Donnerstag • 2. April
Genua
15. August 2018

„Schockiert, sprachlos und im Gebet vereint“

Helfer bergen Tote und Verletzte nach dem Brückeneinsturz in Genua. Foto: picture-alliance/AP Photo
Helfer bergen Tote und Verletzte nach dem Brückeneinsturz in Genua. Foto: picture-alliance/AP Photo

Genua (idea) – Christen und Kirchen in aller Welt trauern um die Opfer der Brücken-Katastrophe in Genua. In der norditalienischen Stadt war am 14. August während eines Unwetters ein rund 100 Meter langer Abschnitt der Stadtautobahn eingebrochen. Dabei kamen mindestens 42 Menschen ums Leben. Viele weitere wurden verletzt. „Wir alle sind schockiert, sprachlos und im Gebet vereint“, sagte die Pfarrerin der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Genua, Elisabeth Kruse, auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Von den 100 Mitgliedern der Gemeinde sei keines direkt betroffen. Sie habe in der Kirche für jedes Opfer eine Kerze entzündet und gebetet, so die Pfarrerin. Der Ök...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch „Wir erleben das digitale Priestertum aller Gläubigen“
  • Kommentar Eine Herausforderung für unser Gottvertrauen
  • Pro und Kontra Corona-Pandemie: Eine Strafe Gottes?
  • Bibel Die Sünde: attraktiv und zerstörerisch zugleich
  • Quarantäne Stresstest für Ehepaare
  • mehr ...
ANZEIGE