Donnerstag • 25. April
Christustreff
18. Oktober 2015

Gemeinden sollen „nicht zu Clubs denkfauler Frömmler verkommen“

v. l.: Matthias Köhler, Ulrich Parzany und Klaus Eberwein beim Christustreff in Stuttgart. Foto: idea/Grasse
v. l.: Matthias Köhler, Ulrich Parzany und Klaus Eberwein beim Christustreff in Stuttgart. Foto: idea/Grasse

Stuttgart (idea) – Die Leitungen pietistischer Gemeinschaftsverbände haben eine besondere Verantwortung für die geistliche Entwicklung in den evangelischen Kirchen. Sie sollten dafür sorgen, dass Gemeinden „nicht zu Clubs denkfauler und selbstgenügsamer Frömmler verkommen“. Das sagte der Evangelist und langjährige Generalsekretär des CVJM-Gesamtverbandes, Pfarrer Ulrich Parzany (Kassel), beim Christustreff des Württembergischen Christusbundes (früher Brüderbund) am 18. Oktober in Stuttgart. Er rief zur intensiven Beschäftigung mit der Bibel als Wort Gottes auf. Sie sei Grundlage und Maßstab für das christliche Leben. Parzany zufolge demontieren Professoren und Pfarrer d...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE