Donnerstag • 25. April
Wider Beschluss der Generalkonferenz
20. März 2019

Debatte um Homo-Segnung: Bei den Methodisten brodelt es

Der Kirchenvorstand der EmK in Deutschland bei seiner Tagung in Fulda. Foto: Klaus Ulrich Ruof, EmK-Öffentlichkeitsarbeit
Der Kirchenvorstand der EmK in Deutschland bei seiner Tagung in Fulda. Foto: Klaus Ulrich Ruof, EmK-Öffentlichkeitsarbeit

Fulda (idea) – Die Evangelisch-methodistische Kirche (EmK) in Deutschland will den Beschluss ihrer weltweiten Generalkonferenz zur Homosexualität nicht umsetzen. Das geht aus einer „Botschaft“ des deutschen Kirchenvorstandes an die Gemeinden hervor, die auf der Frühjahrssitzung des Gremiums in Fulda verabschiedet und auf der Internetseite der EmK veröffentlicht wurde. Bei theologisch konservativen Methodisten stößt das schnelle „Vorpreschen“ auf Kritik. Das oberste kirchenleitende Gremium der weltweiten EmK hatte sich am 26. Februar in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) mit knapper Mehrheit (53 Prozent) für den sogenannten „Traditional Plan“ entschieden, wonach in der...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

40 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE