist Kritik an einem Vortrag Zimmers zum Thema „Die schwule Frage – Die Bibel, die Christen und das Homosexuelle“. Dieser sorgt für große Aufmerksamkeit. … mehr »21

Mission

Das Zelt hat „einen besonderen Touch“

Zwar geht die Zahl der Zeltmissionseinsätze in Deutschland zurück, dennoch blicken die Werke zuversichtlich in die Zukunft. In diesem Jahr sind 58 Einsätze geplant, 2014 waren es noch 71. Ungewöhnliche mobile Verkündigungsformen werden dennoch weiter stark nachgefragt. … mehr »1

Altpräses Strauch

Gott mit verschiedensten Musikstilen loben

Der frühere Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden, Pastor Peter Strauch, hat Christen dazu ermuntert, Gott auf vielfältige Weise musikalisch zu loben. Musik sei eine großartige Möglichkeit, die christliche Botschaft weiterzugeben, sagte der Theologe, Buchautor und Liedermacher in der Fernsehsendung „ideaHeute“. … mehr »6

Bibelbund

Den christlichen Glauben mit mehr Begeisterung bekennen

Christen sollten ihren Glauben mit mehr Begeisterung bekennen. Dazu hat der Vorsitzende des Bibelbundes in Deutschland, der Theologe Michael Kotsch, aufgerufen. Wie er vor den rund 600 Teilnehmern einer Tagung der Bibelbünde aus Deutschland, der Schweiz und Ungarn in Wien sagte, tut Gott auch heute Wunder – allerdings dort, wo er wolle. … mehr »4

Evangelikaler Theologe

Was oft hinter theologischem Streit steht

Viele theologische Streitigkeiten, die Gemeinden gespalten haben, resultierten aus verletztem Stolz, Eigensucht, Machtstreben oder falscher Selbstwahrnehmung. Das schreibt der Leiter des evangelikalen Forums Wiedenest, Ulrich Neuenhausen, in dessen Magazin „Offene Türen“ unter dem Titel „Wenn Theologie und falsche Motive zusammenkommen“. … mehr »7

Leitungswechsel

„Wächterruf“: Christen beten rund um die Uhr für Deutschland

Täglich treffen sich Christen in Deutschland zu einem 24-stündigen Gebet für politische Anliegen. Die im Jahr 2000 entstandene überkonfessionelle Bewegung „Wächterruf“, die das „Rund-um-die Uhr-Gebet“ organisiert, umfasst heute etwa 10.000 Beter in 300 Städten und Gemeinden. Jetzt hat die Leitung gewechselt. … mehr »0

Medien

Bibelübersetzungen

2014 war ein Rekordjahr

2014 war ein Rekordjahr bei den Bibelübersetzungen. Das berichtete die Deutsche Bibelgesellschaft am 5. Mai unter Berufung auf eine Statistik des Weltverbandes der Bibelgesellschaften.  … mehr »0

Programmbeschwerde

BR-Rundfunkrat nimmt konservative Christen in Schutz

Eine Radiosendung des Bayerischen Rundfunks, die vor konservativen Christen warnt, enthält „handwerkliche Fehler“. Zu diesem Ergebnis kommt der Hörfunkausschuss des BR-Rundfunkrates. Es geht um den am 19. Februar auf Bayern 2 ausgestrahlten Beitrag „APO von christlich-rechts?“, in dem zahlreichen christlichen Medien, Organisationen und Autoren eine Nähe zum Rechtsradikalismus vorgeworfen wird.  … mehr »4

EKD-Synode

Altbischof: Luther-Bibel wird behutsam überarbeitet

Die Luther-Bibel wird behutsam überarbeitet, so dass Klang und Wortlaut weitgehend erhalten bleiben. Das sagte Altbischof Christoph Kähler am 2. Mai vor der EKD-Synode in Würzburg. Kähler ist Vorsitzender eines vom Rat der EKD eingesetzten Lenkungsausschusses, der die Luther-Bibel vor dem 500-jährigen Reformationsjubiläum 2017 überarbeiten soll. … mehr »5

Neunkirchen im Siegerland

Eine Buchhandlung als Begegnungsstätte

Der Neunkirchener Bürgermeister, Bernhard Baumann (CDU), hat die Arbeit der Christlichen Bücherstube in der siegerländischen Stadt gelobt. Er sagte bei der Feier zum 25-jährigen Jubiläum der Buchhandlung vor rund 130 Gästen: „Statt kommerzieller Interessen steht die Liebe zu Jesus Christus im Vordergrund.“ … mehr »0

Siegen

Deutsche Zeltmission schließt Bücherstube

Die Bücherstube der Deutschen Zeltmission im Siegener Stadtteil Geisweid wird zum 30. Juni aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen. Das hat die dzm-Mitgliederversammlung am 25. April beschlossen. Allerdings wird es auch zukünftig ein christliches Bücherangebot geben: Die Christlichen Bücherstuben werden die Räume übernehmen. … mehr »2

Verkündigungspreis

Kirchen kommunizieren über das Smartphone

Künftig werden sich immer mehr Menschen per Smartphone oder Tablet-Computer über die Kirche informieren, ihre Eindrücke im Internet teilen oder einen Kirchenbesuch weiterempfehlen. Um herauszufinden, wie man die digitale Kommunikation auf diesem Gebiet besser nutzen kann, hat die „Nordkirche“ das Projekt „Kirchen medial erschließen“ ins Leben gerufen. … mehr »0

ARD-Film „Der Prediger“ ausgezeichnet

Schauspieler Devid Striesow erhält „Goldenen Kompass“

Der Schauspieler Devid Striesow sowie der Autor und Regisseur Thomas Berger haben den Medienpreis „Goldener Kompass“ erhalten. Damit ehrt der Christliche Medienverbund KEP den ARD-Film „Der Prediger“. Der Preis wurde am 23. April in Berlin verliehen. In seiner Laudatio sagte der Direktor des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik, Jörg Bollmann, der Film beschäftige sich mit der befreienden Kraft des christlichen Glaubens. … mehr »0

Dämonische Verführung

Vampir-Filme lassen das Böse „sexy“ erscheinen

Vor den Gefahren von Filmen, die das Okkulte positiv darstellen, haben Exorzisten bei einem katholischen Kongress in Rom gewarnt. Diese Medienproduktionen könnten besonders Jugendliche verführen, sich mit dämonischen Mächten einzulassen. Zu den fragwürdigen Produktionen zählten etwa der Vampir-Film „Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen“ oder die US-Fernsehserie „True Blood“ (Wahres Blut). … mehr »0

Pastor Udo Vach

Ehemaliger ERF-Programmdirektor geht in den Ruhestand

Der langjährige Programmdirektor von ERF Medien, Udo Vach, wird im Juli in den Ruhestand verabschiedet. Der 1950 in Berndorf bei Korbach geborene freikirchliche Seelsorger ist seit 29 Jahren beim ERF tätig. … mehr »1

Christen in Film und Fernsehen

Erfolg durch „Transmediales Storytelling“

Autoren, Regisseure, Produzenten und andere Medienschaffende müssen ihre Arbeit zunehmend so konzipieren, dass sie unterschiedliche Medien gleichzeitig berücksichtigen. Wer Erfolg haben wolle, müsse „Transmediales Storytelling“ praktizieren, sagt die Regisseurin und Gründerin der Produktionsfirma MiriquidiFilm, Annekathrin Wetzel.  … mehr »0