Montag • 18. Februar
Abtreibung
22. März 2018

WDR-Sender spricht von „angeblich getöteten Kindern“

Der WDR-Jugendsender „1Live“ hat in einer Radiosendung angezweifelt, dass bei Abtreibungen Kinder getötet werden. Foto: pixabay.com
Der WDR-Jugendsender „1Live“ hat in einer Radiosendung angezweifelt, dass bei Abtreibungen Kinder getötet werden. Foto: pixabay.com

Köln/Münster (idea) – Der WDR-Jugendsender „1Live“ hat angezweifelt, dass bei Abtreibungen Kinder getötet werden. Anlass war ein Bericht über den „Gebetszug für das Leben“ am 17. März in Münster. In der Nachrichtensendung „1Live info“ (ausgestrahlt um 16 Uhr) sagte ein Sprecher dazu: „Ein ultrakonservatives Bündnis will Stimmung gegen Abtreibungen machen – mit Kreuzen für die angeblich getöteten Kinder bei Schwangerschaftsabbrüchen.“ Dagegen seien „zwei andere Gruppen für Frauenrechte“ auf die Straße gegangen. Weiter heißt es in dem Beitrag, Frauen in Münster hätten „allerdings bald ein ganz praktisches Problem“. Im Sommer gehe „der letzte Arz...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

12 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Religionsfreiheit Die Welt wird unruhiger – vor allem für Christen
  • Schule Mobbing – Traurige Realität an Deutschlands Schulen
  • Konvertiten … ihr habt mich aufgenommen
  • Debatte Ist der Pfarrberuf noch attraktiv genug?
  • 10 Gebote Du sollst nicht begehren …
  • mehr ...
ANZEIGE