Samstag • 29. Februar
Weltmeisterschaft
07. Juni 2018

Brasilien: Fußballverband untersagt Spielern gemeinsames Gebet

Brasiliens Fußballnationalspieler waren in der Vergangenheit oft durch religiöse Gesten aufgefallen. So trug Kapitän Neymar bei den Olympischen Spielen 2016 ein weißes Stirnband mit der Aufschrift „100 % Jesus“. Foto: picture-alliance/SvenSimon
Brasiliens Fußballnationalspieler waren in der Vergangenheit oft durch religiöse Gesten aufgefallen. So trug Kapitän Neymar bei den Olympischen Spielen 2016 ein weißes Stirnband mit der Aufschrift „100 % Jesus“. Foto: picture-alliance/SvenSimon

Rio de Janeiro (idea) – Die Spieler der brasilianischen Fußballnationalmannschaft dürfen bei der am 14. Juni in Russland beginnenden Fußballweltmeisterschaft nicht gemeinsam beten. Das hat der Fußballverband des südamerikanischen Landes angeordnet. Wie die Tageszeitung „O Globo“ (Der Globus/Rio de Janeiro) berichtet, wünscht das Trainerteam, dass die Spieler weder auf dem Platz noch im Mannschaftshotel zum Gebet zusammenkommen. Das Verbot soll Konflikte zwischen den unterschiedlichen Konfessionen innerhalb der Mannschaft verhindern. Viele der brasilianischen Nationalspieler gehören evangelikalen Pfingstkirchen an, während die Katholiken in der Minderheit sind. Brasiliens Fu...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Blühende Gemeinden Wie eine sterbende Gemeinde quicklebendig wurde
  • Kommentar Um die Bibel ringen
  • Pro und Kontra Sollte die CDU mit der Linkspartei zusammenarbeiten?
  • Theologie Jesus – Versöhner oder Spalter?
  • Volkskirche Der Herzinfarkt einer blutleeren Kirche
  • mehr ...
ANZEIGE