Dienstag • 13. November
Entscheidung
13. Juni 2018

BAMF-Anhörung: Konvertiten dürfen ihren Pastor mitbringen

Zukünftig dürfen Konvertiten bei Anhörungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge einen Pastor oder einen anderen Gemeindemitarbeiter mitbringen. Foto: picture-alliance/dpa
Zukünftig dürfen Konvertiten bei Anhörungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge einen Pastor oder einen anderen Gemeindemitarbeiter mitbringen. Foto: picture-alliance/dpa

Berlin/Kassel (idea) – Flüchtlinge, die zum christlichen Glauben gewechselt sind, dürfen bei Anhörungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ihren Pastor oder einen anderen Gemeindemitarbeiter als geistlichen Beistand mitbringen. Das hat die Behörde in einem Schreiben an den Dachverband „netzwerk-m“ (Kassel) bestätigt. Dessen missionarisch tätige Mitgliedswerke sind zum Teil in der Arbeit mit Flüchtlingen engagiert. Der Verband führte deshalb Gespräche mit dem Bundesinnenministerium und dem Bundesamt. Dabei ging es unter anderem um die Situation ehemaliger Muslime, die sich in Deutschland taufen ließen. Ihnen droht bei einer Rückführung in ihre islamisc...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE