Sonntag • 17. November
Abtreibung
22. März 2018

WDR-Sender spricht von „angeblich getöteten Kindern“

Der WDR-Jugendsender „1Live“ hat in einer Radiosendung angezweifelt, dass bei Abtreibungen Kinder getötet werden. Foto: pixabay.com
Der WDR-Jugendsender „1Live“ hat in einer Radiosendung angezweifelt, dass bei Abtreibungen Kinder getötet werden. Foto: pixabay.com

Köln/Münster (idea) – Der WDR-Jugendsender „1Live“ hat angezweifelt, dass bei Abtreibungen Kinder getötet werden. Anlass war ein Bericht über den „Gebetszug für das Leben“ am 17. März in Münster. In der Nachrichtensendung „1Live info“ (ausgestrahlt um 16 Uhr) sagte ein Sprecher dazu: „Ein ultrakonservatives Bündnis will Stimmung gegen Abtreibungen machen – mit Kreuzen für die angeblich getöteten Kinder bei Schwangerschaftsabbrüchen.“ Dagegen seien „zwei andere Gruppen für Frauenrechte“ auf die Straße gegangen. Weiter heißt es in dem Beitrag, Frauen in Münster hätten „allerdings bald ein ganz praktisches Problem“. Im Sommer gehe „der letzte Arz...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Netzwerk Was die Evangelische Allianz im Zukunfts-Tsunami erlebte
  • Kommentar Kinderrechte: Klingt niedlich, ist brandgefährlich
  • Christian Stäblein „Es wäre schön, wenn ich ein 100-Punkte-Programm in der Tasche hätte“
  • Migration Wenn Flüchtlinge aus Verfolgerstaaten zu uns kommen
  • Kolumne Ein Rest Einsamkeit bleibt
  • mehr ...
ANZEIGE