Donnerstag • 25. April
Frauenverbände
19. Februar 2018

Werbeverbot für Abtreibung: Kontroverse Positionen in den Kirchen

Die SPD setzt sich laut der stellvertretenden Vorsitzenden der Bundestagsfraktion, Eva Högl, für einen Kompromiss bei der möglichen Reform des Werbeverbots ein. Screenshot: Youtube/Eva Högl
Die SPD setzt sich laut der stellvertretenden Vorsitzenden der Bundestagsfraktion, Eva Högl, für einen Kompromiss bei der möglichen Reform des Werbeverbots ein. Screenshot: Youtube/Eva Högl

Kassel (idea) – In den Kirchen bestehen kontroverse Meinungen, ob das Werbeverbot für Abtreibungen gestrichen werden soll. Gemäß Paragraf 219a macht sich strafbar, wer „seines Vermögensvorteils wegen (...) Dienste zur Vornahme eines Schwangerschaftsabbruchs (...) anbietet, ankündigt oder anpreist“. Der Dachverband „Evangelische Frauen in Deutschland“ ist für eine Streichung. Wie die Vorsitzende Susanne Kahl-Passoth am 19. Februar erklärte, verbietet das Gesetz derzeit nicht nur die Werbung für Abtreibung, sondern auch „die schlichte sachliche Information“ darüber: „Das Selbstbestimmungsrecht und auch das Recht auf freie Arztwahl werden damit eingeschränkt – mit...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

10 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE