Dienstag • 13. November
Gertrud Wehl
21. Mai 2015

„Mutter der Zigeuner“ mit 95 Jahren gestorben

Hamburg (idea) – Die als „Mutter der Zigeuner“ bekannt gewordene Missionarin Gertrud Wehl (Hamburg) ist am 13. Mai im Alter von 95 Jahren gestorben, wie Familienangehörige jetzt mitteilten. Die Mitarbeiterin der Mission für Süd-Ost-Europa (Freudenberg bei Siegen) war maßgeblich an einer geistlichen Erweckung unter den Sinti 1962 nach der Sturmflut in Hamburg beteiligt. Damals entstanden mehrere christliche Gemeinden. „Ich bin eine leidenschaftliche Missionarin“, sagte sie anlässlich ihres 95. Geburtstages am 10. Januar der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Wehl stammte aus Stolp in Pommern. Bereits als Kind fühlte sie sich zu den Sinti und Roma hingezogen. Bis zuletzt...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE