Donnerstag • 22. August
Kommentar
05. Juni 2019

„Ich glaube an den Heiligen Geist“

Am kommenden Wochenende feiert die Christenheit den „Sonntag des Heiligen Geistes“: Pfingsten. Seit dem 4. Jahrhundert wird das Fest sieben Wochen nach Ostern – der Auferstehung Jesu – begangen. An Pfingsten kam der Heilige Geist über etwa 120 Nachfolger Jesu, was der Evangelist Lukas in der Apostelgeschichte 2,1–18 beschrieben hat. Doch was bedeutet das Fest für uns heute? idea bat einen Vertreter der pfingstkirchlichen Bewegung um einen ganz persönlichen Beitrag. Pastor Frank Uphoff erzählt, was es für ihn bedeutet, den Heiligen Geist zu haben.

Jesus reist durch Samarien und trifft dort an einem Brunnen eine Frau. Über den natürlichen Anknüpfungspunkt der Bitte um Wasser entspannt sich ein Gespräch zu übernatürlichen Themen. Mit ihrer theologischen Frage nach dem „richtigen“ Ort der Anbetung lenkt Jesus ihre Aufmerksamkeit zunächst einmal auf Gottes Wesenszug: Er ist Geist (Johannes 4,24)!

Seit Jahrhunderten bekennen Menschen regelmäßig: „Ich glaube an den Heiligen Geist“. Das entspricht meinem Herzen. Ich glaube an die Sendung des Heiligen Geistes zu Pfingsten. Historisch einmalig geschieht hier etwas, was an Spektakularität kaum zu überbieten ist: In diesem Raum in Jerusalem, genannt der „Obersaal...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

11 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE