Montag • 23. Oktober

Menschenrechte

„To all Nations“ startet Arbeitszweig in Malawi

Das christliche Hilfs- und Missionswerk „To all Nations“ ist nun auch im südostafrikanischen Land Malawi tätig. Vor Ort sollen die Christen geschult werden, wie sie Gemeinde-, Jüngerschafts- und Mitarbeiterschulungen entwickeln und anwenden, Evangelisationen organisieren und Gemeinden gründen. … mehr »1

Es gebe kaum ein nichtkorruptes, verantwortungsvoll regiertes Land in Afrika. Foto: pixabay.com

Viele Probleme in Afrika sind hausgemacht

Viele Probleme in Afrika sind selbst verschuldet und können nicht allein durch Unterstützung aus dem Westen gelöst werden. Diese Ansicht vertritt der Afrikaexperte, Autor und Journalist Hans Christoph Buch. … mehr »12

Die Regierung verharmlost Gefahr für Christen

Die ägyptische Regierung ist offensichtlich nicht in der Lage, Christen, „vor systematischer Verfolgung durch muslimische Extremisten zu schützen“. Diesen Vorwurf erhebt der Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, Martin Lessenthin. … mehr »0

Foto: AGAPLESION gAG

„Agaplesion“ in Schaumburg: Abtreibungen nur durch externe Ärzte

Der christliche Klinikkonzern „Agaplesion“ hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass angestellte Ärzte in einer Klinik des Unternehmens künftig Abtreibungen vornehmen würden, die nicht medizinisch bedingt seien. … mehr »0

Fulani-Nomaden ermorden 28 Christen bei Überfall

In Nigeria haben Fulani-Nomaden im Bundesstaat Plateau 28 Christen ermordet, unter ihnen auch Frauen und Kinder. Nach Angaben des christlichen Hilfswerks International Christian Concern drangen die Bewaffneten am 17. Oktober in das Dorf Nkedoron ein. … mehr »2

Schwangere und Mütter suchen häufiger Hilfe

Eine wachsende Zahl von Schwangeren und Müttern suchen in Bremen und der Region Weser-Ems Hilfe beim Krisentelefon „Notruf Mirjam“. Etwa 20 Frauen rufen pro Monat an, sagte die regionale Koordinatorin, Alexandra Maksimovic, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. … mehr »0

Hinduistische Extremisten greifen Christen an

In Indien haben hinduistische Extremisten mehrere Christen angegriffen und verletzt. Der Vorfall ereignete sich Anfang Oktober im Bundesstaat Telangana. Dort attackierten fünf Hindus einen Pastor namens Seviya. … mehr »2

Willkommenskultur für Mütter und Kinder gefordert

Eine Willkommenskultur für Mütter und Kinder haben 250 christliche Lebensschützer bei einer Demonstration am 15. Oktober vor der Abtreibungsklinik des Arztes Friedrich Stapf in München-Freiham gefordert. … mehr »1

Der Ministerpräsident des Freistaats Thüringen, Bodo Ramelow. Foto: Volker Hielscher

Ich bin kein Befürworter von Abtreibungen

„Ich bin kein Befürworter von Abtreibungen.“ Das sagte der Ministerpräsident des Freistaats Thüringen, Bodo Ramelow, im Evangelischen Seminar Blaubeuren, wo er auf Einladung des Kirchenbezirks zum 500-jährigen Reformationsjubiläum sprach. … mehr »6

Das Missionswerk DMG interpersonal erhält ein Führungs-Tandem

Das Hilfs- und Missionswerk DMG interpersonal wird ab Mai 2018 von einem Tandem geführt: Pfarrer Günther Beck (bisher Leiter der Öffentlichkeitsarbeit) und Andrew Howes (Personalleiter Afrika). … mehr »0

Seite 1 von 260

weiter

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch Reformation: Wie soll es nach den Jubelfeiern weitergehen?
  • Pro & Kontra Ist es unchristlich, den Familiennachzug auszusetzen?
  • Reformation Es gibt genug Gründe, bewusst und dankbar zu feiern
  • Beziehung Als Christ allein in der Ehe
  • Lebenseinstellung Maxi, hast du „Danke“ gesagt?
  • mehr ...
ANZEIGE