Donnerstag • 21. November
Bericht
13. September 2018

Was heißt „drehen“ auf Arabisch?

Ein Flüchtling als Auszubildender? Für viele Mittelständler wäre es eine gute Option. Und für die Integration der Asylsuchenden ein großer Schritt in die richtige Richtung. Die Firma Rittal im mittelhessischen Herborn geht seit 2015 mit gutem Beispiel voran. Ein Bericht von idea-Redakteurin Julia Bernhard.

Khaled Alkano und Fnan Kahsay sind konzentriert bei der Arbeit. Das Werkstück, das der 28-jährige Syrer und der 26-Jährige aus Eritrea an der Drehbank herstellen wollen, erfordert Geduld und Sorgfalt. Die Maschine surrt. Der Computer zeigt verschiedene Zahlen an. Die jungen Männer diskutieren – auf Deutsch: Ist das gut so? Läuft alles nach Plan? Die beiden Flüchtlinge sind im 2. Lehrjahr in ihrer Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer bei Rittal. Bald ist Zwischenprüfung. Die Firma, die weltweit unter anderem für Schaltschränke und Klimatisierungen bekannt ist, hat ihnen die Chance gegeben, sich in Deutschland mit Hilfe eines Jobs so richtig zu etablieren. Das wollen sie ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Nahost Israel: Krieg um die Köpfe
  • Bischofsrücktritt Rentzings Buß- und Brandrede
  • Pro und Kontra Kinder zur Beerdigung mitnehmen?
  • Kommentar Kirche des Friedens
  • Ewigkeitssonntag Ein Trauerfall – und nun?
  • mehr ...
ANZEIGE