- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Gesellschaft

Lebenslang für Gott gesungen: Sopranistin Doris Loh gestorben

25.01.2021

Die christliche Sängerin Doris Loh. Foto: Lothar Rühl
Die christliche Sängerin Doris Loh. Foto: Lothar Rühl

Wetzlar (IDEA) – Die christliche Sängerin Doris Loh (Wetzlar) ist am 15. Januar im Alter von 82 Jahren gestorben. Die Sopranistin prägte wesentlich die Verbreitung der Evangeliumslieder in den 1960er bis 1980er Jahren. Von ihr sind rund 200 geistliche Titel auf Tonträgern festgehalten.

Die gebürtige Doris Haas wuchs in Gummersbach-Derschlag in einem musikalischen Umfeld auf. Zunächst wirkte sie in Chören mit, die ihr Bruder Johannes Haas (1931–2004) leitete. Schon bald wurde sie als Solistin bekannt und veröffentlichte 1957 als 19-Jährige erste Schallplattenaufnahmen mit dem Jugendsingkreis Derschlag und dem überregionalen Jugend-für-Christus-Chor beim Verlag Frohe Botschaft im Lied.

Jahrzehntelang trat die Sängerin bei christlichen Veranstaltungen auf – meist zusammen mit ihrem Ehemann, dem Studienrat und Pianisten Klaus Loh. Das Paar war 58 Jahre verheiratet. In manchen Jahren hatten sie Auftritte an bis zu 150 Abenden in ganz Deutschland.

Konzertreisen führten sie auch ins europäische Ausland sowie nach Liberia (Westafrika), Sri Lanka (zusammen mit dem Liedermacher Manfred Siebald) und in die USA. Loh veröffentlichte unter anderem die Alben „Sicher in Jesu Armen“ (1971), „Bist du da, Gott?“ (1980) und „Ein Lied für den Tag“ (1986).

Viele ihrer Lieder stammten von prominenten Musikern wie Margret Birkenfeld (1926–2019) und Manfred Siebald (Mainz). Ende der 80er Jahre übernahm Loh die Leitung des Singkreises Frohe Botschaft von ihrem älteren Bruder Johannes.

Mit diesem Chor führte sie jedes Jahr das Oratorium „Hinauf gen Jerusalem“ in verschiedenen Orten Deutschlands auf. Außerdem gestaltete sie Advents- und Weihnachtsmusiken – bis in das Jahr 2015 hinein.

In der Todesanzeige heißt es: „Sie darf nun den schauen, an den sie ihr Leben lang geglaubt hat und dem alle ihre Lieder galten.“ Loh hinterlässt neben ihrem Ehemann drei erwachsene Kinder, fünf Enkel und einen Urenkel.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.