Freitag • 13. Dezember
Iranische Christin
04. Oktober 2019

Bei Abschiebung droht der Tod

Im Falle einer Abschiebung in den Iran droht der Christin wegen Abfalls vom Islam der Tod. Foto: pro/Norbert Schäfer
Im Falle einer Abschiebung in den Iran droht der Christin wegen Abfalls vom Islam der Tod. Foto: pro/Norbert Schäfer

Herborn/Wetzlar (idea) – Im Fall der von einer Abschiebung bedrohten iranischen Christin aus dem mittelhessischen Herborn, die unter dem Decknamen „Mahsa“ deutschlandweit bekannt ist, gibt es keine Fortschritte. Das sagte einer ihrer Unterstützer, der Arzt Georg Müller (Solms bei Wetzlar), der Evangelischen Nachrichtenagentur idea: „Es ist eher schlimmer geworden als besser.“ Die Christin muss wegen Abfalls vom Islam bei einer Abschiebung im Iran mit ihrem Tod rechnen, so Müller.

Sie war 2015 aus dem Iran nach Deutschland geflohen, weil die Religionspolizei sie als Konvertitin verhaften wollte. Doch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lehnte ihren An...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Theologie Die Kunst der Weihnachtspredigt
  • Kommentar Verkehrte Welt
  • Pro und Kontra Jetzt für das EKD-Rettungsschiff spenden?
  • Freikirche Bibeltreu und evangelikal
  • Gemeindeleben Pfarrfrauen – Irgendwie anders
  • mehr ...
ANZEIGE