Montag • 6. April
Europa
12. Juli 2018

Evangelische Allianz: Wir dürfen dem Sterben im Mittelmeer nicht zusehen

Viele Flüchtlinge wagen den gefährlichen Weg über das Mittelmeer, um in Europa ein neues Leben zu beginnen. Foto: picture-alliance/Laurin Schmid/SOS MEDITERRANEE
Viele Flüchtlinge wagen den gefährlichen Weg über das Mittelmeer, um in Europa ein neues Leben zu beginnen. Foto: picture-alliance/Laurin Schmid/SOS MEDITERRANEE

Bad Blankenburg (idea) – Die Deutsche Evangelische Allianz hat sich besorgt zu der Situation von Flüchtlingen geäußert. Man sei erschüttert, dass Tausende auf der Flucht sterben und im Mittelmeer ertrinken. „Das darf nach Gottes Willen nicht sein“, schreiben der Generalsekretär des Dachverbandes der Evangelikalen, Hartmut Steeb (Stuttgart), der Vorsitzende, Ekkehart Vetter (Mülheim an der Ruhr), und der Zweite Vorsitzende, Siegfried Winkler (München), in einer Stellungnahme. Dem Sterben dürfe man nicht zusehen. Eine Abschottung Europas oder einzelner Länder gegenüber den schutz- und hilfsbedürftigen Flüchtlingen könne keine Lösung sein. Die Bibel beschreibe durchgehend...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch „Wir erleben das digitale Priestertum aller Gläubigen“
  • Kommentar Eine Herausforderung für unser Gottvertrauen
  • Pro und Kontra Corona-Pandemie: Eine Strafe Gottes?
  • Bibel Die Sünde: attraktiv und zerstörerisch zugleich
  • Quarantäne Stresstest für Ehepaare
  • mehr ...
ANZEIGE