Sonntag • 27. September
China
28. November 2018

Genbabys: Kirchen sehen „Menschenexperiment“ kritisch

In Hongkong verteidigte Forscher He Jiankui am 28. November sein Gen-Experiment an Babys. Foto: picture-alliance/AP Photo
In Hongkong verteidigte Forscher He Jiankui am 28. November sein Gen-Experiment an Babys. Foto: picture-alliance/AP Photo

München/Konstanz (idea) – Kirchenvertreter haben besorgt auf die mutmaßliche Geburt der ersten zwei genmanipulierten Babys in China reagiert. Eine unabhängige Bestätigung des Versuchs gibt es bislang nicht. Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), sagte gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung, dass – wenn die Angaben stimmten – eine ethisch hochproblematische Grenze überschritten worden sei. Genetische Eingriffe in die Keimbahn wirkten sich auf alle Nachkommen aus. Damit öffne sich die Tür für das gezielte Formen des Designs eines zukünftigen Menschen. Das stehe im Widerspruch zum christlichen Verständnis des Menschen, das ihn als Bild G...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE