Freitag • 13. Dezember
Halal-Siegel
21. April 2018

Deutsche Unternehmen finanzierten Islamisten

Das Siegel soll Kunden vermitteln, dass Lebensmittel nach islamischem Gesetz erlaubt („halal“) sind. Screenshot: m-haditec.de
Das Siegel soll Kunden vermitteln, dass Lebensmittel nach islamischem Gesetz erlaubt („halal“) sind. Screenshot: m-haditec.de

Berlin/Delmenhorst (idea) – Mehrere deutsche Unternehmen sollen die Aktivitäten eines radikalislamischen Brüderpaares aus Delmenhorst finanziert haben. Nach einem Bericht der Bild-Zeitung bezahlten sie bis zu 3.200 Euro im Jahr für ein „Halal-Siegel“ der islamischen Firma „m-haditec“, die den Verfahrensingenieuren Yavuz und Gürhan Özoguz gehört. Das Siegel soll Kunden vermitteln, dass Lebensmittel nach islamischem Gesetz erlaubt („halal“) sind. Die Özoguz-Brüder seien „bekannte Islamisten mit besten Verbindungen zum Mullah-Regime“ im Iran, schreibt die Zeitung. Ihre Firma produziere unter anderem die antizionistische Internet-Sendung „Muslim-TV“ sowie die ra...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Theologie Die Kunst der Weihnachtspredigt
  • Kommentar Verkehrte Welt
  • Pro und Kontra Jetzt für das EKD-Rettungsschiff spenden?
  • Freikirche Bibeltreu und evangelikal
  • Gemeindeleben Pfarrfrauen – Irgendwie anders
  • mehr ...
ANZEIGE