Dienstag • 13. November
Jugendevangelisation
29. September 2016

JesusHouse 2017 will die Fragen von Jugendlichen beantworten

Die sechs Zentral-Evangelisten (v.l.): Jo Böker, Tilli Linz, Tobi Schöll, Katharina Haubold, Kai Günther und Julia Garschagen. Foto: Jesushouse
Die sechs Zentral-Evangelisten (v.l.): Jo Böker, Tilli Linz, Tobi Schöll, Katharina Haubold, Kai Günther und Julia Garschagen. Foto: Jesushouse

Kassel (idea) – Die überkonfessionelle Jugendevangelisation „JesusHouse“ wird 2017 aus vier Städten per Satellit oder Livestream übertragen: Velbert (20. bis 25. Februar), Wien (6. bis 11. März), Schwäbisch-Gmünd (20. bis 25. März) und Göttingen (27. März bis 1. April). Das teilte der Trägerverein proChrist (Kassel) am 29. September mit. Bei den Satellitenübertragungen gibt es die Möglichkeit eines klassischen Bühnenprogramms sowie ein neues Dialogmodell, das Rückfragen der Zuschauer erlaubt. Laut JesusHouse-Leiter Klaus Göttler (Wuppertal) wollen Jugendliche wissen, wie ihr Leben „gelingen“ kann. Darauf wolle man mit der Evangelisation eine Antwort geben und habe...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE