Donnerstag • 13. August
Kommentar
28. Mai 2020

Sind die Kirchen nicht systemrelevant?

Haben die evangelischen Kirchen in der Corona-Krise versagt? Der Professor für Systematische Theologie, Ethik und Fundamentaltheologie an der Ruhr-Universität Bochum, Günter Thomas, plädiert für Umsicht in der Debatte. Er sagt aber auch: Die Kirchenleitungen haben Chancen verpasst – und sie haben vor allem das Problem des einsamen Sterbens lange nicht gesehen. Eine Zwischenbilanz

Was hätten die evangelischen Kirchen in der Corona-Krise anders machen können? War ihr Reden und Handeln angemessen und hilfreich? Entsprach es ihrem Auftrag? Darüber wird nun zunehmend debattiert. Mit den folgenden Überlegungen möchte ich die Debatte zugleich verbreitern und konzentrieren.

Zunächst gilt auch für die Kirche: Hinterher ist man immer schlauer. Die Kirche sollte nicht in die Falle des Präventionsparadoxes tappen: Weil eine Maßnahme wirksam war, denkt man im Nachhinein, dass sie wohl unnötig war. Daher plädiere ich für Umsicht in der Debatte. Kirchengemeinden, viele einzelne Christen, alte und neue Initiativen, viele Seelsorger und auch vie...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Arne Kopfermann „Theologie kann zu einem unbarmherzigen Feind des Menschen werden“
  • Kommentar Kirchenaustritte: Jetzt muss gehandelt werden
  • Ehe und Familie Damit Corona Euch nicht scheidet
  • Christliche Wirtin „Weil Gottes Liebe durch den Magen geht“
  • Elia-Serie Gottesurteil am Karmel
  • mehr ...
ANZEIGE