Diese
Woche
lesen
Sie

  • Titelthema Lückenlose Überwachung
  • Kirche Wohin führt die Austrittswelle?
  • Porträt Eine Liebe nicht von dieser Welt
ANZEIGE

Solidaritätskampagne für verfolgte Christen

Zur Solidarität mit verfolgten und vertriebenen Christen rufen das christliche Hilfswerk „Open Doors“ und der SCM Bundes-Verlag auf. Gemeinsam haben sie die Kampagne „WeAreN“ – „Wir sind alle Christen“ gestartet. Auf der Webseite www.WeAreN.de kann man als Zeichen der Verbundenheit mit Christen im Not Anstecknadeln und Kühlschrankmagneten mit dem arabischen Zeichen „ن“ („N“) bestellen.  … mehr »1

Christliche Hausschuleltern bekommen Recht

Die christlichen Hausschuleltern Petra und Dirk Wunderlich aus Ober-Ramstadt bei Darmstadt wollen in Hessen wohnen bleiben und ihre Kinder aus religiösen Gründen weiter zu Hause unterrichten. Das bestätigte Dirk Wunderlich der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, nachdem das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. den Eltern das entzogene Sorgerecht für ihre vier Kinder uneingeschränkt zurück übertragen hat. … mehr »1

Porträt

Eine Liebe nicht von dieser Welt

Eine Liebe nicht von dieser Welt

Sie standen kurz vor der Verlobung. Doch nach einem Autounfall wurde Ian zum Pflegefall. Seine Freundin … mehr »0

Kommentar

Ein Geländer ist noch keine Brücke

Ein Geländer ist noch keine Brücke

Die theologische Arbeit an tragfähigen ökumenischen Beziehungen steht erst am Anfang, schreibt idea-Redaktionsleiter … mehr »0

Kommentar

Am 31. August: Sachsen hat die Wahl

Am 31. August: Sachsen hat die Wahl

Christen engagieren sich in fast allen Parteien. Einen Überblick vor der Landtagswahl in Sachsen am kommenden Sonntag gibt Matthias Pankau. mehr »0

Kommentar

Das Glück und die Bibel

Das Glück und die Bibel

Die moderne Glücksforschung bestätigt in mancher Hinsicht Empfehlungen aus der Bibel. Pastorin Luitgardis … mehr »0

Kommentar

Diese Kinder einfach töten?

Diese Kinder einfach töten?

Der atheistische Evolutionsbiologe Prof. Richard Dawkins (Oxford) hat sich dafür ausgesprochen, ungeborene … mehr »2

Kommentar

Der Erste Weltkrieg, die Kirche und der Zeitgeist

Der Erste Weltkrieg, die Kirche und der Zeitgeist

Die Kriegsbegeisterung erfasste vor 100 Jahren auch die Kirche. Die Gefahr, dem Zeitgeist zu verfallen, … mehr »1

Kommentar

Wohin führt die Austrittswelle die Kirchen?

Beim Abschied zehntausender Kirchensteuerzahler geht es weniger um Geld als um Glaubwürdigkeit, meint idea-Redaktionsleiter Wolfgang Polzer. mehr »9

Kommentar

Bargeldloses Zahlen und das „Zeichen des Tieres“

Bargeldloses Zahlen und das „Zeichen des Tieres“

Mit biblischer Endzeitprophetie und digitalen Bezahlsystemen befasst sich der Rektor des theologischen … mehr »8

Kommentar

Im Irak sterben Christen – und was tut die EKD?

Im Irak sterben Christen – und was tut die EKD?

Während Dschihadisten im Nordirak Christen zuhauf vertreiben und abschlachten, beschäftigen sich deutsche … mehr »30

Kommentar

Wie weit reichen Käßmanns Utopien?

Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann will das Militär abschaffen. Das ist nicht mehr als ein Wunschtraum in einer „gefallenen Welt“, meint idea-Redaktionsleiter Wolfgang Polzer. mehr »4

Videos

29. August: Die Situation der Christen in der Ukraine - Allianzvorsitzender Diener zum Kongress "MissionRespekt"

28. August: Religion spielt eine immer größere Rolle für die Politik - EKD für Waffenlieferung - Gemeinde leiten

27. August: Kontroverse um Sterbehilfe - Jesus-Film - Die Gültigkeit der Bibel

26. August: Soll Krieg nach Gottes Willen nicht sein? - Arme sind freigebiger als Reiche - Wie eine Ehe gelingen kann

25. August: Kauder: Militäreinsatz im Nordirak nicht nötig - Dalai Lama - Gründung christlicher Schulen

Thema des Tages

Begegnungstagung

Ministerpräsidentin: Kirchen sind wichtige Diskussionspartner

Die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft (SPD), hat die Kirchen als „streitbare Mahner und wichtige Diskussionspartner“ gewürdigt. „Wir brauchen die Stimme der Kirchen im sozialen Zusammenleben und im politischen Diskurs“, sagte die Regierungschefin am 29. August bei der Begegnungstagung für Politiker in Schwerte-Villigst. Dazu hatte die Evangelische Kirche von Westfalen eingeladen. … mehr »2

Theologe: Druck auf Putin verstärken

Ukraine: Sorge der Christen um ihr Land nimmt zu

Angesichts des Eindringens russischer Truppen in die Ostukraine nimmt die Sorge der Christen um ihr Land zu. Das sagte der Pastor der deutschen evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Katharina in Kiew, Ralf Haska, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Von russischer Seite gebe es immer stärkere Unterstützung für die Terroristen im Osten der Ukraine. Es sei ein schwerer Krieg im Gang. … mehr »9

Bundestagspräsident Lammert

Religion spielt eine immer größere Rolle für die Politik

Die Bedeutung der Religion wird für die nationale und internationale Politik immer größer. Diese Ansicht vertraten führende Politiker und Kirchenvertreter bei einer Podiumsdiskussion des internationalen ökumenischen Kongresses „MissionRespekt. Bundestagspräsident Norbert Lammert bezeichnete es als ein grundlegendes Missverständnis in der westlichen Welt, dass Religion im 21. Jahrhundert keine Rolle mehr spiele. … mehr »4

Irak

Kirchen in der Frage von Waffenlieferungen gespalten

In der Debatte um ein mögliches militärisches Engagement Deutschlands im Nordirak vertreten die Kirchen sehr unterschiedliche Positionen. Dabei geht es insbesondere um die Frage, ob Waffen an Kurden zur Abwehr der Terrororganisation „Islamischer Staat“ geliefert werden sollen. Während die katholische Kirche diesen Schritt befürwortet, ist die EKD in dieser Frage gespalten. … mehr »8

Debatte

Soll Krieg nach Gottes Willen nicht sein?

Die Formel „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“ dient der kirchlichen Friedensbewegung von jeher als Schlüsselsatz. Kritik an einer missbräuchlichen Verwendung übt der evangelische Theologe Ulrich Kronenberg. Der Satz werde aus seinem historischen Zusammenhang gelöst und habe zur „heutigen Weltfremdheit und Ideologisierung christlicher Friedensethik“ geführt.  … mehr »11

Volker Kauder

Militärisches Eingreifen im Nordirak nicht nötig

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hält ein militärisches Eingreifen Deutschlands im Nordirak nicht für notwendig. „Niemand erwartet hier, dass sich Deutschland mit dem Einsatz der Bundeswehr engagiert“, erklärte er am 25. August auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.  … mehr »3

Göring-Eckardt

Familienpolitik der Grünen war falsch

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, plädiert für eine Wende in der Familienpolitik ihrer Partei. Gleichzeitig räumt sie schwere Fehler auf diesem Gebiet im Bundestagswahlkampf 2013 ein. Die Grünen hätten den Eindruck erweckt, dass sie die Ehe abschaffen wollten. … mehr »21

Empörung über Abtreibungsplädoyer

Sind behinderte Kinder nicht lebenswert?

Der Evolutionsbiologe Prof. Richard Dawkins hat mit seinem Plädoyer für die Abtreibung von Kindern mit Trisomie 21 eine Welle der Empörung ausgelöst. Der international prominente Atheist sieht sich nicht nur heftiger Kritik von Lebensrechtlern, Religionsgemeinschaften und Behindertenverbänden ausgesetzt, sondern auch von ihm weltanschaulich nahestehenden Humanisten. … mehr »22

Frei-/Kirchen

Vatikan und Evangelikale planen gemeinsames Missionspapier

Initiative

Vatikan und Evangelikale planen gemeinsames Missionspapier

Zum 500-jährigen Reformationsjubiläum 2017 könnte es ein gemeinsames Missionspapier zwischen Evangelikalen und dem Vatikan geben. Das bestätigte der Vorsitzende der Theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA), Prof. Thomas Schirrmacher, auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »7

Statistik

Weniger Wachstum im Bund Freier evangelischer Gemeinden

Mit über 40.000 Mitgliedern in 471 Gemeinden ist der Bund Freier evangelischer Gemeinden so groß wie nie zuvor in seiner 140-jährigen Geschichte. Das sagte der Geschäftsführer der Freikirche, Klaus Kanwischer, der Zeitschrift „Christsein heute“. Sie hat erstmals ein umfangreiches Zahlenwerk aus den letzten 50 Jahren des Gemeindebundes veröffentlicht. … mehr »1

Bayerischer Synodaler Schroth

Kirchen sollen Mitschuld am Ersten Weltkrieg bekennen

Die Kirchen haben ihre Mitschuld am Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren immer noch nicht aufgearbeitet. Dieser Ansicht ist der Vorsitzende des Ausschusses für Weltmission und Ökumene in der bayerischen Landessynode, Fritz Schroth. Über den Anteil von Kirche, Theologie und Pfarrerschaft am Entstehen des Nationalismus werde bis heute weitgehend geschwiegen. … mehr »3

Einwanderer

Die geistliche Landschaft ist im Umbruch

Die Kirchen in Deutschland stehen vor großen Veränderungen: Die geistliche Landschaft ist im Umbruch, weil Menschen aus vielen Erdteilen hierherkommen. 57 Prozent aller Einwanderer sind Christen. Darauf hat der Landespfarrer für Gemeinden anderer Sprachen und Herkunft der Evangelischen Kirche im Rheinland, Markus Schaefer, hingewiesen.  … mehr »0

Katholischer Experte

Pfingstkirchen in Brasilien wachsen aufgrund tiefer Frömmigkeit

Der Hauptgrund für das Wachstum pfingstkirchlicher Gemeinden in Brasilien ist deren tiefe Frömmigkeit. Diese Ansicht vertrat der Referent beim katholischen Lateinamerika-Hilfswerk adveniat, Michael Huhn, beim internationalen ökumenischen Kongress „MissionRespekt. … mehr »3

Kurden

EKD-Ratsvorsitzender befürwortet Waffenlieferungen

Der Ratsvorsitzende der EKD, Nikolaus Schneider, hält Waffenlieferungen an die durch die Terrororganisation „Islamischer Staat“ bedrängten Kurden im Nordirak für gerechtfertigt. Das Evangelium gebiete zwar Gewaltverzicht, aber nicht das Zusehen, „wie andere gequält, geköpft, versklavt werden“, erklärte Schneider auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »2

Evangelischer Bund

Kirchliche Kritik am Aufruf „Zeit zum Aufstehen“

Überwiegend kritisch bewertet ein Beitrag im Materialdienst des Konfessionskundlichen Instituts den Aufruf „Zeit zum Aufstehen“. Mit diesem „Ruf zur Mitte“ wenden sich führende Vertreter der theologisch konservativen Protestanten an die evangelischen Kirchen.  … mehr »13

Migranten

Caritas und Diakonie kritisieren Debatte um Armutszuwanderung

Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände haben die Debatte um die sogenannte Armutszuwanderung in Deutschland kritisiert. Anlass ist die Entscheidung der Bundesregierung, Maßnahmen gegen Sozialmissbrauch durch Migranten aus der EU zu ergreifen. Das Kabinett brachte am 27. August ein entsprechendes Gesetz auf den Weg.  … mehr »0

Ehemalige Doktoranden befassten sich mit der Bedeutung des Kreuzes

„Ratzinger-Schülerkreis“ tagte ohne den emeritierten Papst

Rom (idea) – Ohne den emeritierten Papst Benedikt XVI. fand das diesjährige Treffen des „Ratzinger-Schülerkreises“ in der ehemaligen päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo bei Rom statt. Altersbedingt hatte Josef Ratzinger, wie das geistliche Oberhaupt der katholischen Kirche vor seiner … mehr »0

Kollekte

Arme sind großzügiger als Reiche

Arme sind bei kirchlichen Kollekten großzügiger als Reiche. Das geht aus einer Untersuchung der anglikanischen Kirche von England hervor. Zwar spenden wohlhabende Kirchgänger größere Summen, aber sie stellen der Kirche einen geringeren Teil ihres Einkommens zur Verfügung. … mehr »0

Gesellschaft

Christliche Hausschuleltern bekommen Recht

Oberlandesgericht

Christliche Hausschuleltern bekommen Recht

Die christlichen Hausschuleltern Petra und Dirk Wunderlich aus Ober-Ramstadt bei Darmstadt wollen in Hessen wohnen bleiben und ihre Kinder aus religiösen Gründen weiter zu Hause unterrichten. Das bestätigte Dirk Wunderlich der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, nachdem das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. den Eltern das entzogene Sorgerecht für ihre vier Kinder uneingeschränkt zurück übertragen hat. … mehr »1

Soziale Marktwirtschaft

Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt Heinrich Deichmann

Der Chef von Europas größter Schuheinzelhandelskette, der Baptist Heinrich Deichmann, erhält den diesjährigen Preis Soziale Marktwirtschaft der Konrad-Adenauer-Stiftung. Er sei nicht nur ein erfolgreicher und sozial handelnder Unternehmer, sondern habe hohe ethische Maßstäbe gesetzt, heißt es in der Begründung der Jury.  … mehr »0

USA

„Bitte schweigt einen Tag lang!“

Der Tod des 18-jährigen schwarzen US-Amerikaners Michael Brown sollte als ein Weckruf dienen, Ungerechtigkeit in Gesellschaft und Justiz zu beseitigen. Dazu haben Redner bei der Trauerfeier für den Jugendlichen aufgerufen, der am 9. August von dem weißen Polizisten Darren Wilson in der Kleinstadt Ferguson bei St. Louis erschossen worden war. … mehr »0

Machbarkeitswahn

„Gender wird’s schon richten“

Vor einem modernen „Nützlichkeits- und Machbarkeitswahn“ warnt der Braunschweiger Pfarrer Frank-Georg Gozdek. Inmitten einer angeblich freien, toleranten und vielfältigen Welt sei ein neuer Totalitarismus entstanden, der die Machbarkeit, Formbarkeit und Gestaltbarkeit aller Dinge propagiere. … mehr »1

Demenz

Ein weites diakonisches Feld für Gemeinden

Angesichts der wachsenden Zahl von Demenzkranken sind christliche Gemeinden gefordert, sich mehr um die Betroffenen zu kümmern. Hier tue sich „ein weites diakonisches Feld“ vor der eigenen Haustür auf, „wenn wir die Augen und Herzen offen haben“. Dieser Ansicht sind zwei Experten in der Schweiz, das Ehepaar Richard und Vreni Stäheli. … mehr »1

Bildung

Freie evangelische Gesamtschule in Hagen gestartet

Mit Beginn des neuen Schuljahres ist im nordrhein-westfälischen Hagen eine freie evangelische und integrative Gesamtschule mit 41 Schülern, verteilt auf zwei fünfte Klassen, gestartet. Träger der staatlich anerkannten Ersatzschule ist der Verein „Freie Evangelische Schule Hagen“. … mehr »1

„Lebenswende“

Wie Süchtige zurück in die Gesellschaft finden

Der Oberbürgermeister von Frankfurt am Main, Peter Feldmann (SPD), hat die evangelikale Drogentherapieeinrichtung „Lebenswende“ besucht und ihre Arbeit gewürdigt. Der Verein betreibt zwei Rehabilitationszentren in Frankfurt und eines in Hamburg mit zusammen 30 Therapieplätzen. … mehr »0

Kritiker

So friedlich ist der Dalai Lama nicht

Mit Appellen zur Friedfertigkeit, Liebe und Gewaltlosigkeit zieht der Dalai Lama viele Menschen in seinen Bann. Zu Beginn seines Besuches vom 23. bis 26. August in Hamburg faszinierte der 79-Jährige rund 7.000 Zuhörer mit seinen Vorträgen. Doch so friedfertig ist das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus nach Ansicht seiner Kritiker nicht.  … mehr »7

Religionssoziologe

Osteuropa: Vielerorts lebt die Religion auf

Rund 25 Jahre nach dem Niedergang des Kommunismus liegt in vielen Ländern Osteuropas Religion wieder im Trend. Das berichtet der Religionssoziologe Olaf Müller in der „Theologisch-praktischen Quartalschrift“. Dabei habe es den Anschein, dass die schon zu Beginn der politischen Wende religiös geprägten Gesellschaften noch religiöser geworden seien und die ohnehin säkularen Länder noch säkularer. … mehr »3

Diakoniepräsident

Mehr Flüchtlinge aufnehmen

Diakoniepräsident Ulrich Lilie fordert, mehr Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland aufzunehmen. Selbst die auf 20.000 verdoppelte Zahl syrischer Flüchtlinge, die in Deutschland aufgenommen werden sollen, reiche nicht aus. Man müsse in Deutschland mit Kommunen, Ländern und Bund andere Aufnahmekontingente schaffen, forderte der seit Juli amtierende Präsident der „Diakonie Deutschland“.  … mehr »0

Politik

Christliche Initiative wendet sich gegen Wiederaufbau

Garnisonkirche

Christliche Initiative wendet sich gegen Wiederaufbau

Neuer Gegenwind für die Potsdamer Garnisonkirche: Mit der Initiative „Christen brauchen keine Garnisonkirche“ haben sich mehr als 70 Pfarrer und engagierte Kirchenmitglieder öffentlich gegen den geplanten Wiederaufbau der Kirche gewandt. Unter den Erstunterzeichnern sind Pfarrer und Politiker. … mehr »0

Schleswig-Holstein

Streit um Gottesbezug in der Verfassung

In Schleswig-Holstein wird der Streit um die Aufnahme eines Gottesbezugs in die künftige Landesverfassung heftiger. Im Herbst soll der Landtag über einen neuen Text abstimmen. Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD) befürwortet den Gottesbezug in der Verfassung. Dagegen votiert eine Initiative führender Politiker von Grünen und SPD, Gewerkschafter und Wissenschaftler. … mehr »0

Kritik an Video

CDU: Die Linkspartei missbraucht Hitler-Foto

Die thüringische CDU hat der Linkspartei und ihrem Spitzenkandidaten Bodo Ramelow vorgeworfen, ein Bild von Adolf Hitler für ihren Wahlkampf zu missbrauchen. In der Kritik steht ein Video der Linksjugend ‘solid, der Jugendorganisation der Partei. … mehr »2

Königsberger Gebiet

Nordostpreußen als deutsch-russische Brücke

Im heute zu Russland gehörenden Nordostpreußen besteht der Wunsch, den Austausch mit Deutschland zu verstärken und getrennt von den derzeitigen Spannungen in den bilateralen Beziehungen zwischen beiden Staaten zu sehen. Es gelte, das Königsberger Gebiet als eine Brücke zwischen Deutschland und Russland zu nutzen. … mehr »0

Brasilien

Evangelikale will Präsidentin werden

In Brasilien strebt die evangelikale Umweltpolitikerin Marina Silva das höchste Staatsamt an. Die sozialistische Partei PSB nominierte die 56-Jährige einstimmig als Nachfolgerin ihres tödlich verunglückten Spitzenkandidaten Eduardo Campos für die Präsidentschaftswahl am 5. Oktober. … mehr »1

Landtagswahl

Sächsische Bischöfe: Gebt Extremisten keine Chance!

Vor der Landtagswahl in Sachsen am 31. August haben die beiden großen Kirchen die Bürger zum Urnengang aufgerufen. Nur durch eine hohe Wahlbeteiligung könne es gelingen, extremen Parteien keinen Aktionsraum zu geben, schreiben der evangelische Landesbischof Jochen Bohl und der katholische Bischof des Bistums Dresden-Meißen, Heiner Koch in einem gemeinsamen Aufruf. … mehr »9

Brasilien

„Grüne“ Evangelikale strebt höchstes Staatsamt an

In Brasilien könnte eine „grüne“ Evangelikale für das höchste Staatsamt kandidieren. Die 56-jährige Marina Silva – Mitglied der pfingstkirchlichen „Versammlungen Gottes“ – hat beste Chancen, die Nachfolge des tödlich verunglückten Spitzenkandidaten der sozialistischen Partei PSB, Eduardo Campos, anzutreten. … mehr »1

Bundestagsabgeordnete

DGB lädt CDU-Politikerin aus: Zu israelfreundlich

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat die CDU-Politikerin Gitta Connemann wegen ihrer angeblich zu israelfreundlichen Haltung von einem geplanten Antikriegstag ausgeladen. Dagegen protestieren jüdische Gemeinden und die Deutsch-Israelische Gesellschaft. … mehr »3

Volker Kauder

Platz machen für Flüchtlinge aus dem Irak

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat sich dafür ausgesprochen, mehr Flüchtlinge aus dem Irak in Deutschland aufzunehmen. Gleichzeitig möchte er den Zuzug von Asylsuchenden aus inzwischen sicheren Ländern wie Serbien, Mazedonien und Bosnien begrenzen. … mehr »2

SPD-Bundestagsabgeordneter

Deutschland muss mehr humanitäre Hilfe leisten

Deutschland wird in Zukunft noch deutlich mehr humanitäre Hilfe leisten müssen, obwohl es auf diesem Gebiet schon jetzt nicht schlecht aufgestellt ist. Das sagte der menschenrechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Frank Schwabe, bei einem Besuch der Kindernothilfe. … mehr »1

Menschenrechte

Solidaritätskampagne für verfolgte Christen

Open Doors und Bundesverlag

Solidaritätskampagne für verfolgte Christen

Zur Solidarität mit verfolgten und vertriebenen Christen rufen das christliche Hilfswerk „Open Doors“ und der SCM Bundes-Verlag auf. Gemeinsam haben sie die Kampagne „WeAreN“ – „Wir sind alle Christen“ gestartet. Auf der Webseite www.WeAreN.de kann man als Zeichen der Verbundenheit mit Christen im Not Anstecknadeln und Kühlschrankmagneten mit dem arabischen Zeichen „ن“ („N“) bestellen.  … mehr »1

Gesundheitsprojekt im Kongo

Missionsinstitut sammelte alte Handys

Rund 15.500 alte und kaputte Handys hat das Deutsche Institut für Ärztliche Mission (DIFÄM) in Tübingen in den vergangenen Monaten erhalten und an Wiederverwerter weitergeleitet. Den Erlös von 10.000 Euro bekommt ein Gesundheitsprojekt im Osten der Demokratischen Republik Kongo. … mehr »0

Theologe

„Moderater“ Islam wird sich von Dschihadisten nicht scharf abgrenzen

Immer wieder werden Forderungen laut, dass der „moderate“ Islam schärfer gegen militante Muslime – Dschihadisten genannt – vorgeht. Solche Appelle westlicher Politiker und Kirchenleiter sind nach Ansicht des evangelikalen Islam-Experten Pfarrer Eberhard Troeger „ziemlich naiv“. … mehr »4

Wolfsburg

Palästinenser bespucken Frau beim Einkauf

Beim Einkaufen ist eine Wolfsburgerin wegen israelfreundlicher Äußerungen attackiert worden. Die 54-Jährige trägt eine Kette mit Davidstern. Sie unterhielt sich mit ihrer Tochter über Israel und den Gaza-Konflikt. Daraufhin wurde sie von einer Palästinenserin beschimpft und angespuckt. … mehr »1

Antisemitismus in Ungarn

Peres und Netanjahu symbolisch erhängt

Ein rassistischer und judenfeindlicher Zwischenfall hat sich in Ungarn ereignet: Der Bürgermeister der nordöstlichen Stadt Erpatak, Mihaly Zoltan Orosz, hat jeweils eine Puppe mit dem Gesicht des früheren israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres und des Premierministers Benjamin Netanjahu „hinrichten“ lassen.  … mehr »0

Indien

Regierungspartei gefährdet Religionsfreiheit

In Indien stellt die Herrschaft der national-hinduistischen Partei BJP eine Gefahr für die Religionsfreiheit dar. Das sagte der Vorsitzende der Indischen Evangelischen Allianz, Richard Howell, beim ökumenischen Kongress „MissionRespekt. Laut Howell betreibt die vor kurzem an die Macht gekommene BJP einen religiös-hinduistischen Nationalismus.  … mehr »0

Sterbehilfe

Beihilfe zum Suizid: Kontroverse um Gesetzesvorschlag

Ein Gesetzesvorschlag von vier Professoren zur Sterbehilfe wird völlig unterschiedlich beurteilt. Die Initiative sieht vor, dass Mediziner und nahe Angehörige straffrei bleiben, wenn sie unheilbar Kranken unter bestimmten Bedingungen Beihilfe zur Selbsttötung leisten.  … mehr »0

Verfolgung im Nordirak

Ruhrbischof kritisiert Muslime in Deutschland

Vertreter der katholischen Kirche vermissen von den Muslimen in Deutschland ein klares Zeichen der Unterstützung für die Verfolgten im Nordirak. Der katholische Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck forderte sie am 27. August in Essen auf, sich mit den von der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ bedrängten Menschen zu solidarisieren.  … mehr »4

Kundgebung

Deutsche Evangelische Allianz stellt sich an die Seite der Juden

Die Deutsche Evangelische Allianz hat alle Christen zur Teilnahme an der Kundgebung „Steh auf! Nie wieder Judenhass!“ am 14. September vor dem Brandenburger Tor in Berlin aufgerufen. Veranstalter ist der Zentralrat der Juden in Deutschland. … mehr »3

Christenverfolgung

Schweigen ist Mord

Gegen die Verfolgung von Christen im Irak und in Syrien sind in Frankfurt am Main am 22. August 400 Evangelikale auf die Straße gegangen. Mit dabei waren auch Angehörige der syrisch-orthodoxen, der assyrischen und chaldäisch-katholischen Kirche. Die Demonstration in der Innenstadt stand unter dem Motto „Reden ist Silber – Schweigen ist Mord“.  … mehr »4

Glaube

Evangelische Ortsallianzen nehmen das Gebet ernst

idea-Umfrage in NRW

Evangelische Ortsallianzen nehmen das Gebet ernst

Die Evangelische Allianz ist von Anfang an eine Gebetsbewegung gewesen. Am bekanntesten ist die Allianzgebetswoche. Darüber hinaus wird regelmäßig und oft auch öffentlich sowie gemeinsam mit städtischen Vertretern gebetet. Das ergab eine Umfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea in Nordrhein-Westfalen. … mehr »0

„MissionRespekt"

Aufruf zur Solidarität mit Verfolgten

Zur Solidarität mit verfolgten Christen und Angehörigen anderer Religionen haben führende Repräsentanten des Ökumenischen Rates der Kirchen, der Weltweiten Evangelischen Allianz und der römisch-katholischen Kirche aufgerufen. Sie nehmen an einem internationalen ökumenischen Kongress teil, der unter dem Motto „MissionRespekt” steht. … mehr »0

Missionskongress

Friedliches Miteinander der Religionen ist alternativlos

Zum friedlichen Miteinander der Religionen kann es gerade angesichts aktueller Spannungen – etwa im Nahen Osten oder bei brennenden Moscheen in Deutschland – keine Alternative geben. Das stellen die führenden Repräsentanten des internationalen und ökumenischen Kongresses „MissionRespekt” fest. … mehr »1

Kongress

Jeder Christ ist zur Mission beauftragt

Mission ist unerlässlich, denn sie gehört zum Wesen der Kirche. Deshalb ist es für jeden Christen unverzichtbar, seinen Glauben zu bezeugen. Diese Ansicht vertrat der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen, Missionsdirektor Detlef Blöcher. Er sprach dort beim Kongress „MissionRespekt zum Thema „Missionieren, wo man nicht darf“. … mehr »0

Papua-Neuguinea

Mit der Bibel lesen und schreiben lernen

In Papua-Neuguinea können Häftlinge im Gefängnis lesen und schreiben lernen. Als Hilfsmittel setzt die Bibelgesellschaft dazu die Heilige Schrift ein. In fünf großen Haftanstalten bietet sie Alphabetisierungskurse an. Das Projekt soll nach Angaben von Generalsekretär Milton McMahon, auf 18 Gefängnisse ausgeweitet werden.  … mehr »0

„Operation Josua“

Griechenland: 102.000 Neue Testamente verschenkt

Im Norden Griechenlands haben Christen im Juli 102.000 Päckchen mit Neuen Testamenten und anderer christlicher Literatur verschenkt. Die 35 ehrenamtlichen Mitarbeiter aus 25 Ländern beteiligten sich an der „Operation Josua“ von Hellenic Ministries (Hellenisches Missionswerk). … mehr »2

Leipzig

Taufe kann lebensgefährlich sein

In Leipzig haben sich Ende Juli vier als Muslime geborene Iraner taufen lassen. Pastor Hugo Gevers, der dort im Dienst der Lutherischen Kirchenmission der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) tätig ist, vollzog das Ritual in der Trinitatisgemeinde. … mehr »0

EZW

Atheist attackiert Kreationisten in kirchlichem Organ

Scharfe Kritik am Kreationismus (Schöpfungslehre) wird im aktuellen Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen geübt. Der Evolutionsbiologe und Atheist Martin Neukamm bezeichnet darin den Einfluss des Kreationismus als gefährlich. Er verschleiere vorhandenes Naturwissen, übergehe logische Zusammenhänge und benutze Scheinbeweise, um die Evolutionstheorie wissenschaftlich bloßzustellen. … mehr »11

Allianzkonferenz

Für eine missionarische Arbeit ohne Droh-Ton

Für eine einladende missionarische Arbeit ohne drohenden Unterton hat sich der Leiter der Berliner Stadtmission, Hans-Georg Filker, ausgesprochen. „Was wäre das für eine Chance, wenn aus all unserer missionarischen Arbeit dieser Droh-Ton raus käme“, sagte er bei der Jahreskonferenz der Deutschen Evangelischen Allianz im thüringischen Bad Blankenburg. … mehr »0

Allianzkonferenz

Auch unter Christen gibt es eine „Diktatur des gelingenden Lebens“

Eine „Diktatur des gelingenden Lebens“ beklagt der Theologe und Religionspädagoge Siegfried Zimmer. Für viele Christen sei Erfolg wichtig und ein Beweis für den rechten Glauben: „Wenn du scheiterst, bist du ein Versager und selber schuld.“ In den USA gebe es sogar Gruppen, die regelmäßig beteten: „Lieber Gott, mach mich reich!“ … mehr »2

Medien

Wie man eine lärmende Kindergruppe zur Ruhe bringt

„Jungscharhelfer“-Jahrbücher

Wie man eine lärmende Kindergruppe zur Ruhe bringt

Die evangelikale OnckenStiftung möchte christlichen Gemeinden helfen, für Kinder zwischen acht und 13 Jahren Jungschargruppen zu gründen und bestehenden zu fördern. Deshalb verschenkt die Stiftung das im Oncken Verlag veröffentlichte Mitarbeiterbuch „Jungscharhelfer“.  … mehr »0

Die Zehn Gebote auf Ruhrdeutsch

„Du sollz nich neidisch sein auffet Haus von dein Nachbar“

Unter dem Titel „Wat Sache is. Die 10 Gebote auf Ruhrdeutsch“ hat der Verlag eteos (Düsseldorf) ein neues Mundartbuch herausgebracht. Autor ist der evangelische Pfarrer i. R. Walther Henßen. Das Buch enthält neben den Zehn Geboten auch deren Auslegung durch den Reformator Martin Luther (1483–1546). … mehr »1

Hannoverscher Landesbischof

Im Film religiöse Fragen aufspüren

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister ist in die Jury der internationalen kirchlichen Filmorganisation INTERFILM berufen worden. Sie vergibt am 6. September bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig einen Preis zur Förderung des interreligiösen Dialoges. Wie Meister dazu mitteilt, ist die Betrachtung von Filmen auch unter religiösen Fragestellungen wichtig. … mehr »3

Christof Vetter

Lutherisches Verlagshaus verliert Geschäftsführer

Das in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratene Lutherische Verlagshaus in Hannover verliert seinen Geschäftsführer. Christof Vetter legt das Amt zum 4. Oktober nieder. Er möchte nach eigenen Angaben den Weg frei machen für die anstehenden Verhandlungen um die Zukunft des Verlags. … mehr »0

Evangelisation

Jesus-Film: Alle acht Sekunden wird ein Zuschauer Christ

Der „Jesus-Film“ ist eines der wirksamsten Hilfsmittel in Mission und Evangelisation. Alle acht Sekunden entscheide sich weltweit ein Zuschauer für den christlichen Glauben, berichtet das Jesus-Film-Projekt mit Sitz in Orlando.  … mehr »2

„Für-Immer-Bibel“

Gottes Wort ist unzerstörbar

Eine angeblich unzerstörbare Bibel hat ein New Yorker Verlag auf den Markt gebracht. Weder Dreck, noch Wasser, noch übermäßiger Gebrauch können der sogenannten „Forever Bibel“ (Für-immer-Bibel) etwas anhaben.  … mehr »3

Kirchenleute deuten Hits

hr1: „Mit Popsongs auf Sinnsuche“

Zum sechsten Mal begibt sich der Hessische Rundfunk im Hörfunkkanal hr1 wieder in diesem Sommer „Mit Popsongs auf Sinnsuche“. In der Sendung „Sonntagsgedanken“ interpretieren Kirchenleute in neun Minuten internationale weltliche Hits aus christlicher Sicht.  … mehr »0

Gebetsminuten

Neue App hilft beim Beten

Ein US-amerikanischer Pastor entwickelt eine Anwendung (App) für Smartphones, mit deren Hilfe der Nutzer seine Gebetsminuten zählen kann. Dafür muss er sich mit seinem Handy in einer Gebetsgruppe anmelden. … mehr »0

Gähnen und Kopfschütteln

Heftige Kritik am „Wort zum Sonntag“

Auf heftige Kritik ist das „Wort zum Sonntag“ gestoßen. Am 2. August hatte der katholische Pfarrer Wolfgang Beck den Beginn der Schulferien in Niedersachsen zum Anlass genommen, über mangelnde Chancengleichheit für junge Menschen zu sprechen. Der frühere Vorstandsvorsitzende der Braunschweiger Diakonie-Einrichtung „Marienstift“, Burkhard Budde, bezeichnete die fast vierminütige Ansprache als eine große Enttäuschung.  … mehr »12

Homosexualität

Kritik an württembergischem Kirchenfernsehen

Massive Vorwürfe gegen das „Kirchenfernsehen“ der Evangelischen Landeskirche in Württemberg erhebt die Pfarrer-Arbeitsgemeinschaft „Confessio“. Sie kritisiert, dass in zwei Beiträgen Homosexualität als eine normale sexuelle Orientierung bezeichnet wurde, ohne darauf hinzuweisen, dass die Landessynode eine Grundsatzentscheidung gegen gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften im Pfarrhaus getroffen habe.  … mehr »2