Sonntag • 27. September
„Widerlich“
25. August 2017

Antiisraelischer Boykottaufruf gegen Festival

Die israelische Künstlerin Riff Cohen, die für Ihre Reisekosten von der israelischen Botschaft bezuschusst wurde, bei ihrem Auftritt am 23. August in Berlin. Foto: Camille Blake
Die israelische Künstlerin Riff Cohen, die für Ihre Reisekosten von der israelischen Botschaft bezuschusst wurde, bei ihrem Auftritt am 23. August in Berlin. Foto: Camille Blake

Berlin (idea) – Auf scharfe Kritik ist ein Boykottaufruf gegen das dreitägige Berliner Pop-Kultur-Festival gestoßen, das am 25. August in der Berliner Kulturbrauerei zu Ende geht. Weil die Kulturabteilung der israelischen Botschaft in Berlin der Künstlerin Riff Cohen aus Israel eine Reisekostenbeihilfe in Höhe von 500 Euro gewährt hat und deshalb auf der Homepage als Unterstützer aufgeführt wurde, hat die internationale Organisation BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) Künstler dazu aufgerufen, auf ihren Auftritt zu verzichten. Daraufhin haben vier Musiker aus dem arabischen Raum, aber auch eine Musikgruppe aus Schottland und ein Sänger aus Finnland, ihre Teilnahme ab...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE