Sonntag • 26. Mai
Bluttests für Schwangere
04. November 2018

Katholische Bischofskonferenz widerspricht EKD

Mit den Tests lässt sich bei ungeborenen Kindern eine Trisomie – zum Beispiel das Downsyndrom – feststellen. Foto: pixabay.com
Mit den Tests lässt sich bei ungeborenen Kindern eine Trisomie – zum Beispiel das Downsyndrom – feststellen. Foto: pixabay.com

Bonn (idea) – Nach Ansicht der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz sollten die Krankenkassen nicht die Kosten für Bluttests bei Schwangeren übernehmen. Das erklärte der Pressesprecher der Bischofskonferenz, Matthias Kopp (Bonn), auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Er widersprach damit einer Forderung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sie hatte sich in einem am 2. November veröffentlichten Papier dafür ausgesprochen, Maßnahmen der Nichtinvasiven Pränataldiagnostik in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufzunehmen. Zugleich solle eine umfassende ethische und psychosoziale Beratung als Bestandteil einer gemeinschaftlich f...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE