Donnerstag • 2. April
Analyse
22. Dezember 2017

Im Reformationsjahr kam die evangelische Kirche mehr in die Medien

Auch die Weltausstellung Reformation in Wittenberg sorgte für die Aufmerksamkeit der Medien. Foto: Martin Jehnichen
Auch die Weltausstellung Reformation in Wittenberg sorgte für die Aufmerksamkeit der Medien. Foto: Martin Jehnichen

Rapperswil (idea) – Die evangelische Kirche kam mit ihren Botschaften in den vergangenen Jahren in den deutschen Meinungsführermedien kaum vor. Im Reformationsjahr 2017 hat sich das geändert: In der Berichterstattung über religiöse Gruppen stieg der Anteil von 9,9 Prozent (2016) auf 20,5 Prozent. Über den Islam wird aber weiterhin deutlich häufiger berichtet (42,1 Prozent). Das hat das Forschungsinstitut Media Tenor International (Rapperswil/Schweiz) herausgefunden. Es analysierte dazu 725.698 Berichte im Zeitraum vom 1. Oktober 2016 bis zum 30. November 2017, die in TV-Beiträgen, im Hörfunk sowie in Printmedien erschienen sind. Rund um das Lutherjahr gab es vor allem drei Ereig...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch „Wir erleben das digitale Priestertum aller Gläubigen“
  • Kommentar Eine Herausforderung für unser Gottvertrauen
  • Pro und Kontra Corona-Pandemie: Eine Strafe Gottes?
  • Bibel Die Sünde: attraktiv und zerstörerisch zugleich
  • Quarantäne Stresstest für Ehepaare
  • mehr ...
ANZEIGE