Dienstag • 10. Dezember
Studie
06. Dezember 2018

„Antisemitismus ist an deutschen Schulen Normalität“

Viele jüdische Schüler müssen sich mit Hass auseinandersetzen. Foto: picture-alliance/dpa
Viele jüdische Schüler müssen sich mit Hass auseinandersetzen. Foto: picture-alliance/dpa

Frankfurt am Main (idea) – „Antisemitismus ist an deutschen Schulen Normalität.“ Zu diesem Ergebnis kommt die am 6. Dezember veröffentlichte Studie „‚Mach mal keine Judenaktion!‘: Herausforderungen und Lösungsansätze in der professionellen Bildungs- und Sozialarbeit gegen Antisemitismus“. Sie stammt von einer Arbeitsgruppe um Prof. Julia Bernstein vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule „Frankfurt University of Applied Sciences“. Wie es darin heißt, zeigt sich der Antisemitismus etwa am Gebrauch des Schimpfworts „Du Jude“. Damit würden Juden stigmatisiert, unabhängig davon, an wen die Beleidigung gerichtet sei. Hinter sogenannter „Is...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Soziale Medien Du sollst nicht stänkern!
  • Alleinstehende Wie geht „richtig Weihnachten“?
  • Iran Geiseln im eigenen Haus
  • Seelsorge Gesetzentwurf zu Konversionstherapien gefährdet Religionsfreiheit
  • Onlinekommentare „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt“
  • mehr ...
ANZEIGE